AmazonFresh, Rewe und Co.

c’t: So gut sind die Lebensmittelbringdienste

Hannover, 29. Mai 2017 – Immer mehr Supermärkte liefern Lebensmittel inzwischen auch nach Hause. Bestellt wird bequem online. Seit Anfang Mai drängt auch Amazon mit dem Angebot AmazonFresh auf den Markt. Das Computermagazin c’t hat für die aktuelle Ausgabe 12/17 im Selbsttest unterschiedliche Anbieter verglichen.

Für den Bringdienst-Check hat c’t in den virtuellen Warenkorb frisches Brot, Bananen, Avocado, Salat, Eier und einen Smoothie in einer Glasflasche Warenkorb geklickt: eine Mischung frischer Lebensmittel und zerbrechlicher Verpackungen. Die Testbestellungen gingen außer an AmazonFresh an Rewe, Edeka, Allyouneedfresh und Kaufland, wobei sich die Bestellung bei Edeka auf Anhieb so kompliziert herausstellte, dass die Testbestellung nicht geliefert werden konnte. Erst beim zweiten Versuch klappte es. Eine Einschränkung: AmazonFresh und Kaufland liefern bislang nur in Berlin, die anderen Anbieter deutschlandweit.

Der Test ergab eher Unterschiede bei Service und Benutzerfreundlichkeit als bei der Qualität der gelieferten Waren. „Was mehrfach auffällt, ist die unterdurchschnittliche Suchfunktion der Online-Shops“, so c’t-Redakteurin Lea Lang. Ein weiteres Manko ist der Mindestbestellwert , den viele Supermärkte für ihre Lieferung verlangen, ganz abgesehen von den hohen monatlichen Kosten, die Amazon zusätzlich zur Prime-Mitgliedschaft für AmazonFresh verlangt.

Als positiv bewertet Lang die Lieferzeiten: „Rewe, Allyouneedfresh und Amazon liefern im vom Kunden ausgewählten Zeitfenster am nächsten Tag, Kaufland braucht einen Tag länger.“ Auch an der Qualität der gelieferten Waren war wenig auszusetzen: Kühlprodukte waren kühl, Obst und Gemüse frisch. Lang sieht den Einsatzbereich der Supermarkt-Bringdienste in erster Linie für den großen Wocheneinkauf, für spontane Kurzeinkäufe ist man mit dem Supermarkt um die Ecke immer noch besser bedient.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links