Turbo-Festplatten: Sieben superschnelle SSDs im Test

Hannover, 1. September 2017 – Die Zeiten, in denen das Hochfahren von PC oder Notebook eine halbe Ewigkeit gedauert hat, sind dank schneller SATA-SSD-Speichermedien vorbei. Aber noch einmal deutlich fixer sind SSDs mit einer sogenannten PCIe-Schnittstelle. Die sind zwar teurer, aber der Aufpreis kann sich lohnen. Das beweist der Test von sieben dieser Laufwerke im aktuellen Computermagazin c’t 19/17 .

Die schnellste PCIe-SSD im Test gehört gleichzeitig auch zu den teuersten: die Samsung 960 Pro. „Sie rennt der Konkurrenz davon, obwohl sie bereits im vergangenen Jahr auf den Markt kam“, so c’t-Redakteur Lutz Labs. An deren 3,6 GByte/s beim Lesen kommt zwar keines der anderen Testgeräte heran, den Geschwindigkeitsschub spürt man aber auch bei einigen anderen Modellen. „Ab rund 250 Euro sind die PCIe-SSDs alle deutlich schneller als ihre SATA-Verwandten“, sagt Labs. Alle getesteten SSDs haben jeweils rund 500 GByte Speicherplatz. Den gibt es auch schon für rund 200 Euro. Dann allerdings muss man mit einer vergleichsweise eher langsameren Schreibrate leben können.

Besonders auffällig im Test war die Hitzeentwicklung einiger SSDs: Nach zehn Minuten unter Volllast erstreckt sich der gemessene Bereich bei den Speichermedien von unter 70 Grad Celsius bis hin zu 103 Grad. Diese große Differenz erklärt sich unter anderem dadurch, dass die beiden Modelle mit den niedrigsten Werten über einen Kühlkörper verfügen. Alle Testwerte wurden bei Raumtemperatur gemessen. An heißen Sommertagen könnte sich das Problem daher noch einmal verschärfen. „Der Kauf eines SSD-Kühlkörpers ist nach unserer Ansicht jedoch selten notwendig“, informiert Labs. „Bei typischer Nutzung erhitzen sich die Speicher kaum auf kritische Temperaturen.“

Erfreulich für den Nutzer ist, dass bei allen getesteten Modellen ab Windows 8.1 und aktuellen Linux-Distributionen keine speziellen Treiber zur Einrichtung nötig sind. Sie sind in diesen Betriebssystemen bereits enthalten.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.


Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Ab rund 250 Euro sind die PCIe-SSDs alle deutlich schneller als ihre SATA-Verwandten.
Lutz Labs, c't