Vom Erlebnisparadies bis zur „Hölle auf Erden“: An welchen Flughäfen die Wartezeit am schnellsten verfliegt

  • Flughäfen mit Freizeitfaktor: Hier vergeht auch die Wartezeit wie im Fluge
  • Flughäfen, an denen man kein Auge zutun kann
  • Was tun, wenn man am Flughafen feststeckt?

Potsdam, 27. Mai 2015: Ihr Flug verspätet sich und Sie sitzen am Flughafen fest? Flightright , das Verbraucherportal für Fluggastrechte, stellt Flughäfen vor, an denen Urlauber am besten unterhalten werden und solche, bei denen die Warterei zur Tortur werden kann. Für den Fall, dass sich ein Flieger stark verspätet, gecancelt wird oder überbucht ist, haben sich einige Flughäfen besser als andere für ihre Besucher gerüstet. Neben dem mehr oder weniger guten Angebot mag es ein Trost für die Reisenden sein, dass das EU-Recht für sie bis zu 600 € Entschädigung pro Person zuspricht. Diese können mit flightright ganz entspannt auch nach dem ganzen Stress bis zu drei Jahre rückwirkend noch geltend gemacht werden.

Hier lässt es sich warten:
So lästig lange Wartezeiten am Flughafen sein können, die folgenden Flughäfen sind mitunter so luxuriös und außergewöhnlich ausgestattet, dass man dort fast Urlaub machen möchte.

Changi Airport, Singapur - Changi erscheint eher wie ein Erlebnispark als ein Flughafen. In einem verwunschenen Garten mit exotischen Pflanzen, einem Schmetterlingsgarten oder auf einem Naturlehrpfad lassen sich angenehm die Beine vertreten. Ganz aktive Urlauber können sich die Zeit auch im flughafeneigenen Fitnessstudio vertreiben. Nicht zu vergessen ist auch der Pool im Dachgeschoss des Flughafens mit Spa-Bereich. Hier können Passagiere etwas Erholung für die bevorstehende Reise tanken.

Incheon International Airport, Südkorea - Sie wissen nicht, wie Sie sich am Flughafen die Zeit vertreiben sollen? Incheon bietet eine breitgefächerte Auswahl an Möglichkeiten. Der Flughafen besticht unter anderem mit einem wunderschönen Garten und einem Kino. Wer es gerne etwas kühler mag, kann sogar ein paar Runden auf der Eislaufbahn drehen.

Hong Kong International Airport - Fluggäste des Hongkonger Flughafens wollen diesen eventuell gar nicht mehr verlassen. Zu dem außergewöhnlichen Vergnügungsangebot zählen unter anderem ein 4D-Kino und ein 9-Loch-Golfplatz.

Dubai International Airport - Dubai International Airport zählt zu den Flughäfen mit dem höchsten Passagieraufkommen der Welt. Um für die vielen Fluggäste den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, ist das Angebot an Attraktionen scheinbar unendlich. Bemerkenswert sind das Schwimmbad, der Zen Garten und vor allem die sogenannten „Snoozecubes“. Diese Snoozecubes sind kleine Räume, die Transit-Reisende stündlich mieten können, um während eines Zwischenstopps ungestört fern zu schauen, Energie zu tanken oder zu schlafen.

Nichts wie weg:
Im Gegensatz zu diesen geradezu paradiesischen Flughäfen gibt es jedoch auch solche, die nicht eben zum Verweilen einladen.

Beauvais-Tille International Airport, Paris – Hier kann es ungemütlich werden. Der Flughafen Beauvais-Tille ist die französische Entsprechung zum Flughafen Frankfurt- Hahn in Deutschland: er ist circa 80 km von Paris entfernt (Hahn liegt im Hunsrück und ist etwa 120 km von Frankfurt am Main entfernt). Hinzu kommt, dass Fluggäste in Beauvais-Tille um 23.30 Uhr gebeten werden, den Flughafen zu verlassen. Dann schließt der Flughafen nämlich seine Türen – bis 6.30 Uhr am nächsten Morgen.

Luton Airport, London - Der Londoner Flughafen Luton wurde bereits mehrere Male zum schlechtesten Flughafen Großbritanniens gekrönt. Schuld daran sind lange Wartezeiten beim Check-in und während der Sicherheitskontrollen, wenige Sitzgelegenheiten, lange Laufwege sowie außerordentlich hohe Parkgebühren. Ein Befragter bemängelte den Kundenservice in einer Umfrage der englischen Verbraucherseite Which? so sehr, dass er Luton gar als „Hölle auf Erden“ bezeichnete.

Benazir Bhutto International Airport, Pakistan - Die Reisewebsite „The Guide to Sleeping in Airports“ kürt jährlich die Flughäfen, an denen Passagiere angenehm ein Nickerchen halten können sowie diejenigen, an denen Passagiere wohl eher kein Auge zubekommen. Benazir Bhutto Internationale Airport in Pakistan wurde 2014 von der Website zum schlechtesten Flughafen ernannt. Er sei dauerhaft überlaufen, wimmele vor Schwarzhändlern und das Sicherheitspersonal sei unfreundlich. Ein Befragter verglich den Flughafen gar mit einem Gefängnis. Hier machen gestrandete Flugreisende so schnell kein Auge zu.

Weitere Informationen zu flightright und den Entschädigungsansprüchen von Passagieren unter: www.flightright.de.

Über flightright: flightright ( www.flightright.de ), das Verbraucherportal für Fluggastrechte, startete im Frühjahr 2010. Passagiere haben die Möglichkeit, Entschädigungen für verspätete oder annullierte Flüge direkt über das Portal von flightright einzufordern. flightright beruft sich auf die EU-Verordnung 261/2004. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und Verspätungen eine Wiedergutmachung durch die Fluggesellschaft zu. Weitere Informationen auf http://www.flightright.de .

Abdruck frei – Beleg erbeten an

Medienkontakt: Julia Roitsch | flightright GmbH |

Rudolf-Breitscheid-Straße 162, 14482 Potsdam | +49.331.981.690.44 | julia.roitsch@flightright.de

Tags:

Über uns

Flightright, das Verbraucherportal für Fluggastrechte, hilft Flugpassagieren nach Verspätungen, Umbuchungen oder der Annullierung von Flügen bei der Durchsetzung von Entschädigungsforderungen gegenüber den Fluggesellschaften. Flightright beruft sich auf die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 der Europäischen Union. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und Verspätungen eine Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro durch die ausführende Fluggesellschaft zu. Das Verbraucherportal wurde im Frühjahr 2010 von Dr. Philipp Kadelbach gegründet.