Schüler Forschen zu Biokunststoffen und Kryptologie

Dr. Hans Riegel-Fachpreise an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf verliehen

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat am Montag, den 05. September 2016, die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende Facharbeiten verliehen. In Kooperation mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung wurden in den Unterrichtsfächern Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik die jeweils besten Einsendungen ausgezeichnet. Insgesamt bewarben sich 150 Schüler/innen mit ihren Arbeiten.

Biokunststoffe, Datenverschlüsselung und weitere aktuelle Themen

In diesem Jahr entschied sich die Jury für 6 Schülerinnen und 9 Schüler, die mit ihren wissenschaft-lichen Arbeiten überzeugten. Die Preisträger/innen beschäftigten sich mit vielfältigen Themen: Lara Schepers untersuchte ob Linkshändigkeit vererbt wird. Tessa Voswinkel erforschte die Kompos-tierbarkeit von Biokunststoffen. Fabian Palitza beschäftigte sich in seiner Arbeit mit asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren um die Sicherheit von Daten zu testen. Christopher Schwab erforschte mithilfe eines Beobachtungsexperiments das Tarnverhalten des Chamäleons unter künstlicher Be-drohung.

Prof. Dr. Peter Westhoff, Prorektor für Forschung und Transfer, zeigte sich von den Leistungen der Preisträger beeindruckt: „Ich bin von Hause aus Biologe, deshalb freut es mich ganz besonders, so viele begabte junge Nachwuchsforscher/innen und hoffentlich auch zukünftige Studierende an der Heinrich-Heine-Universität heute hier zu haben. Um der Begutachtung durch kritische Professoren standzuhalten, bedarf es Ausdauer, Präzision und sicherlich auch Kreativität bei der Auswahl der wissenschaftlichen Fragestellung, die man verfolgt.“

Prof. Ingeborg Henzler, Vorstandsmitglied der Dr. Hans Riegel-Stiftung, ergänzt: „Die Dr. Hans Rie-gel-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches Studium oder einen technischen Beruf. Mit diesem Wettbewerb finden und fördern wir die Talente, die Deutsch-land in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt. Wir freuen uns, dass wir nun im siebten Jahr mit der HHU Düsseldorf die Dr. Hans Riegel-Fachpreise verleihen und werden das auch in Zu-kunft tun.“

Forschen in der Schule

Während der gymnasialen Oberstufe fertigen die Schülerinnen und Schüler selbstständig sogenann-te Facharbeiten an. Dabei erlenen sie Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und wie Er-kenntnisse optimal ausgewertet und präsentiert werden. Mit diesen Facharbeiten, die auch abiturre-levant sind, konnten sich die Schüler/innen an der Universität Düsseldorf für die Dr. Hans Riegel-Fachpreise bewerben.

Eine Fachjury, bestehend aus Professoren und Dozenten der Hochschule, begutachtete und bewer-tete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien. Maßstäbe für die Prämierung waren dabei ne-ben der Formulierung einer konkreten Forschungsfrage, bzw. eines klaren Themas, der Darstellung des Wissensstands zum jeweiligen Sachgebiet, vor allem das eigene Experimentieren der Schü-ler/innen sowie die kritische Auseinandersetzung mit praktischen Versuchen (z.B. Interviews, Befra-gungen, etc.). Prof. Dr. Axel Görlitz, Studiendekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakul-tät: “Viele Einsendungen waren von sehr guter Qualität, so dass es für die Jury schwer war, nur drei Sieger/innen pro Fach zu nominieren.“

Mit Schulischen Leistungen bis zu 600€ gewinnen

Die Fachpreise sind in jedem Fach dotiert mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz. Zudem erhalten die Schulen und Gymnasien der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrer.

Auch an vier weiteren Standorten in NRW verleiht die Stiftung mit Universitäten die Dr. Hans Rie-gel-Fachpreise bereits seit mindestens sechs Jahren. Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung sagte: „Damit stellen die Dr. Hans Riegel-Fachpreise ein wertvolles Instrument zur Motivation junger Menschen für die MINT Fächer dar. Ich danke der Dr. Hans Riegel-Stiftung, dass sie unsere schulische Bildung wirksam unterstützt und leistungsfähige Nachwuchskräfte fördert.“

Die Fachpreise wurden von Prof. Ingeborg Henzler, Vorstandsmitglied der Dr. Hans Riegel-Stiftung, sowie Studiendekan Prof. Dr. Axel Görlitz verliehen.


Die diesjährigen Preisträger/innen in Biologie:
1.    Platz: Lara Schepers vom Gymnasium Neandertal in Erkrath mit dem Thema „Linkshändig-keit - Zufall oder Vererbung?“
2.    Platz: Ricarda Mauth vom Konrad-Heresbach-Gymnasium in Mettmann mit dem Thema „Semantisches Priming - Darstellung des Priming - Effektes und Untersuchung dieses Effek-tes bei Verwendung von Wörtern, Bildern und Songs“
3.    Platz: Christopher Schwab vom Gymnasium Gerresheim in Düsseldorf mit dem Thema „Die Mimese des Chamäleons unter künstlicher Bedrohung anhand eines Beobachtungsexperi-ments“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Gymnasium Neandertal in Erkrath.


Die diesjährigen Preisträger/innen in Chemie:
1.    Platz: Moritz Wenzel von der Bischöflichen Marienschule in Mönchengladbach mit dem Thema „Experimentelle Untersuchung der Leistungsfähigkeit einer alkalischen Brennstoffzel-le in Abhängigkeit von der Temperatur und Konzentration des Elektrolyten sowie des Elekt-rodenmaterials“
2.    Platz: Tessa Voswinkel vom Maria-Wächtler-Gymnasium in Essen mit dem Thema „Unter-suchung zur Kompostierbarkeit von Biokunststoffen“
3.    Platz: Jolana Both vom Gymnasium Norf in Neuss mit dem Thema „Schutz für Metalle - dem Korrosionsprozess entgegenwirken“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt die Bischöfliche Marienschule in Mönchengladbach.


Die diesjährigen Preisträger/innen in Informatik:
1.    Platz: Sebastian Franz vom Gymnasium Thomaeum in Kempen mit dem Thema „Möglichkei-ten der Ansteuerung von properietärer, funkgesteuerter Technik“
2.    Platz: Katharina Mai vom Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasium in Düsseldorf mit dem Thema „Alan Turing und der Turing Test als Maßstab künstlicher Intelligenz“
3.    Platz: Martin Stellmann vom Gymnasium Gerresheim in Düsseldorf mit dem Thema „Ma-schinelles Lernen am Beispiel von Tensorflow“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Gymnasium Thomaeum in Kempen.


Die diesjährigen Preisträger in Mathematik:
1.    Platz: Felix Blanke vom Städtischen Cecilien-Gymnasium in Düsseldorf mit dem Thema „Die Anwendung des endlichen Körpers GF (2 8) im Advanced Encryption Standard (AES) sowie dessen Implemantation in Java“
2.    Platz: Julius Drees von der St.-Anna-Schule in Wuppertal mit dem Thema „Ist es möglich, unendliche Mengen in Bezug auf ihre Mächtigkeit zu differenzieren?“
3.    Platz: Fabian Palitza vom Konrad-Heresbach-Gymnasium in Mettmann mit dem Thema „Die RSA-Verfahren und Asymmetrische Verschlüsselung im Hinblick auf ihre Sicherheit“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Städtische Cecilien-Gymnasium in Düsseldorf.


Die diesjährigen Preisträger/innen in Physik:
1.    Platz: Jona Ackerschott vom Albert-Schweitzer-Gymnasium in Plettenberg mit dem Thema „Simulation der Lichtablenkung in der Umgebung eines Schwarzen Loches“
2.    Platz: Tom Fuchs vom Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen mit dem Thema „Messung des elektrischen Gleichstromwiderstandes, als Grundlage für den Energietransport in Gleichstromleitungen“
3.    Platz: Luisa Marie Sandkühler vom Städtischen Mädchengymnasium in Essen-Borbeck mit dem Thema „Physikalischer Hintergrund der Photovoltaik und experimentelle Bestimmung von Eigenschaften einer monokristallinen Solarzelle“

Den Sachpreis für die Schülerförderung erhielt das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Plettenberg.

Foto (v.l.): Tessa Voswinkel, Lara Schepers, Katharina Mai, Luisa Marie Sandkühler, Jolana Both, Mo-ritz Wenzel, Tom Fuchs, Felix Blanke, Sebastian Franz, Ricarda Mauth, Christopher Schwab, Martin Stellmann, Prof. Dr. Klaus Schaper, Jona Ackerschott, Tom Fuchs, Prof. Dr. Michael Schöttner, Fabi-an Palitza, Prof. Ingeborg Henzler, Prof. Dr. Jürgen Saal (verdeckt), Prof. Dr. Axel Görlitz sowie Jun.-Prof. Dr. Ilka Axmann

Peter Laffin; Projektkoordinator „Dr. Hans Riegel-Fachpreise“
Tel.: 0049-228-227 447 15 oder 0049-151-1633 2264;
E-Mail: peter.laffin@hans-riegel-stiftung.com



Dr. Hans Riegel-Stiftung
Die Dr. Hans Riegel-Stiftung unterstützt innovative Bildungskonzepte und Ideen-Wettbewerbe, um aktiv an der Erneuerung der Bildungslandschaft mitzuarbeiten und junge Talente für die Herausforderungen der Zukunft zu stärken. Die ausgelobten Dr. Hans Riegel-Fachpreise fördern und belohnen außergewöhnliche Leistungen in den Naturwissenschaften. 
Ziel der Fachpreise ist, junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und entsprechenden Fördermöglichkeiten herzustellen. Außerdem wird durch diesen Wettbewerb der Austausch zwischen den Bildungsträgern Schule und Universität unterstützt und so eine bessere Begabtenförderung erreicht.


Hans Riegel
Hans Riegel wurde 1923, in Bonn, als Sohn eines Fabrikanten geboren und besuchte das Aloisiuskolleg in Bad Godesberg. Nach seiner Rückkehr aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft übernimmt er zusammen mit seinem Bruder Paul die Geschäftsführung des wiedereröffneten Betriebes. 
Hans Riegel repräsentierte das Unternehmen in der Öffentlichkeit und sorgte stetig für neue Produktentwicklungen. Er erkannte früh, wie er mit geschicktem Marketing die Marke HARIBO etablieren kann.
„HARIBO macht Kinder froh“, so lautete der ursprüngliche HARIBO Slogan seit den 30iger Jahren, der 1960 mit der Erweiterung "...und Erwachsene ebenso" ergänzt wurde. Kinder standen also von Anfang an im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Dr. Hans Riegel. 
Mit der Produktion von 100 Millionen Goldbären pro Tag, weltweit, machte er unzählige Kinder glücklich. Mit 90 Jahren verstarb Dr. Hans Riegel am 15. Oktober 2013 in Bonn. Mit seinen Stiftungen in Deutschland und Österreich unterstützt er seit Jahren innovative Projekte im Bildungsbereich. Ihm war es ein Anliegen, der Jugend von heute etwas zurückzugeben und für die Zukunft leistungsfähige Nachwuchskräfte in Wirtschaft und Forschung zu fördern.

Tags:

Über uns

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung Seit 1987 besteht die Privatstiftung von Herrn Dr. Hans Riegel, Miteigentümer der Firma HARIBO. Die Gemeinnützigkeit der Stiftung wurde im Jahr 2000 anerkannt. Ziele der Aktivitäten sind die Verbesserung der Bildungsanstrengungen in Deutschland, Talentförderung und die Unterstützung leistungsfähiger Nachwuchskräfte. Schwerpunkte der eigenen Projekte sind die Unterstützung der Kinderuniversität Bonn sowie die Durchführung der Schülerwettbewerbe „Dr. Hans Riegel-Fachpreise“. Die Entwicklung der Stiftung wird von Herrn Dr. Schneider als Vorsitzenden und Herrn Alfter als Geschäftsführer gelenkt. Den Vorstand verstärkt Frau Prof. Henzler, ehemalige Präsidentin der Fachhochschule Koblenz. Dr. Hans Riegel-Fachpreise Seit 2006 verleiht die Dr. Hans Riegel-Stiftung in Zusammenarbeit zwölf deutschen Universitäten die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Diese zeichnen herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten von Schüler/innen der Sekundarstufe II aus. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise belohnen die jeweils drei besten Einreichungen der Schulfächer Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik mit € 600, € 400 bzw. € 200. Die Auswahl über die Sieger/innen obliegt den Juroren der einzelnen Hochschulen. Pro Jahr beteiligen sich mehr als 1.000 deutsche Schüler/innen an den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen, von denen pro Jahr ca. 150 Personen Geldpreise im Gesamtwert von knapp € 60.000 erhalten

Abonnieren

Medien

Medien

Quick facts

Über 6.000 € Preisgeld wurden an Schüler und Lehrkräfte überreicht
Tweeten
Mehr als 150 Einsendungen von Schülern aus NRW gingen ein
Tweeten

Zitate

Ich bin von Hause aus Biologe, deshalb freut es mich ganz besonders, so viele begabte junge Nach-wuchsforscher/innen und hoffentlich auch zukünftige Studierende an der Heinrich-Heine-Universität heute hier zu haben. Um der Begutachtung durch kritische Professoren standzuhalten, bedarf es Ausdauer, Präzision und sicherlich auch Kreativität bei der Auswahl der wissenschaftli-chen Fragestellung, die man verfolgt.
Prof. Dr. Peter Westhoff, Prorektor für Forschung und Transfer
Die Dr. Hans Riegel-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches Studium oder einen technischen Beruf. Mit diesem Wettbewerb finden und fördern wir die Talente, die Deutschland in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt. Wir freuen uns, dass wir nun im siebten Jahr mit der HHU Düsseldorf die Dr. Hans Riegel-Fachpreise verleihen und werden das auch in Zukunft tun.
Prof. Ingeborg Henzler, Vorstandsmitglied der Dr. Hans Riegel-Stiftung
Viele Einsendungen waren von sehr guter Qualität, so dass es für die Jury schwer war, nur drei Sie-ger/innen pro Fach zu nominieren.
Prof. Dr. Axel Görlitz, Studiendekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät