Fachhochschule Köln bleibt bei Neubauforderung

Bei der Betrachtung der Denkmalschutzwürdigkeit des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums der Fachhochschule Köln (IWZ, Campus Deutz) müssen die Interessen der Hochschule und ihre Rolle für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Köln Beachtung finden. Das fordert die Hochschule in der nun wieder aufgeflammten öffentlichen Diskussion um das IWZ.

»Im vergangenen Sommer ist zwischen dem Land und der Stadt ein Konsens gefunden worden für eine Sanierung und Modernisierung des IWZ am Standort Deutz. Die Hochschule hat sich dazu bekannt, dass sie das vorgeschlagene Modell – Abriss von Hochhaus, Hallen und Mensa sowie die Neubebauung der Fläche – für tragfähig hält«, betont Prof. Dr. Joachim Metzner, Präsident der Fachhochschule Köln. Diese Lösung war Ergebnis eines mehr als zweijährigen Diskussionsprozesses, in dem die Möglichkeiten zur Hochschulmodernisierung in mehreren Gutachten umfassend geprüft wurden. Eine mehr als 15 Jahre dauernde Sanierung bei laufendem Betrieb war danach ausgeschlossen worden, weil eine qualifizierte Lehre und Forschung während der Sanierungsphase nicht durchgeführt werden kann.

»Wir könnten einer akademischen Qualifizierung, die unseren Ansprüchen und den berechtigten Forderungen und Erwartungen der Studierenden genügt, auf einer Dauerbaustelle nicht gerecht werden. Eine Sanierung im laufenden Betrieb und unter denkmalpflegerischen Bedingungen führt zu unzumutbaren Arbeits- und Studienbedingungen für mehr als vier Studierendengenerationen und einem Imageschaden für die Fachhochschule Köln, der nicht wieder auszugleichen ist« , unterstreichen Prof. Dr. Joachim Metzner und der Vizepräsident für Wirtschafts- und Personalverwaltung, Prof. Dr. Rüdiger Küchler, erneut. »Wir gehen davon aus, dass der Beschluss vom letzten Sommer nach wie vor Gültigkeit hat.«

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschafts­wissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschul­verbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko- Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und

zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19; E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoelN
www.twitter.com/fhkoeln

Über uns

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 22.650 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst mehr als 80 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Abonnieren

Dokumente & Links