Sagen wir ja zu „Bio“ ohne zu wissen weshalb?

Bookatable-Umfrage zeigt: Gäste schätzen Bio-Qualität, wissen aber oft nicht, was dies eigentlich bedeutet

Hamburg, 10. März 2016 – Food-Trends gibt es viele, doch einer zieht sich bereits seit Jahren durch die Lebensmittel-Branche: Das„Bio-Label“. Egal war gestern! Heutzutage achten Konsumenten mehr und mehr darauf, was Sie essen und woher diese Lebensmittel stammen. Bookatable, der Online-Reservierungs-Service, wollte herausfinden, warum sich Verbraucher eigentlich für Bio-Produkte entscheiden und ob Sie überhaupt wissen was „Bio“ bedeutet. Hierzu wurden 550 Restaurant-Gäste aus dem deutschsprachigen Raum befragt. Obwohl inzwischen selbst Discounter wie Aldi und Lidl eigene Bio-Produktreihen führen, sagten ein Viertel der Befragten, dass sie diese Produkte generell nicht kaufen und auch im Restaurant keinen Wert auf diese Qualität legen. Fast die Hälfte entscheidet sich jedoch dafür aufgrund der besseren Qualität und der positiven Auswirkung auf die Umwelt durch die biodynamische Vieh- und Landwirtschaft. Interessanterweise herrscht unter Verbrauchern jedoch eine große Unsicherheit was das Siegel „Bio“ überhaupt bedeutet.

Der Umwelt zuliebe: Gäste entscheiden sich für bessere Qualität

Wieso sollte man sich überhaupt für Bio-Produkte entscheiden? 45 Prozent der befragten Verbraucher sind sich einig, dass sie es vor allem der Umwelt zuliebe tun. Darüber hinaus sind ebenfalls 44 Prozent von der höheren Qualität überzeugt, basierend auf strengeren Auflagen bei der Bewirtschaftung und Verarbeitung. Aufgrund ihres reinen Gewissens greifen lediglich 17 Prozent der Befragten zu Bio-Lebensmitteln. „Auch frühere Bookatable-Umfragen ergaben bereits, dass Gäste auf eine größere Auswahl verzichten, wenn dafür die Qualität der Speisen besser ist“, erinnert sich Thomas Bergmann, Sales Director bei Bookatable. „Die immer stärkere Tendenz der Gäste auf Bio-Speisen zu setzen, untermauert dieses Ergebnis. Lieber weniger, ja sogar etwas teurere Waren und dafür eine außerordentlich hohe Qualität aus nachhaltiger Bewirtschaftung. Das stößt bei vielen Gästen auf großen Anklang.“

Das Bio-Rätsel: Was ist erlaubt und was nicht?

Durch die Vielzahl an Bio-Siegeln stehen Verbraucher vor einem Problem: Mangelnde Transparenz. Danach befragt, welche Voraussetzungen alle Bio-Produkte erfüllen müssen, waren viele Gäste unsicher. Immerhin 79 Prozent wussten, dass das EG-Siegel nicht die strengsten Auflagen erfüllt, sondern Demeter oder Bioland als hochwertigere Alternativen gelten. Bei den Details hakt es aber noch. Beispielsweise glaubt nur ein Drittel der Befragten (34 Prozent), dass Eier aus biologischer Erzeugung auch automatisch Freilandhaltung bedeuten, obwohl das für alle Bio-Eier gilt. 74 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass die herstellenden Höfe ausschließlich nach biologischen Richtlinien wirtschaften dürfen. Dies muss allerdings nicht zwingend der Fall sein. Gerade das EG-Siegel erlaubt auch eine nur teilweise Umstellung des Hofs mit paralleler konventioneller Bewirtschaftung. Das Tierfutter muss ebenfalls nicht vollständig biologisch sein, obwohl 35 Prozent der Befragten dies glauben. Dass es hingegen frei von Antibiotika und künstlichen Zusatzstoffen sein muss, stimmt, was auch 65 Prozent der Befragten wissen.

Gentechnik – bei deutschen Bio-Produkten ein No-Go

Das Thema Gentechnik ging in den vergangenen Jahren immer wieder durch die Medien. Die vielen Diskussionen sind oftmals undurchsichtig: Was ist hierzulande eigentlich gesetzlich vorgeschrieben und was nicht? Ein erschreckendes Ergebnis der Bookatable-Umfrage zeigt: 35 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Gentechnik bei Bio-Produkten erlaubt ist. 60 Prozent denken sogar, dass die Bestrahlung der Lebensmittel zur Haltbarmachung und Entkeimung zugelassen ist. In beiden Fällen ein Trugschluss. Obwohl es begrüßenswert ist, dass es immer mehr biologisch bewirtschaftete Höfe gibt, fehlt also nach wie vor die Aufklärung der Konsumenten. Um sich für oder gegen „Bio“ zu entscheiden, sollten Gäste also besser informiert werden. „Für Gastronomen empfiehlt es sich ihre wissenshungrigen Gäste auf der Speisekarte oder ihrer Website über alle wichtigen Aspekte rund um das Thema „Bio“ zu informieren“, so Thomas Bergmann.

Nicole Dau & Gerrit Breustedt

Oseon

040-228 17 00-14 & -15

bookatable@oseon.com

Lena Brenner

Bookatable GmbH & Co. KG

040-21 11 18 70

lena.brenner@bookatable.com

Über Bookatable

Bookatable bringt Restaurants und Gäste an einen Tisch – einfach, lokal und kompetent.

Egal ob am PC oder mobil mit interaktivem Stadtplan, Gäste finden auf Bookatable nach Stadt, Küche, Beliebtheit oder Preis sortierte Restaurants und können dort rund um die Uhr sofort reservieren ­– für jeden Anlass und jedes Budget. Wichtige Informationen wie Öffnungszeiten, Fotos und unabhängige Bewertungen anderer Bookatable-Nutzer helfen bei der Auswahl der passenden Location. Für Restaurants ist Bookatable ein verlässlicher Partner, der Gastronomen hilft, ihre Auslastung zu optimieren und ihren Gästen den bestmöglichen Service zu bieten.

Neben dem Hauptsitz in London ist Bookatable auch mit Niederlassungen in Hamburg und Stockholm vertreten. Als Partner von über 13.000 Restaurants in mehr als 39 Ländern vermittelt Bookatable über zweieinhalb Millionen Gäste pro Monat.

Über uns

Über Bookatable Bookatable bringt Restaurants und Gäste an einen Tisch – einfach, lokal und kompetent. Egal ob am PC oder mobil mit interaktivem Stadtplan, Gäste finden auf Bookatable nach Stadt, Küche, Beliebtheit oder Preis sortierte Restaurants und können dort rund um die Uhr sofort reservieren – für jeden Anlass und jedes Budget. Wichtige Informationen wie Öffnungszeiten, Fotos und unabhängige Bewertungen anderer Bookatable-Nutzer helfen bei der Auswahl der passenden Location. Für Restaurants ist Bookatable ein verlässlicher Partner, der Gastronomen hilft, ihre Auslastung zu optimieren und ihren Gästen den bestmöglichen Service zu bieten. Neben dem Hauptsitz in London ist Bookatable auch mit Niederlassungen in Hamburg und Stockholm vertreten. Als Partner von über 11.000 Restaurants in mehr als 19 Ländern vermittelt Bookatable über zwei Millionen Gäste pro Monat.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links