Autoliv kauft deutschen Lizenznehmer

Autoliv kauft deutschen Lizenznehmer (Stockholm, 28. Juli 2003) - - Autoliv Inc. (NYSE:ALV) - weltweit führender Anbieter von Insassenschutzsystemen - ist über den Kauf des deutschen Sicherheitsgurtherstellers Protektor übereingekommen. Das Unternehmen Protektor ist auf Sicherheitsgurte in Nischenmärkten spezialisiert z.B. für Busse, Schwerlastkraftwagen, Gabelstapler, landwirtschaftliche Fahrzeuge und andere Spezialfahrzeuge. Autoliv ist weltgrößter Lieferant von Sicherheitsgurten für den Pkw- und Kleintransporter-Markt. Protektor verkauft seine Produkte in 20 Ländern, von 10 Millionen €uro Umsatz entfallen 35% auf den Export. - ,,Der Kauf bedeutet eine ideale Ergänzung für unser Unternehmen", sagt dazu Autoliv's Präsident und CEO Lars Westerberg. - ,,Da Protektor unter Autoliv Lizenz produziert, sind die Produkte identisch mit unseren. Der Focus aber liegt auf einem anderen Kundenkreis, dies generiert uns zusätzlichen Umsatz", erklärt Westerberg weiter. - ,,Protektor produziert niedrige Stückzahlen von Sonderanfertigungen für spezialisierte Kunden, während Autoliv den weltweiten Massenmarkt bedient. Da sich das Geschäft von unserem so maßgeblich unterscheidet, werden wir Protektor als getrennte Einheit führen und den Markennamen beibehalten. Zusätzlich werden wir unser Ersatzteil- und Nischenmarktgeschäft mit Protektor zusammenlegen, damit die Verkaufszahlen verdoppeln und Synergieeffekte erzielen", so der Autoliv CEO. Protektor beschäftigt über 100 Mitarbeiter und betreibt ein Werk in Lübeck, Norddeutschland. Die Firma wurde 1983 von dem derzeitigen Besitzer Norbert Tandetzke gegründet. Protektor ist nach ISO 9001, VDA 6.1. und QS 9000 zertifiziert. Informationen: Lars Westerberg, Präsident und CEO, Autoliv Inc. Tel +46-8-58 72 06 00 Jens Eisfeld, Director Special Market & Service Parts. Tel +49-4121-797 245 Autoliv Inc. entwickelt und produziert Insassenschutzsysteme für weltweit alle namhaften Automobilhersteller. Zusammen mit seinen Joint Ventures hat Autoliv fast 80 Niederlassungen mit etwa 30.000 Mitarbeitern in mehr als 30 automobilproduzierenden Ländern. Das Unternehmen betreibt technische Zentren mit 20 Crashbahnen in weltweit neun Ländern, mehr als jeder andere Hersteller von Insassenschutzsystemen. In 2002 belief sich der Umsatz auf 4,4 Mrd. US$. Die Aktien werden an der New York Stock Exchange (NYSE: ALV) und an der OM Stockholm Stock Exchange (SS:ALIV) gehandelt. ------------------------------------------------------------ Weitere Informationen finden Sie unter http://www.waymaker.net Für folgende Dateien besteht die Möglichkeit eines Download: http://www.waymaker.net/bitonline/2003/07/28/20030728BIT00190/wkr0001.doc http://www.waymaker.net/bitonline/2003/07/28/20030728BIT00190/wkr0002.pdf

Abonnieren