Die GOR kehrt 2014 zurück nach Köln

Hürth, 21. August 2013. Die General Online Research Konferenz (GOR) der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) findet 2014 vom 05. bis 07. März in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Köln in der rheinischen Metropole statt. Damit kehrt sie bei ihrer 16. Auflage in die Stadt zurück, in der 1997 die erste GOR stattfand. Auch 2014 widmet sich die GOR der Diskussion und Analyse von Innovationen und aktuellen Entwicklungen in dem sich kontinuierlich wandelnden Bereich der Online-Forschung sowie der Förderung des inhaltlichen Austauschs von Forschern aus Wissenschaft und Praxis.


Der DGOF-Vorstandsvorsitzende Dr. Otto Hellwig über die Ortswahl: „Wir begrüßen sehr, dass wir die GOR gemeinsam in Köln durchführen werden. Zum einen, weil wir uns aus Gründen der Nachwuchsförderung über das Engagement der Fachhochschule Köln im Hinblick auf die dortige Einführung des neuen Masterstudiengangs „Markt- und Medienforschung“ sehr freuen. Zum anderen weil 1997 die allererste GOR-Konferenz in Köln zum einem Zeitpunkt stattgefunden hat als digitale Forschung absolutes Neuland war. Anderthalb Jahrzehnte später haben sich auch durch diese Konferenz die digitalen Erhebungsformen in der Markt- und Sozialforschung etabliert, und doch scheint in diesen Tagen alles neu zu sein. Erweiterte digitale Möglichkeiten werden die Online-Forschung in den nächsten Jahren noch einmal von Grund auf neu definieren. Die DGOF hat es damals in Köln geschafft, einen ersten Meilenstein zu setzen und wir sind sicher, dass Köln ein guter Ort für einen neuen Meilenstein ist.“

„Ein Studium an der Fachhochschule Köln zeichnet sich durch exzellente Lehre sowie eine hohe Forschungs- und Anwendungsorientierung aus“, betont Prof. Dr. Simone Fühles-Ubach, Dekanin der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften der Fachhochschule Köln. „Eine renommierte Fachkonferenz wie die GOR im eigenen Haus zu haben, ist ein gutes Beispiel für die enge Verzahnung von Wissenschaft und Praxis. Darüber hinaus ermöglicht es unseren Studierenden, sich schon während des Studiums sowohl mit der Science Community als auch mit den Experten aus der Praxis zu vernetzen.“

Der Call for Papers der Konferenz wird in Kürze veröffentlicht. Die dreitägige GOR besteht aus einem Vortrags- und Workshop-Programm. Diskutiert werden neue Entwicklungen, Anwendungen, Methoden und Konzepte aus den Bereichen Online-, Mobile- und Social-Media-Forschung sowie die Wechselbeziehung zwischen Gesellschaft und Internet. Erwartet werden zu der englischsprachigen Konferenz mehr als 350 Forscher von Hochschulen, Instituten und Unternehmen aus dem In- und Ausland.

Die GOR hat als eine der ersten Fachkonferenzen im europäischen Raum in den 1990er Jahren damit begonnen, sich detailliert mit Online-Forschung auseinander zu setzen. Seit 1997 findet sie regelmäßig einmal im Jahr in wechselnden Städten im deutschen Sprachraum

statt. Veranstalter der Konferenzreihe sind die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) sowie jeweils ein lokaler Partner – in diesem Jahr die Fachhochschule Köln.

Weitere Informationen zur GOR-Konferenz unter www.gor.de .

Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF)
Hans-Böckler-Str.163
50354 Hürth
Tel.: +49(0)2233-99 88 220
Fax.: +49(0)2233-99 88 111
E-Mail:
office@dgof.de
www.dgof.de
www.gor.de

Fachhochschule Köln
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Über uns

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 22.650 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst mehr als 80 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.