Bloom gewinnt Electrolux Design Lab 2015

Von über 1'500 eingereichten Konzepten wurde Bloom von Jordan Lee Martin aus England, zum Gewinner des Electrolux Design Lab 2015 gewählt. Die Entscheidung wurde von einer Expertenjury live vor 200 Medienvertretern, Bloggern und Electrolux Partnern in Helsinki, Finnland, getroffen.

Das Gewinner-Konzept Bloom schliesst die Lücke zwischen digitaler und praktischer Ausbildung, indem gute Küchen- und Kochgewohnheiten mit einem spielerischen Ansatz an Kinder vermittelt werden.

« Basierend auf realen Bedürfnissen und geschickter Nutzung der vorhandenen Technologien , hat dieses ä sthetische und ansprechende Konzept Potenzial für Mehrfachnutzung . Es fördert die Interaktion mit Kindern sowohl emotional , digital als auch physisch» sagte Lars Erikson, Senior Vice President Design bei Electrolux und Leiter der Jury.

Der zweite Preis ging an Air Shield von Dominykas Budinas aus Litauen, ein Kinderwagen der ein reines Mikroklima schafft. Die Jury argumentierte wie folgt: «Das Konzept Airshield geht das allgegenwärtige Problem der Luftverschmutzung an. Es hat Marktpotenzial und kann das Leben von Kleinkindern retten».

Der d ritte Preis ging an QH ( Quadruple H) , ein Luftreiniger in Form eines Hula-Hoop-Reifens von Jeongbeen Seo aus Südkorea. « QH katapultiert ein Klassiker aus den 60iger-Jahren ins 21. Jahrhundert. Das Konzept erfüllt zeitloses Design und hohe ästhetische Qualität » teilte die Jury mit.

The People’s Choice Award ging an Weaver von Larissa Trindade aus Brasilien. Ihre Idee hat auf der Design Lab Webseite über 4’300 Publikumsstimmen erhalten.

Videos der siegreichen Konzepte sind auf www.electroluxdesignlab.com

und www.youtube.com/electrolux zu sehen.

Das Thema des Electrolux Design Lab 2015 war «Healthy Happy Kids». Unter diesem Motto wurden Ideen für Produkte, Zubehör, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen in den drei Schwerpunktbereichen «Kochen, Textilpflege und Luftreinigung» gesucht.

Wettbewerbsablauf

2015 gingen über 1'500 Beiträge aus mehr als 56 Ländern ein. Diese wurden von den Electrolux Experten in drei Auswahlschritten auf 100, 35 und schliesslich auf 6 Konzepte verringert. Die Öffentlichkeit konnte den Wettbewerb mitentscheiden, indem sie für ihren Favoriten stimmte. Die Studenten mussten im Rahmen des Wettbewerbs verschiedene Prozessschritte durchlaufen: Einreichen einer Design-Idee und -Skizze, Konzeptentwicklung, visuelle Gestaltung, Funktionalitätsentwicklung und schliesslich die Präsentation im Rahmen der Abschlussveranstaltung.

Die Gewinnerkonzepte wurde von der Jury des Design Lab 2015, bestehend aus Lars Erikson, Senior Vice President und Head of Design von Electrolux, Hanna Harris, Programmdirektorin der Helsinki Design Week, und Fredrik Magnusson, Design-Unternehmer und CEO von Roder Innovation, gewählt.

Über das Electrolux Design Lab 2015

Das Electrolux Design Lab soll Design-Studenten weltweit anregen, neue Ideen für das Zuhause der Zukunft vorzustellen. Im Einklang mit dem Vorsatz von Electrolux, in der Entwicklung von Haushaltgeräten führend zu sein, fördert der Wettbewerb die Ideenfindung und ist ein Impulsgeber für Innovationen. Gleichzeitig bietet er eine Möglichkeit, die besten aufstrebenden Talente zu erreichen. Als erster Preis winkt ein bezahltes sechsmonatiges Praktikum in einem der weltweiten Designzentren von Electrolux. Die Hälfte der Gewinner der vergangenen Jahre arbeitet nach dem Praktikum weiterhin bei Electrolux. Die Gewinner erhalten folgende Geldpreise: als 1. Preis 10'000 Euro, als 2. Preis 6'000 Euro und als 3. Preis 4'000 Euro. Darüber hinaus gibt es einen Publikumspreis in Höhe von 2'000 Euro, den derjenige Teilnehmer gewinnt, dessen Konzept bei der Online-Abstimmung die meisten Stimmen erhält.

Die Finalisten des Design Lab 2015:

  • Voris – ein Roboter, der Kinder lehrt, auf ihre Kleidung achtzugeben, von Martha Fabiola García Bustos, Mexiko .
  • Q.H [Quadruple H] – ein Luftreiniger in Form eines Hula-Hoop-Reifens von Jeongbeen Seo, Südkorea.
  • Future Classroom – eine interaktive, sich selbst versorgende Küche für Bildungszwecke von Tobias Tsamisis, Ungarn/Deutschland.
  • Air Shield – ein Kinderwagen, der die Luft reinigt und ein sauberes Mikroklima erzeugt, von Dominykas Budinas, Litauen.
  • Bloom – schlägt eine Brücke zwischen digitaler und praktischer Bildung, indem das Konzept auf lustige Weise zu guten Kochgewohnheiten anregt, von Jordan Lee Martin, Grossbritannien.
  • Plato – ein Spielzeugroboter, der bei der Kinderbetreuung hilft, von Mary Pilyugina, Russland.

Mehr zum Electrolux Design Lab über die sozialen Medien:

Electrolux Facebook-Seite: facebook.com/electrolux

Twitter: twitter.com/Electrolux

Flickr: flickr.com/photos/electrolux-design-lab

Folgen Sie den Diskussionen mit den Hashtags #DesignLab2015 und #final6.

Weitere Informationen:
Electrolux AG
Badenerstrasse 587
8048 Zürich
Telefon 044 405 81 11
Telefax 044 405 82 35
www.electrolux.ch

Madeleine Ruckstuhl
Leiterin Public Relations
Tel. 044 405 82 06, Fax 044 405 82 55
e-mail madeleine.ruckstuhl@electrolux.ch
Newsroom http://newsroom.electrolux.com/ch-de/

Electrolux ist ein weltweit führender Hersteller von   Hausgeräten, die das Unternehmen auf Basis seines umfassenden Konsumentenverständnisses   und in enger Zusammenarbeit mit professionellen Anwendern entwickelt. Wir   bieten innovative, durchdachte Lösungen für den privaten und gewerblichen   Einsatz an, darunter Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Herde, Staubsauger, Klimaanlagen und Kleingeräte. Unter beliebten Marken wie   Electrolux, AEG, Zanussi, Frigidaire und Electrolux Grand Cuisine verkauft   das Unternehmen jedes Jahr über 50 Millionen Produkte an Kunden in mehr als 150 Märkten. 2014 erzielte Electrolux mit 60.000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 12,3 Milliarden EUR. Für weitere Angaben siehe   http://group.electrolux.com.

Tags:

Über uns

Electrolux ist ein weltweit führender Hersteller von Hausgeräten für den privaten und gewerblichen Einsatz. Jedes Jahr kaufen Kunden in mehr als 150 Ländern mehr als 40 Millionen Produkte. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf innovativen, durchdachten Geräten, die auf Basis umfassender Konsumentenbefragungen entwickelt werden und so den realen Bedürfnissen der Verbraucher und Profis entsprechen. Bekannte Marken wie Electrolux, AEG, Eureka und Frigidaire bilden ein Portfolio aus Kühlschränken, Geschirrspülern, Waschmaschinen, Herden, Klimaanlagen und Kleingeräten, wie zum Beispiel Staubsauger. 2011 setzte Electrolux mit 58.000 Mitarbeitern circa 11,3 Milliarden Euro um.

Kontakte

Abonnieren

Dokumente & Links