Make-Magazin: Mini-Orgel in einer Stunde fertig

„O Tannenbaum“ auf der Reißzwecken-Orgel

Hannover, 15. Dezember 2016 – Mit einer Handvoll Reiß­nägel und Bauteilen für ein paar Cent kann man noch kurz vor Weihnachten eine kleine elektronische Orgel selber bauen. Nach kurzer Bastelzeit entlocken bereits Löt-Anfänger dem ungewöhnlichen Mini-Instrument Töne. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Reißzwecken-Orgel gibts im aktuellen Make-Magazin 6/16 .


Sie umfasst eine ganz Oktave und arbeitet rein analog : Die elektronische Mini-Orgel, die man für rund vier Euro selbst schnell nachbauen kann. Zuerst wird auf ein Holzbrettchen die Bauteileanordnung passgenau aufgeklebt. Anschließend wer­den die Reißzwecken an die entsprechenden Stellen einge­drückt, dann Verbindungsdrähte und Widerstände verlötet. Danach folgen Kondensator und Transistoren . Lautsprecher und Batterie vervollständigen das Bauprojekt. Fehlt nur noch der Griffel aus Bambusrohr , mit dem man die Töne anspielt.

„Ist der Aufbau fertig, berührt man mit dem Griffel solange einen der Reißnägel der Tastatur bis ein Ton zu hören ist“, erklärt Daniel Bachfeld, Chefredakteur vom Make-Magazin. „Hat man ein Potentiometer , also einen einstellbaren Spannungsteiler eingebaut, kann man mit diesem den Tonabstand zwischen linken und rechten Ton auf der Tastatur genau auf eine Oktave nach musikalischem Gehör einstellen. Und fertig ist das Musikinstrument.“

„Die Reißzwecken-Orgel wurde auf der Maker Faire Bodensee als Projekt vom Elektronikmuseum Tettnang vorgestellt und fand bei den Besuchern großen Anklang“, sagt Bachfeld. „Auch uns in der Redaktion hat dieses einfache Brett- und Reißnagelsystem gefallen, vermittelt es doch neben dem Bastelspaß Elektronikkenntnisse.“

Weitere Themen in der aktuellen Make: Lego-Stop-Motion-Filme selbst gemacht, Copter-Ideen mit der Raspi und wie man mit der Gameboy-Kamera das Weihnachtsfest im Retro-Look festhalten kann.
Erhältlich ist das Magazin ab sofort für 9,90 Euro am Kiosk oder online im heise shop .

Video: https://www.youtube.com/watch?v=PpWwYo4oSoM

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: 49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Ist der Aufbau fertig, berührt man mit dem Griffel solange einen der Reißnägel der Tastatur bis ein Ton zu hören ist. Hat man ein Potentiometer, also einen einstellbaren Spannungsteiler eingebaut, kann man mit diesem den Tonabstand zwischen linken und rechten Ton auf der Tastatur genau auf eine Oktave nach musikalischem Gehör einstellen. Und fertig ist das Musikinstrument
Daniel Bachfeld, Chefredakteur vom Make-Magazin