Schlummernde Millionen

Einsparungen in Millionenhöhe durch flächendeckende Stress- und Burnoutprävention. Neue und zeitgemäße Programme ermöglichen es der Wirtschaft und der öffentlichen Hand hohe Kosten einzusparen und nachhaltig bessere Gesundheits-und Präventionsstandards zu etablieren.

 Angst-,Stress- und Burnoutprävention können insbesondere in der derzeit angespannten Situation Milliardeneinsparungen generieren und  die zwischenzeitlich explodierenden direkten und indirekten Kosten signifikant und nachhaltig senken.  Die Business Doctors haben in ihren, mit Gallup - Karmasin durchgeführten berufsgruppenspezifischen Stress- und Burnoutstudien -9 Berufsgruppen-Studien mit über 6000 Befragten, sind abgeschlossen- die wesentlichen Stressfaktoren in den großen Berufsgruppen fokussiert und herausschälen können.

Aufbauend  auf den Ergebnissen dieser Studien  haben die Business Doctors mit ihren Expertenteams für die einzelnen  Berufsgruppen spezifische Maßnahmekataloge und Programme für eine sinnvollen und nachhaltigen Prävention entwickelt.  Angesichts der dramatischen Zunahme von Stress- und Burnouterkrankungen ist es nun  ein Gebot der Stunde, der Prävention mehr als nur ein zögerliches Augenmerk zu widmen, stellen sich doch die Kosten als Milliardenbelastungen für die einzelnen Unternehmungen, sowie für die jeweiligen  Volkswirtschaften  insgesamt dar.

 

Dazu seien folgende Zahlen angeführt:

Die Belastungen, alleine der österreichischen Volkswirtschaft erhöhten sich von 4,8 Mrd. Euro im Jahr 2007, auf bereits über 7 Milliarden Euro 2009 (siehe österreichischer  Patientenbericht 2009).  Präsentismus (krank am Arbeitsplatz) belastet die deutsche Wirtschaft mit 120 Mrd. Euro, die Krankenstände hingegen schlagen sich „lediglich“ mit 40 Milliarden Euro zu Buche.  Europaweit verursacht der Präsentismus, eine Vorstufe zum Burnout, bereits über 300 Milliarden Euro an Kosten, die von den ohnehin schwerbelasteten nationalen Budgets zu tragen sind.

Bei 60 % aller Neuerkrankungen wird Stress als Ursache gesehen (TKV Studie 2009) und lange bevor ein unter Stress leidender Mitarbeiter in ein Burnout fällt,

erwachsen dem Betrieb Produktivitätseinbußen zwischen 20% und 40 %. Alleine an diesen Zahlen lässt sich ableiten, wie notwendig eine umfangreiche Stress- und Burnoutprävention geworden ist.

 

Wenn es uns also gelingt, nur 10% der Erkrankungen in den psychosozialen Bereichen durch breite Sensibilisierung, Information, Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF), eingebettet in bereits etabliertes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), zu verhindern, so werden hier nicht unwesentliche Einsparungspotentiale sichtbar.

 

Sind es in Österreich 700.000 Millionen, schlagen sich z.B. in Deutschland, allein bei Präsentismus, 12 Milliarden zu Buche.  Kumuliert  ergibt sich alleine im Bereich Präsentismus  europaweit ein  Einsparungspotential von über 30 Milliarden Euro.

 

Wir können somit also zu Recht von schlummernden Millionen und Milliarden sprechen, die angesichts der Krise sowie der daraus resultierenden Belastungen, dringend lukriert werden müssten.



Die Business Doctors haben hier mehrstufige Programme entwickelt, die von der Lokalebene über Gemeinden und Länder bis hin zur nationalen Durchdringung schnell, effizient und erfolgreich eingesetzt werden können.

 

Zahlen, Daten und Fakten zu der berufsgruppenspezifischen Burnoutstudie,  den Basics von  Prävention als Wirtschaftsfaktor, wie auch  den Kostenfaktoren  Stress und Burnout, können Sie unter www.business-doctors.at abrufen.

Hilfestellungen und einen Begleiter durch den täglichen Wahnsinn von Stress und Burnout können Sie als kostenfreien Vorabdruck unter dem Titel “ Don’t Panic:  Du bist nicht allein“, unter http://www.business-doctors.at/panic/index.html abrufen.

F. K. Daublebsky, Marketingleitung Business Doctors

Prenterweg 9, 8045 Graz

tel: 0043(0)676/4211727

mail: daublebsky@business-doctors.at

Die Business Doctors sind Vordenker und Wegbereiter in den Bereichen Marketing, Social- und Gesundheitsmarketing mit dem Spezialthema Prävention (z.B. Burnout).
Einer der ersten Herausforderungen war es, den Weltkongress "Humanity in Medicine" nach Graz zu holen. Mittlerweile hat unser Unternehmen um sich ein eigenes nationales und internationales Netzwerk aufgebaut, bündelt im Rahmen von branchenübergreifenden Netzwerken Kompetenzen und setzt mit den entsprechenden Kooperationspartnern und Unterstützung der Sozialpartnerschaften Präventionsprojekte in den Unternehmen um.

Fit für die Wirtschaft
Durch die Dynamik der Märkte ergeben sich hinsichtlich des Unternehmenserfolges neue Anforderungen an die Unternehmen. Das Thema Prävention als Wirtschaftsfaktor steht bei den wirtschaftlichen Fragestellungen immer öfter im Mittelpunkt.
Neben der Umsetzung genereller Marketingkonzepte geht es uns darum, den Begriff Prävention im täglichen Wirtschaftsleben, in der alltäglichen Kommunikations- und Denkweise zu integrieren.

Human Factors
Mit Human Relation Management (HRM), Human Capital Programms (HCP), Corporate Social Responsibility (CSR) und der wissenschaftlichen Entwicklung des Motivations Quotienten (MQ) setzen wir neue innovative Schritte in Richtung eines humaneren Arbeitsumfeldes.
Hier bieten wir gesundheitsfördernde Aktivitäten in Form von Vorträgen, Infoseminaren, Workshops und Kongressen an.

Abonnieren