Thunfische nachhaltig züchten

Internationales EU-Projekt gestartet

03.09.2012 – Ein internationales Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Christopher Brides vom Institut für Stoffwechselphysiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf will die nachhaltige, kommerzielle Zucht von Thunfischen erforschen. Das im Rahmen des 7. Europäischen Forschungsrahmenprogramms geförderte zweijährige Projekt TRANSDOTT ist angelaufen.

Der Atlantische Blauflossenthunfisch (Thunnus Thynnus) wird durch Überfischung und Zerstörung der Lebensräume immer seltener. Um langfristig die Versorgung mit diesen beliebten Speisefischen zu gewährleisten, ohne die natürlichen Bestände weiter zu bedrohen, haben Forscher von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf um Prof. Dr. Christopher Bridges das Forschungsprojekt TRANSDOTT aufgelegt.

Nach vorausgehenden Forschungsarbeiten zur Gewinnung von Thunfischeiern und der Aufzucht junger Thunfische, konzentriert man sich im TRANSDOTT-Projekt auf die kommerzielle Aufzucht des Atlantischen Blauflossenthunfisches in Aquakulturen. Dazu werden Thunfische an fünf verschiedenen Stationen in Spanien, Malta, Italien und Israel aufgezogen. Ernährt werden die Larven mit einer speziell entwickelten Diät aus Ruderfußkrebsen („Copepoda“) in Kombination mit Trockenfutter, welches speziell für Thunfischlarven entwickelt worden ist. Die Forscher möchten in den nächsten zwei Jahren ein Verfahren etablieren, mit dem eine nachhaltige, kommerzielle Thunfischzucht im Mittelmeer möglich wird. Vorbild ist die bereits erfolgreiche Aufzucht des Pazifischen Blauflossenthunfisches in Japan.

Forschungsprojekt TRANSDOTT

Das Projekt TRANSDOTT ist im Sommer 2012 gestartetet und wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission für zwei Jahre gefördert. Neben der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf als Sprecher sind sieben weitere Projektpartner beteiligt, fünf davon kommerzielle.

Weitere Informationen: www.transdott.eu

Kontakt

Prof. Dr. Christopher Bridges
Institut für Stoffwechselphysiologie, Arbeitsgruppe Ökophysiologie
Tel.: 0211‑81-14991

E-Mail: bridges@uni-duesseldorf.de

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Abteilung Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
claussen@zuv.hhu.de
www.hhu.de

Die junge Hochschule verfügt bereits über eine gewachsene Tradition: Sie ging aus der 1907 eingerichtete Medizinischen Akademie hervor. Im Jahre 1965 wurde vom Land NRW die heutige Universität gegründet.
Die Hochschule startete mit drei Fakultäten: Medizinische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Philosophische Fakultät.

1988 in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf umbenannt, erlebte die Hochschule ein dynamisches Wachstum. Sie wurde in den 1990ern um zwei weitere Fakultäten erweitert: die Wirtschaftswissenschaftliche und Juristische Fakultät. Heute forschen, lehren und arbeiten auf dem Campus rund 20.000 Studierende, mehr als 1.700 Lehrende sowie 850 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Tags:

Über uns

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Landeshauptstadt und eine feste Größe in der deutschen Hochschullandschaft.An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 31.000 Studierende. Im Fokus der wissenschaftlichen Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften. Zuletzt konnte im Rahmen der „Exzellenzinitiative“ von Bund und Ländern die Förderung eines Exzellenzclusters in der Pflanzenzüchtungsforschung gewonnen werden.Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Abonnieren