600 EURO FÜR FORSCHUNG AN DER ACHILLESSEHNE DER MAUS

Dr. Hans Riegel-Fachpreise an der Universität Münster verliehen

An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sind am Donnerstag, 17. September 2015 bereits zum sechsten Mal die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende Schülerarbeiten verliehen worden. Aus den insgesamt 110 Einsendungen in den Unterrichtsfächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik wurden die jeweils besten Arbeiten ausgezeichnet. Die Jury aus Universitätsprofessoren begutachtete die Arbeiten. Verliehen wurden die Preise von Burkhard Jungkamp (Vorsitzender der ICBF-Stiftung) und Peter Laffin (Projektleiter Dr. Hans Riegel-Fachpreise) im Namen der Stiftung des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF) bzw. der Dr. Hans Riegel-Stiftung.

ENERGIEÜBERTRAGUNG BEIM BOGENSCHIEßEN UND WEITERE FORSCHUNGSTHEMEN

In diesem Jahr entschied sich die Jury für 7 Schülerinnen und 8 Schüler, die mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten überzeugten. Die Preisträger beschäftigten sich mit vielfältigen Themen, wie zum Beispiel der Forschung an der Achillessehne, der Energieübertragung beim Bogenschießen oder der empirischen Ermittlung des menschlichen Körperschwerpunktes.

ZWEI STIFTUNGEN FÜR TALENTFÖRDERUNG IM MÜNSTERLAND

Die Stiftung ICBF untersucht und fördert begabte Menschen an der Universität Münster. Als überregionaler Partner ermöglicht die Dr. Hans Riegel-Stiftung den Wettbewerb, zu dem das ICBF seine Expertise einbringt. Dr. Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzender der Dr. Hans Riegel-Stiftung, ergänzt: „Die Dr. Hans Riegel-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein Studium oder einen Beruf. Mit diesem Wettbewerb finden und fördern wir die Talente, welche Deutschland in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt.“

FORSCHEN IN DER SCHULE

Während der gymnasialen Oberstufe müssen die Schüler/innen Forschungsarbeiten selbstständig anfertigen. Mit diesen „Facharbeiten“, die ins Abitur eingebracht werden, bewarben sich die Schüler/innen beim ICBF um die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Eine Fachjury, bestehend aus Professoren und Dozenten der Universität Münster, begutachtete und bewertete die Einsendungen nach wissenschaftlichen Kriterien. Maßstäbe für die Prämierung waren dabei nicht nur das Ansammeln und Wiedergeben von Wissen aus den Lehrbüchern, sondern vor allem das eigene Experimentieren der Schüler und die kritische Auseinandersetzung mit den Ergebnissen.

MIT SCHULISCHEN LEISTUNGEN BIS ZU 600€ GEWINNEN

Die Fachpreise sind in jedem Fach dotiert mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrer.

Stiftungsvorsitzender Dr. Schneider zu den Sachpreisen für die Schulen: „Die Schulen der Erstplatzierten erhalten Sachpreise im Wert von je 250 Euro. Dies verbinden wir mit dem Wunsch, diejenigen zu ehren und langfristig zu fördern, die für die talentierten Preisträger/innen verantwortlich sind: Lehrkräfte und Schulleitungen. Mithilfe von zusätzlicher Ausstattung für den naturwissenschaftlichen Unterricht unterstützen wir indirekt viele Talente bereits in der Schule.“


Die diesjährigen Preisträger in Biologie:
1.    Platz: Laura Raschke vom Gymnasium Paulinum in Münster mit dem Thema „Welchen Einfluss hat das Einfrieren auf die mechanischen Eigenschaften der Achillessehne bei der Maus?“
2.    Platz: Jan Kruse vom Gymnasium Augustinianum in Greven mit dem Thema „Auswirkungen anthropogener Umwelteinflüsse auf epiphytische Flechten“
3.    Platz: Yvonne Poker vom Immanuel-Kant-Gymnasium in Münster mit dem Thema „Die Erbkrankheit Alpha-1-Trysinmangel in meiner Familie analysiert mit der Stammbaumanalyse mit dem Ziel, die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung für die folgende Generation zu evaluieren.“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Gymnasium Paulinum in Münster.


Die diesjährigen Preisträger in Chemie:
1.    Platz: Clarissa Rink von der Marienschule in Münster mit dem Thema „Entwicklung einer Nachweismethode für die Disco im Handtaschenformat“
2.    Platz: Paula Klemt vom Heisenberg-Gymnasium in Gladbeck mit dem Thema „Untersuchung des entstehenden Unterdrucks in PET-Flaschen mit Apfelschorle zur Erklärung des vorausgegangenen Phänomens“
3.    Platz: Jannik Gehring vom Goethe-Gymnasium/Kepler-Gymnasium in Ibbenbüren mit dem Thema „Hemmbarkeit der Enzymaktivität der Urease im Hinblick auf die Heliobacter-pylori-Therapie“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt die Marienschule in Münster.


Die diesjährigen Preisträger in Geographie:
1.    Platz: Paul-Wilhelm Abshagen vom Gymnasium Wolbeck in Münster mit dem Thema „Analyse von Raumnutzungskonflikten im Naherholungsgebiet am Beispiel des Bodendenkmals Wallburg Haskenau“
2.    Platz: Laura Mertens vom Gymnasium St. Mauritz in Münster mit dem Thema „Auswirkungen der Sparmaßnahmen in Münster - untersucht an der Entwicklung der Schwimmbäder“
3.    Platz: Katharina Hovestadt von der Marienschule in Münster mit dem Thema „Biogasanlagen in der Landwirtschaft im Raum Altenberge“

Den Sachpreis für die Schülerförderung das Gymnasium Wolbeck in Münster.


Die diesjährigen Preisträger in Mathematik:
1.    Platz: Julian Dierkes vom Gymnasium St. Michael in Ahlen mit dem Thema „Kollisionserkennung mit dem Gilbert-Johnson-Keerthi Algorithmus“
2.    Platz: Niklas Beckmann vom Max-Planck-Gymnasium in Gelsenkirchen „Differentialgleichung und Funktion einer gedämpften Schwingung“
3.    Platz: Tamer Comcuoglu vom Gymnasium Ahlen mit dem Thema „Die empirische Ermittlung des menschlichen Körperschwerpunktes“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Gymnasium St. Michael in Ahlen.


Die diesjährigen Preisträger in Physik:
1.    Platz: Annika Mischke vom Gymnasium Paulinum in Münster mit dem Thema „Energieübertragung auf den Pfeil beim Blankbogen und Pfeilflugbahnanalyse“
2.    Platz: Lukas Bröring vom Pascal-Gymnasium in Münster mit dem Thema „Goldilocks Variable“
3.    Platz: Tobias Lechtenböhmer vom Gymnasium St. Mauritz in Münster mit dem Thema „Experimentelle Untersuchung der Elastizität von Skulls aus verschiedenen Materialien unter Berücksichtigung der Achsensymmetrie des Schaftes“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt abermals das Gymnasium Paulinum in Münster.

Peter Laffin; Projektleiter „Dr. Hans Riegel-Fachpreise“
Tel.: 0049-228-227 447 15 oder 0049-151-1633 2264;
E-Mail: peter.laffin@hans-riegel-stiftung.com



Dr. Hans Riegel-Stiftung
Die Dr. Hans Riegel-Stiftung unterstützt innovative Bildungskonzepte und Ideen-Wettbewerbe, um aktiv an der Erneuerung der Bildungslandschaft mitzuarbeiten und junge Talente für die Herausforderungen der Zukunft zu stärken. Die ausgelobten Dr. Hans Riegel-Fachpreise fördern und belohnen außergewöhnliche Leistungen in den Naturwissenschaften. 
Ziel der Fachpreise ist, junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und entsprechenden Fördermöglichkeiten herzustellen. Außerdem wird durch diesen Wettbewerb der Austausch zwischen den Bildungsträgern Schule und Universität unterstützt und so eine bessere Begabtenförderung erreicht.


Hans Riegel
Hans Riegel wurde 1923, in Bonn, als Sohn eines Fabrikanten geboren und besuchte das Aloisiuskolleg in Bad Godesberg. Nach seiner Rückkehr aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft übernimmt er zusammen mit seinem Bruder Paul die Geschäftsführung des wiedereröffneten Betriebes. 
Hans Riegel repräsentierte das Unternehmen in der Öffentlichkeit und sorgte stetig für neue Produktentwicklungen. Er erkannte früh, wie er mit geschicktem Marketing die Marke HARIBO etablieren kann.
„HARIBO macht Kinder froh“, so lautete der ursprüngliche HARIBO Slogan seit den 30iger Jahren, der 1960 mit der Erweiterung "...und Erwachsene ebenso" ergänzt wurde. Kinder standen also von Anfang an im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Dr. Hans Riegel. 
Mit der Produktion von 100 Millionen Goldbären pro Tag, weltweit, machte er unzählige Kinder glücklich. Mit 90 Jahren verstarb Dr. Hans Riegel am 15. Oktober 2013 in Bonn. Mit seinen Stiftungen in Deutschland und Österreich unterstützt er seit Jahren innovative Projekte im Bildungsbereich. Ihm war es ein Anliegen, der Jugend von heute etwas zurückzugeben und für die Zukunft leistungsfähige Nachwuchskräfte in Wirtschaft und Forschung zu fördern.

Tags:

Über uns

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung Seit 1987 besteht die Privatstiftung von Herrn Dr. Hans Riegel, Miteigentümer der Firma HARIBO. Die Gemeinnützigkeit der Stiftung wurde im Jahr 2000 anerkannt. Ziele der Aktivitäten sind die Verbesserung der Bildungsanstrengungen in Deutschland, Talentförderung und die Unterstützung leistungsfähiger Nachwuchskräfte. Schwerpunkte der eigenen Projekte sind die Unterstützung der Kinderuniversität Bonn sowie die Durchführung der Schülerwettbewerbe „Dr. Hans Riegel-Fachpreise“. Die Entwicklung der Stiftung wird von Herrn Dr. Schneider als Vorsitzenden und Herrn Alfter als Geschäftsführer gelenkt. Den Vorstand verstärkt Frau Prof. Henzler, ehemalige Präsidentin der Fachhochschule Koblenz. Dr. Hans Riegel-Fachpreise Seit 2006 verleiht die Dr. Hans Riegel-Stiftung in Zusammenarbeit zwölf deutschen Universitäten die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Diese zeichnen herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten von Schüler/innen der Sekundarstufe II aus. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise belohnen die jeweils drei besten Einreichungen der Schulfächer Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik mit € 600, € 400 bzw. € 200. Die Auswahl über die Sieger/innen obliegt den Juroren der einzelnen Hochschulen. Pro Jahr beteiligen sich mehr als 1.000 deutsche Schüler/innen an den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen, von denen pro Jahr ca. 150 Personen Geldpreise im Gesamtwert von knapp € 60.000 erhalten

Abonnieren

Medien

Medien

Quick facts

Über 7.000 € Preisgeld wurden an Schüler und Lehrkräfte überreicht
Tweeten
110 Einsendungen aus dem Regierungsbezirk Münster eingegangen
Tweeten

Zitate

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein Studium oder einen Beruf. Mit diesem Wettbewerb finden und fördern wir die Talente, welche Deutschland in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt.
Dr. Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzender der Dr. Hans Riegel-Stiftung
Die Schulen der Erstplatzierten erhalten Sachpreise im Wert von je 250 Euro. Dies verbinden wir mit dem Wunsch, diejenigen zu ehren und langfristig zu fördern, die für die talentierten Preisträger/innen verantwortlich sind: Lehrkräfte und Schulleitungen. Mithilfe von zusätzliche Ausstattung für den naturwissenschaftlichen Unterricht unterstützen wir indirekt viele Talente bereits in der Schule.
Dr. Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzender der Dr. Hans Riegel-Stiftung