Arbeitskreis „60 Plus“ löst sich nach sechs Jahren auf

Stadtmarketingverein: Arbeit wird im Prozess „Winterberg Vision 2030“ fortgesetzt

Winterberg. Die Mitglieder des Arbeitskreises „60 Plus“ im Stadtmarketingverein Winterberg mit seinen Dörfern haben in ihrer letzten Sitzung eine erfolgreiche Bilanz ihrer sechsjährigen Tätigkeit gezogen. Der Arbeitskreis wird sich zeitnah auflösen und im anstehenden Prozess „Winterberg Vision 2030“ aufgehen. Der Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins, Michael Beckmann, stellte den Prozess, der Teil des integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes ist,  im Rahmen der Sitzung vor.

Dank an Walter Hoffmann

„Der Arbeitskreis hat in den vergangenen Jahren viele Themen angeschoben, gute Kontakte zu Institutionen geknüpft und Netzwerke hergestellt, die die positive Entwicklung Winterbergs nachhaltig unterstützt haben“, so Michael Beckmann. Er dankte auch im Namen des Stadtmarketing-Vorsitzenden Jens Morgenstern sowie Bürgermeister Werner Eickler dem Motor des Arbeitskreises, Walter Hoffmann, für sein jahrelanges Engagement. Beckmann warb dafür, sich auch künftig im Prozess „Winterberg Vision 2030“ zu engagieren, um die Interessen des Arbeitskreises und damit die Anliegen der Seniorinnen und Senioren einbringen zu können.

Ein weiteres Thema der letzten Sitzung war die Notfalldose. Sigrid Stamm stellte den Teilnehmern das System vor. Ziel der Notfalldose ist es, wichtige Patienten-Informationen im Falle eines Notfalls in den eigenen vier Wänden an einem klar definierten Ort zu deponieren, um den Rettungsdienst wichtige Hilfestellungen zu geben. Ein verlässlicher sei, wie bereits in Netphen umgesetzt, der Kühlschrank. Die Arbeitskreis-Mitglieder begrüßten dieses System und schlugen vor, bei einer möglichen Umsetzung den Rettungsdienst des Hochsauerlandkreises einzubinden.

Fakten-Box:

  • Vor der Sitzung besichtigte der Arbeitskreis das Schwimmbad im Oversum sowie die Sauna und die Technikräume;
  • Die Teilnehmer waren überrascht von der komplexen Technik und dem gelungenen Ambiente nach dem Umbau, auch die Großzügigkeit der Anlage hat überzeugt.
  • In der Folge wurde angeregt, monatliche Führungen für die Bevölkerung anzubieten, um das Bad besser kennen zu lernen. 

---------------------------------------------------

Ihr Presse-Kontakt zu uns:

Die Redaktionsbude

Ralf Hermann und Rita Maurer

Telefon: 02981 5993603

info@redaktionsbude.de

www.redaktionsbude.de

Tags:

Über uns

Die Redaktionsbude ist eine Textagentur mit zwei Büros in Hallenberg und Winterberg. Zum Team gehören Rita Maurer und Ralf Hermann, die gemeinsam über langjährige Erfahrung in der PR- sowie Tageszeitungsbranche in Führungspositionen verfügen. Zum Portfolio zählen neben der klassischen journalistischen Recherche unter anderem auch PR- und Webtexte (SEO-optimiert), Newsletter und Blogbeiträge sowie das Erstellen von PR-Konzepten und die mediale Projektbegleitung. Weitere Infos finden Sie auf www.redaktionsbude.de

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Der Arbeitskreis hat die Entwicklung Winterbergs nachhaltig unterstützt.
Michael Beckmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins