Mit Interim Management die digitale Transformation schaffen

Vorurteile sorgen dafür, dass Unternehmen ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen

  • Erst 42% der deutschen Führungskräfte haben bereits mit Interim Managern gearbeitet
  • Wer schon Erfahrung mit Managern auf Zeit gesammelt hat, sieht ihre Aufgabe besonders in der Umsetzung von Projekten
  • Der digitale Wandel ist für einen Großteil der befragten Führungskräfte ein zentrales Thema im Unternehmen, jedoch mangelt es an Fachkräften

Frankfurt, 14.01.2016 – Interim Manager sind befristete Führungskräfte und haben mit einer Reihe von Vorurteilen zu kämpfen. Diese kommen besonders aus den Reihen der festangestellten Führungskräfte, die selbst noch keinerlei Erfahrungen mit Interim Managern gemacht haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage im Auftrag von Auckland Partners unter 255 deutschen Führungskräften. Von den Befragten haben lediglich 42 Prozent bereits mit den Managern auf Zeit zusammengearbeitet. Und diese glauben ganz im Gegenteil, dass die temporären Chefs Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung fit für die Zukunft machen können.  

Vorurteile vs. Tatsächliche Kompetenzen

In Unternehmen, in denen noch kein Interim Manager eigesetzt wurde, glauben 71 Prozent der Führungskräfte, dass diese für Transformationsprozesse der Digitalisierung ungeeignet sind. Dies ist eines der Vorurteile, mit denen die befristeten Manager zu kämpfen haben. Erfahrungswerte können diese Fehleinschätzung allerdings korrigieren. Über die Hälfte der Führungskräfte, die bereits mit Interim Managern gearbeitet haben, finden das diese für die Umsetzung von Transformationsprozessen ganz im Gegenteil gut geeignet sind. Dennoch kommen die Manager auf Zeit bisher hauptsächlich aus zwei Gründen ins Unternehmen: 63 Prozent werden für die Umsetzung eines Projekts an Bord geholt, 39 Prozent überbrücken kurzfristig eine Vakanz. Nur jeder achte Interim Manager wurde für Transformationen im Bereich der Digitalisierung geholt. Dabei schätzen die befragten Führungskräfte ganz besonders die Führungskompetenz der Interim Manager (41 Prozent) und deren Fähigkeit, realitätsnahe Konzepte zur Umsetzung von Projekten zu entwickeln (43 Prozent).

Ähnlich verhält es sich an anderer Stelle: Nur ein Drittel der Führungskräfte ohne Erfahrungswerte glaubt, dass ein Manager auf Zeit als interner Coach geeignet ist. Die meisten glauben also nicht, dass sie Führungskräften das Handwerkszeug für eine eigenständige Bearbeitung von Problemen der digitalen Transformation mitgeben können. Die Durchführung von komplexen Projekten trauen sogar nur 26 Prozent einem Interim Manager zu. Hat ein Unternehmen jedoch bereits mit Interim Managern gearbeitet, steigt der Anteil der überzeugten Führungskräfte um jeweils mehr als zehn Prozent.

Interim Manager für die digitale Transformation

Die Ergebnisse der Umfrage fördern zudem eine interessante Entdeckung zu Tage: Der Einsatz von Interim Managern und die Frage, ob die Digitalisierung ein zentrales Unternehmensthema ist, hängen anscheinend zusammen. Denn während 71 Prozent der Führungskräfte, die bereits mit Interim Managern gearbeitet haben, die digitale Transformation als ein zentrales Thema im Unternehmen ansehen, ist dies nur bei knapp der Hälfte der anderen Führungskräfte der Fall. Je eher Unternehmen also die digitale Transformation als wichtiges Kernthema wahrnehmen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass externe Fachkräfte Kompetenzlücken ausfüllen – oftmals mit der Unterstützung von Interim Managern. Ein Punkt, der hier eine entscheidende Rolle spielen kann, ist die internationale Erfahrung eines Managers auf Zeit. Das Silicon Valley beispielsweise kann als fruchtbarer Boden dienen, um innovative Produkte und Prozesse kennenzulernen und umzusetzen. Dort gemachte Erfahrungen kann ein Interim Manager später in deutsche Unternehmen tragen und am Puls der Zeit Änderungen und Fortschritt initiieren und begleiten. So sind im Innovations-Inkubator nahe San Francisco die Investitionen in das Internet of Things (IoT) größer, als in ganz Deutschland. Dies sind internationale Erfahrungswerte im Bereich der Digitalisierung, die für deutsche Unternehmen essentiell sein können.

Externe Fachkräfte sind zudem vor allem notwendig, da viele Unternehmen die digitale Kompetenz der eigenen Führungskräfte nicht genügend stärken. Denn obwohl 96 Prozent der Führungskräfte der Meinung sind, dass die digitale Kompetenz wichtig bis äußerst wichtig ist, bauen mehr als ein Drittel der Unternehmen diese Kompetenzen der eigenen Führungskräfte nicht aus. Dies führt zu einem Mangel an Fachkräften, wie ebenfalls ein Drittel der Befragten bestätigt. Gebremst durch Vorurteile gegenüber den externen Management-Experten bleiben Unternehmen daher gerade im Bereich der digitalen Transformation oftmals weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Julia Bellinghausen

Oseon
069 - 25 73 80 22 20
ap@oseon.com 

Über Auckland Partners

AUCKLAND PARTNERS bietet handverlesene Interim Manager und Teams im Premium-Segment zur Umsetzung von Transformations-Aufgaben und zur Vakanzüberbrückung auf Executive-Ebene. Der Fokus liegt dabei auf Digitalen & Operations Transformationen. Damit deckt Auckland Partners neben klassischen Veränderungs- und Restrukturierungsthemen auch den Aufbau neuer Digital Business Units bis hin zur Restrukturierung von E-Commerce Unternehmen oder eines Maschinenbauers ab.

Bereits heute ist das Unternehmen in sechs europäischen Ländern und den USA im Silicon Valley aktiv.

Die Gründungspartner Volker Pruschke, Ulrich Spandau und Jan Stenger gehören zu den führenden Köpfen der Branche. Sie verfügen über jahrzehntelange Erfahrung als Top Manager, Beiräte, Vorstände oder Berater unter anderem bei Bosch, Villeroy & Boch, Deutsche Telekom, Walter Bau, E.ON, univativ, Roland Berger, A.T. Kearney und Atreus.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aucklandpartners.com .

Tags:

Über uns

Über Auckland Partners Auckland Partners bietet handverlesene Interim Manager und Teams im Premium-Segment zur Umsetzung unterschiedlichster Transformations-Aufgaben und Vakanzüberbrückung auf Executive-Ebene.Die Gründungspartner Volker Pruschke, Ulrich Spandau und Jan Stenger gehören zu den führenden Köpfen der Branche. Sie verfügen über jahrzehntelange Erfahrung als Top Manager, Beiräte, Vorstände oder Berater unter anderem bei Bosch, Villeroy & Boch, Deutsche Telekom, Walter Bau, E.ON, univativ, Roland Berger, A.T. Kearney und Atreus. Weitere Informationen finden Sie unter www.aucklandpartners.com.

Abonnieren

Dokumente & Links