Der 100 jährige Geburtstag von Hans J. Wegner wird in Tondern gefeiert

”Hans J. Wegner. Eine nordische Designikone aus Tønder“
5. April – 2. November 2014 im Kunstmuseet i Tønder, Dänemark

Im Jahr 2014 wäre der international bekannte Möbeldesigner Hans J. Wegner 100 Jahre alt geworden. Das möchte das Kunstmuseet i Tønder mit einer großen Ausstellung und einem dazu gehörenden Buch feiern. Hier wird vom Verhältnis Wegners zur Geburtsstadt Tønder und über seine Bedeutung im Bereich des nordischen Designs berichtet.

Die einzige permanente Wegner-Ausstellung in Dänemark, das „Stühle-Geschenk von 1995“ befindet sich im alten Wasserturm in Tønder. Die Ausstellung ist ein Geschenk von Inga und Hans Wegner mit 37 der – nach eigener Aussage -  besten Stühle Wegners. Mit diesem Geschenk wollte er etwas zurückgeben an die Stadt, die sein Talent gefördert und zu seiner Tischlerrausbildung beigetragen hatte.

Hans J. Wegner wurde 1914 in Tønder geboren. Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 700 Quadratmetern werden mehr als 150 Effekte -  Möbel, Lampen, Kunstwerke und Werkzeuge präsentiert,

die über die Verbundenheit Wegners mit der  Stadt berichten. Ein Bericht über die Kindheit in der Schusterwerkstatt des Vaters, über die künstlerischen Fähigkeiten und den Schaffensdrang in der Jugend, die in Zeichnungen, Gemälden und Holzarbeiten zum Ausdruck kamen, aber auch über die Ausbildung bei Tischlermeister Herman F. Stahlberg. Es wird klar, warum der Wasserturm zum Museum für die besten Designerstühle Wegners wurde und weshalb Wegner zu den besten auf dem Designbereich im Norden zählt.

Kunstmuseet i Tønder ist ein preisbelohntes Museum für nordische Kunst und nordisches Design. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht klarzustellen, welche große Rolle Wegner im „goldenen Alter“ der nordischen Designgeschichte in den 1950’er und 60’er Jahren spielte und wie entscheidend seine Bedeutung bezüglich des Begriffs und des Qualitätsstempels ‚Scandinavian design‘ ist.

Zentral bei Wegner ist sein grosses Wissen über Holz als Material. Sein grosser Respekt sowohl bei der maschinellen als auch bei der handwerksmässigen  Arbeit ist in dem von ihm hinterlassenen Möbelerbe deutlich erkennbar. Ein Erbe mit Wurzeln in der dänischen Tischlertradition, die auch im Ausland bewundert wird. Wegner entwickelte sein nahes  Holzverständnis in der Heimatstadt Tønder. Darüber sagte er selbst: „Das Spielen in der Kindheit war das wichtigste, glaube ich. Beim Spielen mit Holz bekommt man Freude daran, eine sinnliche Verbundenheit mit dem Holz.“

In Verbindung mit Wegner und der nordischen Designertradition hat das Kunstmuseum 5 nordische Designer eingeladen und sie gebeten, sich in ganz neuen Designs zum Erbe von Wegner zu verhalten.

Die fünf Designer sind David Ericsson aus chweden, Caroline Olsson aus Norwegen, Harri Koskinen aus Finnland, Dögg Gudmundsdottir aus Island und Søren Ulrik Petersen aus Dänemark.

Zur Ausstellung erscheint ein 364-seitiges Buch. In  Artikeln berichten die Kulturhistorikerin Elsemarie Dam-Jensen über Wegners Jugend in Tønder, die Designhistorikerin Kirsten Hegner über die Möbel Wegners im Zeitraum 1938-1949 und die Kunst- und Designhistorikerin Anne Blond über den Einfluss Wegners auf das skandinavische Design. Weiterhin enthält das Buch einen Beitrag des Fellow am Churchill College, Cambridge University, Barry Phipps über Wegner und das skandinavische Design  aus ausländischer, besonders englischer, Sicht.

Im Buch werden die37  Stühle aus der ‚Stolegaven af 1995‘ im Wasserturm analysiert. Vier besondere Wegneraspekte werden genauer betrachtet. Es enthält neben den 5 Interviews mit den nordischen Designern Gespräche mit Marianne Wegner, mit Eva Wegner, mit dem Tischlermeister Ejnar Pedersen und dem Tischlergesellen Henry Fisker. Alle hatten sie zu Wegner einen nahen und persönlichen Bezug.

Die Stadt Tønder lässt anlässlich des Jubiläums eine Gedenkplatte an seinem ehemaligen Haus in der Smedegade anbringen. Ein Platz wird nach ihm „Wegners Plads“ ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseet i Tønder wird es versucht, dass es in Zukunft einen „Wegner-Preis“ geben wird.

„Hans J. Wegner. Et nordisk designikon fra Tønder“ wird am Sonnabend, den 5. April eröffnet und dauert bis zum 2. November 2014.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Museumsinspektør Anne Blond, tlf. +45 7472 8989 oder anbl@museum-sonderjylland.dk

Tags:

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links