Blutversorgung bei festerem und weicherem Gewebe - NatCom 20 12 2016


Fotograf: Martin Kragl

Laser-Scanning-Mikroskop-Aufnahmen von Langerhans-Inseln (rot dargestellt). Links sind zwei normale Langerhans-Inseln mit einer hohen Gewebeflexibilität zu sehen. Ihre Blutgefäße sind in grüner Farbe dargestellt und durchziehen die Langerhans-Inseln vollständig. Auf der rechten Seite sind zwei gentechnisch modifizierte Langerhans-Inseln dargestellt, die eine verringerte Flexibilität / eine höhere Steifigkeit besitzen. Keine dieser Inseln ist durch die grün dargestellten Blutgefäße durchdrungen. Stattdessen befinden sich die Blutgefäße nur im äußeren Bereich der beiden Gewebe.

Niedrige Auflösung

Hohe Auflösung

Original-Auflösung

Über uns

Die junge Hochschule verfügt bereits über eine gewachsene Tradition: Sie ging aus der 1907 eingerichtete Medizinischen Akademie hervor. Im Jahre 1965 wurde vom Land NRW die heutige Universität gegründet. Die Hochschule startete mit drei Fakultäten: Medizinische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Philosophische Fakultät. 1988 in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf umbenannt, erlebte die Hochschule ein dynamisches Wachstum. Sie wurde in den 1990ern um zwei weitere Fakultäten erweitert: die Wirtschaftswissenschaftliche und Juristische Fakultät. Heute forschen, lehren und arbeiten auf dem Campus rund 17.000 Studierende, mehr als 1.700 Lehrende sowie 850 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Start des Wintersemesters 2010/2011 konnte die Hochschule fast 4.000 neue Studierende begrüßen.

Abonnieren