Feierabend-Bier im Festival-Becher inklusive Konzert

Das „Sparkassen Open Air 2017“ im Kur- und Vitalpark steigt ab dem 19. Juli

Winterberg. Fetzig, kultig, handgemacht: Immer mittwochs gibt es ab dem 19. Juli wieder Konzert-Spaß im Dreierpack, wenn das „Sparkassen Open Air 2017“ im Kur- und Vitalpark Winterberg steigt. Dafür sorgen werden auf Einladung des Stadtmarketingvereins Winterberg mit seinen Dörfern die Bands „No Porridge“, „Rockaholix“ und „Partyinferno“. Tanzen, Freunde treffen, Musik hören und an einem lauen Sommerabend das Leben bei einem Glas Wein oder Bier genießen – all das ist möglich bei freiem Eintritt in geselliger Atmosphäre. Und mit dem Festival-Becher bieten sich Firmen sowie Beherbergungsbetrieben attraktive Chancen, ihrer Belegschaft oder den Gästen Gutes zu tun.

Vorteilspreise für Becher und Chips vorab sichern

„Warum nicht den eigenen Mitarbeitern einen Festival-Becher und Getränkechips spendieren für das Feierabend-Bier bei toller Musik oder den Gästen ein außergewöhnliches Geschenk machen? Wir bieten eigens dafür Vorteilspreise“, sagt Stadtmarketing-Geschäftsführer Michael Beckmann. Und so kostet ein Festival-Becher statt 3 Euro nur 2,50 Euro pro Stück. Ab zehn Bechern reduziert sich der Preis sogar auf 2,25 Euro. Für Getränkechips müssen 1,70 Euro (ab 10 Stück: 1,53 Euro) anstatt 2 Euro bezahlt werden. Wer Interesse hat, kann sich gern per Mail an info@stadtmarketing-winterberg.de die Festival-Becher und Getränkechips vorab sichern. Wie in den Vorjahren auch, ist das Mitbringen von eigenen Getränken auf das Festivalgelände nicht gestattet.

Die Veranstalter setzen das erfolgreiche Konzept der vergangenen Jahre fort. Wie gewohnt dürfen sich die Gäste und Einheimischen immer mittwochs auf drei stimmungsvolle Abendstunden unter freiem Himmel freuen. Der Kur- und Vitalpark rund um die Konzertmuschel wird am 19. und 26. Juli sowie am 2. August jeweils von 18 bis 22 Uhr zum Festival-Gelände. Um 18.30 Uhr werden die Bands beginnen. Der Eintritt bleibt frei, Festivalbecher sind für 3 Euro, Getränkechips für 2 Euro zu erwerben.

Konzert-Reihe beginnt mit „No Porridge“

Auf was dürfen sich die Musik-Freunde freuen? Zunächst auf „No Porridge“. Die Band aus Niedersfeld covert bei ihrem Heimspiel am 19. Juli in Winterberg unvergessene Rock- und Popsongs, vornehmlich aus den 1980ern, aber auch aus früheren und späteren Jahren. Klassiker von Police, Toto, Dire Straits, Bryan Adams, Bon Jovi, AC/DC, Peter Gabriel, aber auch Sade, Anastacia, Amanda Marshall, Robbie Williams und vielen mehr gehören zum Repertoire der Band.

Eine Woche später, am 26. Juli, wird „Rockaholix“ aus Schwerte die Konzertmuschel erobern. Melodien aus einer Zeit, als Musik noch handgemacht war versprechen die fünf jungen Musiker aus dem Ruhrgebiet und zollen seit einigen Jahren der 1970er Rock-Ära Tribut. Von rockig-geladen bis akustisch-verspielt werden Liebhaberstücke und Klassiker zu Herz und Ohr gebracht. Darunter Stücke von Bad Company, Cream, Queen, John Lennon, Led Zeppelin, Status Quo oder Steppenwolf.

Zum Finale gastiert dann am 2. August das „Partyinferno“ im Kur- und Vitalpark. Alles was Party braucht mit Hits von den Weathergirls und Chaka Khan über David Guetta, Elle King hin zu Earth, Wind and Fire, AC/DC, Roxette, Queen, Helene Fischer, Kings of Leon, Kiss, der Neuen Deutschen Welle und aus der Disco-Zeit verspricht das „Partyinferno“ – denn der Name ist Programm.

Das „Sparkassen Open Air“ in Kürze:

  •  Konzert-Termine: 19. Juli „No Porridge“, 26. Juli „Rockaholix“ sowie am 2. August „Partyinferno“ jeweils von 18 bis 22 Uhr im Kur- und Vitalpark Winterberg;
  •  Konzertbeginn ist jeweils um 18:30 Uhr.

---------------------------------------------------

Ihr Presse-Kontakt zu uns:

Die Redaktionsbude

Ralf Hermann und Rita Maurer

Telefon: 02981 5993603

info@redaktionsbude.de

www.redaktionsbude.de

Tags:

Über uns

Die Redaktionsbude ist eine Textagentur mit zwei Büros in Hallenberg und Winterberg. Zum Team gehören Rita Maurer und Ralf Hermann, die gemeinsam über langjährige Erfahrung in der PR- sowie Tageszeitungsbranche in Führungspositionen verfügen. Zum Portfolio zählen neben der klassischen journalistischen Recherche unter anderem auch PR- und Webtexte (SEO-optimiert), Newsletter und Blogbeiträge sowie das Erstellen von PR-Konzepten und die mediale Projektbegleitung. Weitere Infos finden Sie auf www.redaktionsbude.de