Windows 10 goes Virtual Reality

Mit Mixed Reality soll VR raus der Spieleecke

Hannover, 26. Oktober 2017 – Während Microsofts Holo­Lens zunehmend in der Industrie zum Einsatz kommt, bedienen VR-Brillen hauptsächlich den Gamer-Markt. Laut Microsoft soll sich das jetzt ändern. Mit dem aktuellen Update bekommt Windows 10 eine Mixed-Reality-Platt­form, für die sechs Hardwarehersteller bereits Headsets entwickelt haben. Damit seien Anwendungen in allen Lebensbereichen und Industriezweigen möglich, schreibt das IT-Profimagazin iX in der aktuellen Ausgabe 11/2017.

Die Augmented-Reality-Technik (AR) der HoloLens unter­schei­det sich grundlegend von derjenigen der verbreiteten Virtual-Reality-Headsets (VR): VR-Brillen benötigen einen Desktop-PC oder ein anderes zusätzliches Gerät und generieren eine künst­liche Welt, in die der Nutzer abtaucht. HoloLens-Anwender hingegen benötigen kein Zusatzgerät und sehen weiterhin ihre reale Umgebung, ergänzt um 3D-Projek­tionen, die perspekti­visch richtig ins Gesichtsfeld der Nutzer eingeblendet werden. Unternehmen vieler Branchen testen bereits, inwieweit sie mit der HoloLens ihre Prozesse optimieren können. Einsatz­bereiche gibt es bei der Wartung, in der Ausbildung, beim Prototyping oder in der Medizin.

Nach dem AR bereits in der Industrie 4.0 angekommen ist, soll nun mit passenden Treibern, APIs und Cloud-Diensten auch VR nach vorn gebracht werden. „Mit der Zeit werden Kunden die Vorteile der neuen Geräte auch für andere Szenarien erkennen und nutzen wollen – zum Beispiel bei der Kommu­nikation oder der Kollaboration“, so Michael Zawrel, Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany, gegenüber dem iX-Magazin. Da sowohl die VR-Headsets als auch die HoloLens auf Windows 10 laufen und die Mixed-Reality-Plattform nutzen, können Entwickler für alle Geräte­klassen die gleichen Schnittstellen einsetzen, betont Zawrel.

„Die Voraussetzungen sind gut, aber dennoch bleibt die spannende Frage, ob virtuelle Realität mit Windows Mixed Reality in den Massenmarkt einzieht. Zwischen Hype und Flop ist alles möglich , wie auch Studien zeigen“, sagt Oliver Diedrich, stellvertretender Chefredakteur vom iX-Magazin.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung

Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: 49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links