Autoliv eröffnet Werk in Südkorea

Autoliv eröffnet Werk in Südkorea (Stockholm, 1. Okt. 2002) hat ein Werk für Airbags und Sicherheitsgurte in Sanchuk, vor den Toren Seouls, eröffnet. Die Umsätze der Autoliv Tochter sind in diesem Jahr bereits um 30% gestiegen; innerhalb der nächsten zwei Jahre wird ein weiterer, steiler Anstieg der Umsatzzahlen erwartet: von weniger als 40 Mio. US$ in diesem Jahr auf 150 Mio. US$. Das neue 9 Mio. $ Werk liegt näher an den großen Kunden als das bisherige Werksgelände, welches Autoliv Mando nahe Wonju gemietet hat. Bereits bestehende Produktion für den koreanischen Markt kann nun aus anderen Ländern nach Sanchuk verlagert werden, um künftig lokal zu produzieren. Das neue Werk wird außerdem die dringend benötigten, zusätzlichen Kapazitäten für Autoliv Mando's blühende neue Geschäfte bereitstellen. Zur Zeit liefert die Autoliv Mando Corporation Airbag Module an Hyundai Motors. Es ist geplant, dass AMC aus dem neuen Werk außerdem Kia Motors, Ssangyong Motors und GM/Daewoo Motors beliefern wird. Auch wird die Produktpalette von AMC um andere Autoliv Produkte wie Sicherheitsgurte und elektronische Komponenten erweitert. Zur Zeit beschäftigt das Unternehmen 100 Mitarbeiter. Der gerade fertig gestellte Bauabschnitt umfasst nahezu 10.000 qm Fläche für Produktion und Versuchsanlagen. Büroflächen für die Geschäftsführung sowie Vertrieb und Marketing wurden ebenfalls geschaffen. Start der nächsten Bauphase ist für 2005 geplant, dann werden weitere 5000 qm Produktionsfläche entstehen. Damit wird das Werk auf eine Gesamtfläche von ca. 15.000 qm wachsen. Informationen: Lars Westerberg, Präsident & CEO, Autoliv Inc. Tel. +46 (8) 587 20 600 Gunnar Dahlèn, Präsident Autoliv Asia Pacific, Tel. +60 (3) 2713 7666 Olaf Hell, Programm Manager Business Development, Tel. +49 (4121) 797 585 Autoliv Inc. entwickelt und produziert Insassenschutzsysteme für weltweit alle namhaften Automobilhersteller. Zusammen mit seinen Joint Ventures hat Autoliv fast 80 Niederlassungen mit etwa 32.000 Mitarbeitern in mehr als 30 automobilproduzierenden Ländern. Das Unternehmen betreibt technische Zentren mit 20 Crashbahnen in weltweit neun Ländern, mehr als jeder andere Hersteller von Insassenschutzsystemen. In 2001 belief sich der Umsatz auf 4 Mrd. US$. Die Aktien werden an der New York Stock Exchange (NYSE: ALV) und an der OM Stockholm Stock Exchange (SS:ALIV) gehandelt. ------------------------------------------------------------ Weitere Informationen finden Sie unter http://www.waymaker.net Für folgende Dateien besteht die Möglichkeit eines Download: http://www.waymaker.net/bitonline/2002/10/03/20021003BIT00240/wkr0001.doc http://www.waymaker.net/bitonline/2002/10/03/20021003BIT00240/wkr0002.pdf

Abonnieren