StrigoQuant-Sensor Funktionsprinzip


Fotograf: Sophia Samodelov

Funktionsweise des Sensors "StrigoQuant": Der Sensor arbeitet mit Luciferasen, biolumineszierenden Proteinen einerseits von Quallen und andererseits von Leuchtkäfern. Während die Luciferase aus dem Leuchtkäfer abgebaut wird, wenn die zu messenden Strigolactonen anwesend sind und entsprechend die Leuchtintensität dieser Luciferasen abnimmt, bleibt die Leuchtintensität der Quallen-Luciferase unverändert und dient als Referenzsignal. Aus der Größe der Abnahme der Leuchtintensität kann auf die Strigolacton-Aktivität in den Pflanzenzellen geschlossen werden.

Niedrige Auflösung

Hohe Auflösung

Original-Auflösung

Über uns

Die junge Hochschule verfügt bereits über eine gewachsene Tradition: Sie ging aus der 1907 eingerichtete Medizinischen Akademie hervor. Im Jahre 1965 wurde vom Land NRW die heutige Universität gegründet. Die Hochschule startete mit drei Fakultäten: Medizinische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Philosophische Fakultät. 1988 in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf umbenannt, erlebte die Hochschule ein dynamisches Wachstum. Sie wurde in den 1990ern um zwei weitere Fakultäten erweitert: die Wirtschaftswissenschaftliche und Juristische Fakultät. Heute forschen, lehren und arbeiten auf dem Campus rund 17.000 Studierende, mehr als 1.700 Lehrende sowie 850 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Start des Wintersemesters 2010/2011 konnte die Hochschule fast 4.000 neue Studierende begrüßen.

Abonnieren