Fünfte Social Journalism-Studie zeigt, wie deutsche Meinungsmacher soziale Medien nutzen

79% der Journalisten in Deutschland nutzen täglich soziale Medien – Facebook und Google+ sind bevorzugte Netzwerke

Frankfurt/Main 15. Juli 2016 - Deutsche Journalisten nutzen soziale Medien zunehmend zu beruflichen Zwecken. Allerdings ändert das nichts daran, welche Quellen für sie am wichtigsten sind. Das sind nur zwei von insgesamt neun zentralen Ergebnissen der Social Journalism-Studie 2016. Die Studie erscheint bereits im fünften Jahr in Folge und wird vom PR-Software-Anbieter Cision Germany GmbH gemeinsam mit der britischen Canterbury Christ Church University durchgeführt.  Darin wird untersucht, wie Journalisten in unterschiedlichen Ländern soziale Medien beruflich nutzen und bewerten. In diesem Jahr wurden Befragungen in neun Ländern Europas und Nordamerikas durchgeführt.

Die kürzlich veröffentlichte Studie stellt unter anderem fest, dass 79% aller deutschen Journalisten täglich soziale Medien für ihre Arbeit nutzen. Die Meinungen zu Social Media sind zudem unter deutschen Journalisten weniger gespalten als vor vier Jahren. Immer mehr Journalisten (aktuell 35%) gehören zu den so genannten „Beobachtern“, einer von fünf verschiedenen Nutzertypen, in die deutsche Journalisten von Cisions Studie eingeordnet wurden. „Beobachter“ nutzen soziale Medien für eine Vielzahl an verschiedenen beruflichen Aufgaben, vor allem aber zur Beobachtung des öffentlichen Dialogs sowie zur Veröffentlichung und Promotion ihrer Artikel.

Am häufigsten werden im Berufsalltag soziale Netzwerke wie Facebook und Google+ genutzt. Fast 80% nutzen sie zur Publikation und Promotion, 62% verwenden sie zur Recherche. An zweiter Stelle stehen Mikroblogs wie Twitter, Snapchat und Co. (60% veröffentlichen dort ihre Inhalte). In der Kommunikation zwischen PR-Schaffenden und Journalisten sind in Deutschland E-Mails weiterhin die dominante Methode – bei 79% der Journalisten wird vor allem dieser Kanal genutzt. Das scheint sich auch durch soziale Medien nicht zu ändern. Auch das Telefon ist eine beliebte Kontaktmethode (35%), wobei die meisten Journalisten (77%) allerdings andere Wege der Kommunikation bevorzugen.

Neun zentrale Ergebnisse der Studie:

  1. Die Nutzung sozialer Medien bei deutschen Journalisten steigt weiterhin an. 79% der Befragten nutzen täglich soziale Medien.

  2. Deutsche Journalisten nutzen eine Vielzahl an verschiedenen sozialen Medien, wobei soziale Netzwerke wie z. B. Facebook am häufigsten verwendet werden.

  3. Deutsche Journalisten nutzen soziale Medien für viele verschiedene berufliche Aufgaben. Am wichtigsten ist die Nutzung von Plattformen zur Publikation, Medienbeobachtung und zur Interaktion mit der Zielgruppe.

  4. Mehr als die Hälfte der deutschen Journalisten ist der Ansicht, dass soziale Medien ihre berufliche Rolle grundlegend verändert haben.

  5. Online-Journalisten interagieren in sozialen Medien am meisten mit ihrer Zielgruppe, während Magazin-Journalisten sich am wenigsten von sozialen Medien beeinflusst fühlen.

  6. Freiberufliche Journalisten nutzen häufig Blogs, wohingegen fest angestellte Journalisten mehr mit ihren Zielgruppen interagieren.

  7. Soziale Medien ändern nichts daran, welche Quellen Journalisten am wichtigsten sind.

  8. E-Mails sind weiterhin die bevorzugte Kontaktmethode zwischen Journalisten und PR-Fachleuten. Dieses Muster ändert sich durch soziale Medien nicht.

  9. Unter den typischen Nutzergruppen sozialer Medien sind die “Beobachter” weiterhin die größte. Die Meinungen zu sozialen Medien sind bei deutschen Journalisten heute weniger gespalten als vor vier Jahren.

Der vollständige Deutschlandreport der Social Journalism-Studie 2016 ist auf der Onlinepräsenz von Cision Germany als Download verfügbar.

Über Cision:

Cision ist eines der führenden globalen Media Intelligence-Unternehmen und deckt mit seinen Produkten und Dienstleistungen den gesamten Workflow heutiger Kommunikationsprofis ab. Seine PR- und Social-Software und Medienanalysen sowie Content-Distribution und Influencer Marketing-Kapazitäten gehören zu den umfangreichsten Angeboten in der Branche. Cision unterstützt Kommunikationsprofis bei der Optimierung ihrer Marketing-Kampagnen und datengestützter Entscheidungen und vertritt auch die Marken PR Newswire, Gorkana, PRWeb, Help A Reporter Out (HARO) und iContact. Cision betreut mehr als 100.000 Kunden in 170 Ländern sowie 40 Sprachen und hat seinen Hauptsitz in Chicago, USA. Weitere Standorte befinden sich in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Portugal, Schweden, Finnland, Kanada und China.

Weitere Informationen finden Sie auf www.cision.com

Folgen Sie uns auf Twitter:  @Cision_DE

Kontakt:
Andrea Gilgenbach
Cision Germany Marketing
069 244 32 88 300

andrea.gilgenbach@cision.com

Tags:

Über uns

Cision Ltd. (NYSE: CISN) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Software und Dienstleistungen für Fachleute aus den Bereichen Public Relations und Marketingkommunikation. Die Software von Cision erlaubt es Anwendern, wichtige Influencer zu identifizieren, strategische Inhalte zu erzeugen und zu verbreiten sowie erkennbare Wirkungen zu messen. Cision beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter und verfügt über Niederlassungen in 15 Ländern in den Regionen Amerika, EMEA- und APAC. Weitere Information über die preisgekrönten Produkte des Unternehmens, darunter die Cision Communications Cloud™, erhalten Sie unter www.cision.de und indem Sie Cision auf Twitter @Cision_DE folgen.

Abonnieren

Medien

Medien

Quick facts

79% aller deutschen Journalisten nutzen täglich soziale Medien.
Tweeten
In der Kommunikation zwischen PR-Schaffenden und Journalisten sind in Deutschland E-Mails weiterhin die dominante Methode.
Tweeten
Unter den typischen Nutzergruppen sozialer Medien sind die “Beobachter” weiterhin die größte.
Tweeten