Förderung durch die Anton-Betz-Stiftung

Center for Advanced Imaging

14.07.2016 – Das Center for Advanced Imaging (CAi) erhält von der Anton-Betz-Stiftung 20.000 Euro für die Anschaffung eines Mikrofluidik Systems für die Mikroskopie. Die Anton-Betz-Stiftung der Rheinischen Post unterstützt die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf seit vielen Jahren bei der Durchführung von Forschungsprojekten. Das CAi ist eine zentrale Forschungseinrichtung der HHU, dadurch profitieren viele Forschergruppen von der Förderung.

Das Mikrofluidik System, das das CAi beschaffen wird, ermöglicht die Manipulation von lebenden Zellen während der Beobachtung am Mikroskop. So kann zum Beispiel die Wirkung von Substanzen auf Zellen „online“ am Mikroskop über die Zeit unter reproduzierbaren Versuchsbedingungen beobachtet werden. Dies ist in vielen Projekten, die am CAi bearbeitet werden, von großer Bedeutung. Das Mikrofluidik System hat ein sehr kompaktes Design und kann an verschiedenen Mikroskopen des CAi eingesetzt werden.

Center for Advanced Imaging

Das CAi wurde im Jahr 2010 an der HHU eingerichtet, um das technische Equipment und die Expertise im Bereich der Bildgebung zu bündeln und für die Forschung und Lehre nutzbar zu machen. Nach und nach werden die verschiedenen Mikroskope in den Räumen der Biologie aufgestellt. In dem im Bau befindlichen Biologieneubau wird das CAi demnächst eine neue Heimat finden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Einrichtung solcher Imaging-Zentren, um die nachhaltige Nutzung dieser zum Teil mehrere Hunderttausend Euro teuren Geräte zu gewährleisten.

Am CAi können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fakultäten der HHU auf den stetig wachsenden Gerätepark zugreifen. Hinzu kommen auch Nutzerinnen und Nutzer aus anderen Hochschulen, die mit den Geräten arbeiten können. Sie können auf verschiedene optische Mikroskope – darunter Fluoreszenzmikroskope –, Superauflösungsmikroskope und Elektronenmikroskope zurückgreifen. Darüber hinaus bietet das CAi Unterstützung bei der Bildauswertung und -bearbeitung.

Weitere Informationen: http://www.cai.hhu.de/

Anton-Betz-Stiftung

Die Anton-Betz-Stif­tung der Rhei­ni­schen Post e.V. ist ein gemein­nüt­zi­ger Ver­ein zur För­de­rung von Wis­sen­schaft und For­schung. Sie hat das Ziel, Wis­sen­schaft und For­schung ide­ell und mate­ri­ell zu för­dern. Die­sem Zweck dient sie ins­be­son­dere durch Unter­stüt­zung von wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tun­gen, For­schun­gen und Ver­öf­fent­li­chun­gen; sie kann auch Sti­pen­dien und Preise auf allen wis­sen­schaft­li­chen Gebie­ten ver­ge­ben. Die För­de­rung der Heinrich-Heine-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf ist ihr ein beson­de­res Anlie­gen.

Vorsitzende der Anton-Betz-Stiftung ist Dr. Esther Betz, Ehrensenatorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.rheinischepostmediengruppe.de/Unternehmen/Engagement/Anton-Betz-Stiftung-der-Rheinischen-Post-e.V

Kontakt

Dr. Stefanie Weidtkamp-Peters
Center for Advanced Imaging
Tel.: 0211 – 81 11682
E-Mail: Stefanie.weidtkamp-peters@hhu.de

Redaktion: Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Landeshauptstadt und eine feste Größe in der deutschen Hochschullandschaft.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 31.000 Studierende. Im Fokus der wissenschaftlichen Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften. Zuletzt konnte im Rahmen der „Exzellenzinitiative“ von Bund und Ländern die Förderung eines Exzellenzclusters in der Pflanzenzüchtungsforschung gewonnen werden.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die junge Hochschule verfügt bereits über eine gewachsene Tradition: Sie ging aus der 1907 eingerichtete Medizinischen Akademie hervor. Im Jahre 1965 wurde vom Land NRW die heutige Universität gegründet. Die Hochschule startete mit drei Fakultäten: Medizinische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Philosophische Fakultät. 1988 in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf umbenannt, erlebte die Hochschule ein dynamisches Wachstum. Sie wurde in den 1990ern um zwei weitere Fakultäten erweitert: die Wirtschaftswissenschaftliche und Juristische Fakultät. Heute forschen, lehren und arbeiten auf dem Campus rund 17.000 Studierende, mehr als 1.700 Lehrende sowie 850 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Start des Wintersemesters 2010/2011 konnte die Hochschule fast 4.000 neue Studierende begrüßen.

Abonnieren