Ostereier auf dem Flughafen suchen? Bei diesen Zielen sollten Reisende auf der Hut sein

  • Fluggastrechteportal flightright analysierte Osterwochenende 2014 und gibt Empfehlungen für Ostern 2015
  • 2014: Kanaren waren Flop, Balearen top
  • Geheimtipp für entspanntes Reisen: Marrakesch

Potsdam, 11. März 2015 – Die Zeit rund um Ostern bietet sich an für ein paar entspannte Tage unter warmer Frühlingssonne. Das Fluggastrechteportal flightright (www.flighright.de) hat beliebte Urlaubsziele in warmen und nicht zu fernen Gegenden unter die Lupe genommen und hinsichtlich Flugverspätungen und Flugausfällen rund um Ostern 2014 analysiert. Das Fazit: Europäische Hauptstädte sowie die Kanaren sollte man meiden, wenn man Ostereier nicht wartender Weise auf dem Flughafen suchen will. Die Balearen aber auch Tunesien, Ägypten und die griechischen Inseln versprechen eine stressfreie Anreise. Marrakesch entpuppt sich als echter Geheimtipp, aber auch Korfu und Rhodos schnitten 2014 sehr gut ab.

„Kurze Erholungstrips rund um das Osterwochenende sind sehr beliebt. Umso ärgerlicher ist es, wenn es zu Flugverspätungen oder gar -ausfällen kommt. Dass Reisenden in solchen Fällen bis zu 600 Euro zustehen können, wissen die Wenigsten – und das sowohl beim individuell gebuchten Flug als auch bei der Pauschalreise“, weiß flightright-Geschäftsführer Marek Janetzke. Bis zu drei Jahre rückwirkend setzt er mit seinem Team die Ansprüche von Reisenden durch.

Flop-Reiseziele zu Ostern 2014: Europäische Hauptstädte wie Athen, Lissabon und Rom hatten in der Zeit vom 17. bis 22. April 2014 vermehrt Probleme. Rom ist aufgrund der Nähe zur Vatikanstadt an den Osterfeiertagen besonders beliebt. flightright empfiehlt, genügend Zeit für die Anreise hierher einzuplanen. 41 % der von Deutschland startenden Flieger in Richtung Rom waren verspätet oder sind ausgefallen. Drei der beliebtesten kanarischen Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura) verzeichneten mindestens 50 % verspätete oder annullierte Flüge. Am schlimmsten betroffen war Gran Canaria.

flightrights Tipps für Ostern 2015: Von orientalischer Großstadt bis zu den ägyptischen Pyramiden – wo Reisende auf stressfreies Fliegen zu Ostern 2015 hoffen dürfen: Wer spanische Tapas genießen will, sollte mit Blick auf die Flugprobleme 2014 eher auf die Balearen als auf die Kanaren fliegen. Die Balearen (Mallorca und Ibiza) waren letztes Jahr wesentlich weniger von Verspätungen betroffen. Das beliebte Palma de Mallorca verzeichnete in 19 % der Flüge Abweichungen vom Flugplan, Ibiza in 20 %. Griechischen Wein genießt man am besten auf Kreta, Rhodos oder Korfu. flightright konnte weder für Rhodos noch für Korfu Verspätungen oder Annullierungen feststellen und kann einen Trip hierher insofern nur empfehlen. Auch auf Kreta kam es zum Osterwochenende 2014 nur in 18 % der Flüge zu Verspätungen, Ausfälle gab es keine.

Als Geheimtipp empfiehlt das Verbraucherportal Marrakesch . Die nordafrikanische Metropole ist letztes Jahr zu Ostern von Verspätungen und Ausfällen verschont geblieben und bietet dazu orientalisches Flair bei schon sommerlichem Wetter. Anstatt nach Istanbul oder Antalya zu fliegen, sollten Türkeiliebhaber auf den Küstenort Izmir ausweichen. Hier waren nur 5 % der Flüge verspätet. Tunesien ist ebenfalls ein Tipp von flightright. Weder Hammamet (13 %) noch Djerba (7 %) sind von sehr starken Verspätungen oder Ausfällen zu Ostern 2014 betroffen gewesen. Wer zu Ostern Pyramiden erklimmen möchte, sollte nach Hurghada fliegen. Der ägyptische Touristenort verzeichnete keine Ausfälle und nur rund 12 % verspätete Flüge.

Flugziel Verspätungen und Annullierungen in Prozent
Gran Canaria – Kanaren (Spanien) 65 %
Istanbul (Türkei)* 60 %
Fuerteventura – Kanaren (Spanien) 52 %
Teneriffa Süd – Kanaren (Spanien) 50 %
Lanzarote – Kanaren (Spanien) 45 %
Athen (Griechenland) 41 %
Rom (Italien)** 41 %
Lissabon (Portugal) 38 %
Antalya (Türkei) 30 %
Mailand (Italien)*** 28 %
Sizilien (Italien) 25 %
Madrid (Spanien) 25 %
Ibiza – Balearen (Spanien) 20 %
Mallorca – Balearen (Spanien) 19 %
Kreta (Griechenland) 18 %
Kos (Griechenland) 14 %
Sardinien (Italien)**** 14 %
Hammamet (Tunesien) 13 %
Hurghada (Ägypten) 12 %
Djerba (Tunesien) 7 %
Izmir (Türkei) 5 %
Korfu (Griechenland) 0 %
Rhodos (Griechenland) 0 %
Marrakesch (Marokko) 0 %

Tabelle: Übersicht Verspätungen/Annullierungen in Prozent - gilt für Flüge die im Zeitraum 17. April bis 22. April 2014 von deutschen Flughäfen starteten und in den aufgeführten Zielen landeten. Berücksichtigt wurden alle verspäteten Flüge ab Minute 1 und annullierten Flüge unabhängig von den dazu führenden Gründen. flightright hat sich in der Auswertung auf eine Auswahl von beliebten Urlaubszielen konzentriert; darunter Flugziele in Spanien, Italien, Portugal, Griechenland, Tunesien, Ägypten, Marokko und der Türkei. Die Auswahl erfolgte nach Zielort, nicht nach der Anzahl der Flüge.

* Daten beziehen sich auf den Atatürk Flughafen

** Daten beziehen sich auf Rom-Ciampino und Rom-Fiumicino

*** Daten beziehen sich auf Mailand-Malpensa und Mailand-Linate

**** Daten beziehen sich auf Sardinien-Olbia

Weitere Informationen zu flightright und den Entschädigungsansprüchen von Passagieren
unter: www.flightright.de.

Über flightright: flightright ( www.flightright.de ), das Verbraucherportal für Fluggastrechte, startete im Frühjahr 2010. Passagiere haben die Möglichkeit, Entschädigungen für verspätete oder annullierte Flüge direkt über das Portal von flightright einzufordern. flightright beruft sich auf die EU-Verordnung 261/2004. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und -verspätungen eine Wiedergutmachung durch die Fluggesellschaft zu. Weitere Informationen auf www.flightright.de

Abdruck frei – Beleg erbeten an

Medienkontakt: Sina Wittek | flightright GmbH |

Rudolf-Breitscheid-Straße 162, 14482 Potsdam | +49.331.981.690.44 | sina.wittek@flightright.de

Tags:

Über uns

Flightright, das Verbraucherportal für Fluggastrechte, hilft Flugpassagieren nach Verspätungen, Umbuchungen oder der Annullierung von Flügen bei der Durchsetzung von Entschädigungsforderungen gegenüber den Fluggesellschaften. Flightright beruft sich auf die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 der Europäischen Union. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und Verspätungen eine Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro durch die ausführende Fluggesellschaft zu. Das Verbraucherportal wurde im Frühjahr 2010 von Dr. Philipp Kadelbach gegründet.

Abonnieren

Zitate

Kurze Erholungstrips rund um das Osterwochenende sind sehr beliebt. Umso ärgerlicher ist es, wenn es zu Flugverspätungen oder gar -ausfällen kommt. Dass Reisenden in solchen Fällen bis zu 600 Euro zustehen können, wissen die Wenigsten – und das sowohl beim individuell gebuchten Flug als auch bei der Pauschalreise.
Marek Janetzke, Geschäftsführer von flightright