Pressekonferenz: Programm der ifa-Galerie Berlin und Planungen im ifa-Kunstbereich

Donnerstag, 02. März 2017, 11-12 Uhr
ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin

Mit
Ronald Grätz , Generalsekretär des ifa
Elke aus dem Moore , Abteilungsleiterin Kunst im ifa
Alya Sebti , Leiterin ifa-Galerie Berlin
Julia Grosse und Yvette Mutumba , Chefredaktion „Contemporary And (C&)“

Ronald Grätz, Generalsekretär des ifa, und Elke aus dem Moore, Leiterin der Abteilung Kunst im ifa, stellen Ihnen gemeinsam mit verschiedenen Partnern die neuen Programmschwerpunkte und ausgewählte Veranstaltungen vor.

Hierzu gehört auch die inhaltliche Neukonzeption der ifa-Galerie Berlin. Ab 30. März 2017 startet das einjährige Ausstellungsprogramm „UNTIE TO TIE, on colonial legacies and contemporary societies“. Die Leiterin der ifa-Galerie Berlin, Alya Sebti, präsentiert ihr Jahresprogramm und die geplante Kooperation mit dem Online-Magazin Contemporary And (C&).

Um Akkreditierung bis zum 28. Februar an presse@ifa.de wird gebeten.
Die Pressekonferenz findet in deutscher und englischer Sprache statt.
Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen.

ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), Miriam Kahrmann, presse@ifa.de , Telefon: 0711.2225.105, www.ifa.de/kunst

Hendrik von Boxberg, presse@von-boxberg.de , Telefon: 030.58901296

Tags:

Über uns

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Es fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen. Als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik vernetzt es Zivilgesellschaft, kulturelle Praxis, Kunst, Medien und Wissenschaft. Es initiiert, moderiert und dokumentiert Diskussionen zu internationalen Kulturbeziehungen.Das ifa ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit. Es wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

Abonnieren