Einelternfamilien: Studie zu Auswirkungen besonderer Familienkonstellationen auf das Leben

Probanden für Online-Studie gesucht

17.11.2016 – Wie wirkt sich das Aufwachsen in Einelternfamilien oder anderen, besonderen Familienkonstellationen auf die Ausbildung und auf die Aktivierung spezieller Lebensmuster aus? Die Abteilung für Klinische Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sucht für eine Studie zu diesem Thema freiwillige Personen, die sich an einer Online-Befragung beteiligen.

In der Studie geht es um Gefühle, Gedanken und Lebensmuster (Schemata). Im Fokus stehen Männer und Frauen, die ihre Kindheit in einer sogenannten Einelternfamilie verbracht haben, also in Familien, deren Kinder hauptsächlich bei einer einzigen Elternperson – der alleinerziehenden Mutter oder dem alleinerziehenden Vater – gelebt haben. Darüber hinaus sind auch diejenigen Frauen und Männer von Interesse, die in anderen besonderen Familienkonstellationen aufgewachsen sind, wie beispielsweise bei Großeltern oder in Heimeinrichtungen.

Das Mindestalter der Studienteilnehmer beträgt 18 Jahre. Die Studie findet ausschließlich online statt und endet am 31. März 2017. Sie besteht aus folgenden fünf Elementen: demografische Angaben (Allgemeines zu Bevölkerungsmerkmalen wie z. B. Geschlecht, Alter, etc.); Auskünfte zur Herkunftsfamilie; Fragen zu typischen Gedanken, Gefühlen und Lebensmustern; Fragen zum momentanen Befinden, zur momentanen Belastung und seelischen Gesundheit.

Interessierte Personen sind eingeladen, sich über die Webseite

www.Einelternfamilie-und-Lebensmuster.de  

an der Studie zu beteiligen. Die Antworten werden anonymisiert.

Kontakt

Dr. Christof Loose
Institut
für Experimentelle Psychologie – Abteilung für Klinische Psychologie
E-Mail: Christof.Loose@hhu.de

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Presse und Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Landeshauptstadt und eine feste Größe in der deutschen Hochschullandschaft.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 31.000 Studierende. Im Fokus der wissenschaftlichen Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften. Zuletzt konnte im Rahmen der „Exzellenzinitiative“ von Bund und Ländern die Förderung eines Exzellenzclusters in der Pflanzenzüchtungsforschung gewonnen werden.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die junge Hochschule verfügt bereits über eine gewachsene Tradition: Sie ging aus der 1907 eingerichtete Medizinischen Akademie hervor. Im Jahre 1965 wurde vom Land NRW die heutige Universität gegründet. Die Hochschule startete mit drei Fakultäten: Medizinische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Philosophische Fakultät. 1988 in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf umbenannt, erlebte die Hochschule ein dynamisches Wachstum. Sie wurde in den 1990ern um zwei weitere Fakultäten erweitert: die Wirtschaftswissenschaftliche und Juristische Fakultät. Heute forschen, lehren und arbeiten auf dem Campus rund 17.000 Studierende, mehr als 1.700 Lehrende sowie 850 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Start des Wintersemesters 2010/2011 konnte die Hochschule fast 4.000 neue Studierende begrüßen.

Abonnieren

Medien

Medien