Stärkere Kontraste – knalligere Farben

HDR-fähige Fernseher: es fehlen die Inhalte

Hannover, 25. November 2016 – HDR steht für kontrast­starke Bilder, die nicht nur Cineasten begeistern. Doch noch gibt es kaum Filme und Spiele in HDR-Qualität. Wer dennoch auf die neue Technik setzen will, braucht einen guten 4K-Fernseher. Der bringt alle Voraus­setzun­gen für HDR mit, schreibt das Computer­magazin c’t, das in der aktuellen Ausgabe 25/16 sechs aktuelle HDR-fähige Smart-TVs getestet hat.

Vom günstigsten Gerät, einem Hisense-TV zum Preis von 950 Euro bis hin zum superschlanken LG-Fernseher mit organi­schem Display für 2900 Euro: Alle getesteten Geräte zeigten 4K-Auflösung und beherrschten die Wiedergabe von Filmen und Spielen mit Hochkontrast , kurz HDR (High Dynamic Range). Diese werden derzeit auf Ultra HD Blu-ray angeboten, von Spielkonsolen wie der PS4 und Xbox One S ausgegeben und per Streaming von Netflix und Amazon ins Haus geliefert. Allerdings ist die Auswahl sehr begrenzt: Es gibt nur eine Handvoll Filme und Spiele.

Der OLED-Fernseher von LG überzeugte mit seiner blickwinkelstabilen Darstellung und dem satten Schwarz – ein Vorteil, den er besonders bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten ausspielen kann. Ihm fehlt allerdings die enorme Helligkeit, mit denen die Geräte von Samsung und Sony aufwarten können. Philips punktete dank seiner flächigen Hintergrundbeleuchtung mit starken Kontrasten, patzte aber beim Streaming: Die Apps von Amazon und Netflix unterstützten beim Philips-TV kein HDR.

„Als Hauptauswahlkriterium taugt HDR nicht, da es im Augenblick nur wenige Inhalte gibt. Bei einer Neuanschaffung macht man jedoch mit einem guten 4K-Fernseher, der auch HDR-fähig ist, nichts falsch “, so c't-Redakteurin Ulrike Kuhlmann.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Registrierte Radioredakteure können kostenfrei O-Töne mit Ulrike Kuhlmann auf radio.ct.de herunterladen. Wir bitten um eine Sendebestätigung.

Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Als Hauptauswahlkriterium taugt HDR nicht, da es im Augenblick nur wenige Inhalte gibt. Bei einer Neuanschaffung macht man jedoch mit einem guten 4K-Fernseher, der auch HDR-fähig ist, nichts falsch
c't-Redakteurin Ulrike Kuhlmann