c’t empfiehlt: Android-Backup muss sein

Hannover, 07. August 2017 – Falls man sein Handy verliert oder es geklaut wird, ist man froh, wenn man ein Backup der Daten hat. Aber nicht alle Daten lassen sich unter Android problemlos sichern. Das Computermagazin c’t gibt in der aktuellen Ausgabe 17/17 Tipps, wie man die optimale Backup-Strategie entwickelt.

Wer ein Smartphone mit einem Google-Account betreibt, kann darüber recht unkompliziert zumindest Bilder, Kalendereinträge oder Kontakte mit der Google-Cloud synchronisieren. „Bei der Sicherung von Systemeinstellungen und Apps zeigte sich Google im Praxistest weniger zuverlässig“, so c’t-Redakteur Alexander Spier. „Entweder wurden nicht alle Anwendungen gesichert oder Google schob uns Apps unter, die wir schon vor Wochen deinstalliert hatten.“ Somit taugt die Google-Sicherung nur als Grundstock.

Wer den Fluss an persönlichen Daten zu Google gering halten möchte, muss eine andere Backup-Strategie entwickeln. Eine Möglichkeit sind Zusatz-Apps von Herstellern wie Samsung, Sony, Huawei oder LG. Sie haben wie Google erweiterte Systemrechte und gelangen so an Daten, die den Backup-Tools ohne Root-Rechte verwehrt bleiben. „Dadurch sichern sie nicht nur die für alle Apps zugänglichen Nutzerdaten, sondern auch App-Daten, die man sonst mühsam und einzeln von Hand wiederherstellen müsste“, erklärt Spier.

Wer ein Smartphone ohne Backup-Lösung des Herstellers besitzt und auf Google verzichten will, findet im Play Store diverse unabhängige Tools. Jedoch mangelt es diesen häufig an Vertrauenswürdigkeit. Wenn man ein komplettes Image vom System ziehen will, muss man sich außerdem Root-Rechte und spezielle Profi-Tools besorgen. Das kann zum Problem werden, weil viele Banking-Apps aus Sicherheitsgründen nicht starten, wenn sie einen Root-Zugriff erkennen.

„Es gibt keine App und kein Tool, das wirklich ein komplettes Backup vom ganzen System und allen Daten liefert, sondern man muss immer selber drauf achten, welche App was sichert“, so das Fazit von Spier.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.


Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Es gibt keine App und kein Tool, das wirklich ein komplettes Backup vom ganzen System und allen Daten liefert, sondern man muss immer selber drauf achten, welche App was sichert.
Alexander Spier, c't