Besonderer Klavierabend anlässlich des 200. Geburtstages von Frédéric Chopin mit Michael Kanczyk

Zum Anlass des Chopins–Jahres findet am Sonntag, 24.10.2010 im Haus des Gastes um 19.30 Uhr ein Jubiläumskonzert statt. Der Donaueschinger Pianist Michael Kanczyk spielt ausschließlich Werke von Frédéric Chopin und das Programm zeigt die Vielfalt des Schaffens des polnischen Komponisten. Die ganze Welt feiert in diesem Jahr den großen Komponisten der Romantik – Frédéric Chopin. Weltweit ist das Jahr 2010 ein Chopin–Jahr. Über ihn schrieb Robert Schumann als Musikkritiker im Jahr 1831 in der Leipziger „Allgemeinen Musikalischen Zeitung“: „Hut ab, ihr Herren, ein Genie“. In der Taufurkunde ist als Geburtsdatum von Chopin der 22. Februar 1810 vorgemerkt, aber nach den persönlichen Aussagen des Komponisten ist er am 1. März 1810 geboren worden. Zur Welt kam er in kleinem Ort Zelazowa Wola, in der Nähe von Warschau. Sein ganzes Leben widmete er dem Klavier. Chopins Werke zeichnen sich durch melodische Kantilene, neue Figurationstechniken und die Erfindung des neuen Kolorits des Klavierklangs aus. In seinen Kompositionen finden wir den Gesang, die Ferne, die Dämmerung, die Melancholie, den Schmerz. Als Introvertiker fühlte er sich in Paris, wo er sich 1831 niederließ, nie richtig glücklich. Er litt unter der Trennung zu seinen Eltern und Schwestern, die er nur zweimal nach seiner Emigration getroffen hat. Seine Musik half ihm die Einsamkeit und die Wehmut zu überwinden. Er war ein Dichter des Klaviers. Heinrich Heine nannte ihn „ein Raffael des Fortepiano“. Das Schaffen von Frédéric Chopin beeinflusste die Werke zahlreicher Komponisten wie Claude Debussy (Etüden, Klangfarben), Alexander Skrjabin (Präludien), Sergei Rachmaninow (Kantilene) und Karol Szymanowski (Mazurkas). Zum Pianisten: Michael Kanczyk Im Bytom (Polen) geboren erhielt Michael Kanczyk mit 6 Jahren den ersten Klavierunterricht. Nach dem Abitur mit Auszeichnung am staatlichen Musikgymnasium in Bytom studierte er von 1981 bis 1986 Klavier bei Eugeniusz Knapik an der Musikakademie in Katowice, wo er das künstlerische Diplom erwarb. Danach war er als Dozent im Institut für Kunsterziehung an der pädagogischen Hochschule in Czestochowa und am Musikgymnasium in Gliwice tätig. Seine pianistische Ausbildung vervollständigte er bei Boris Lvov an der Hochschule für Musik in Trossingen sowie an verschiedenen Meisterkursen u. a. bei Rudolf Buchbinder, Homero Francesch und Bernard Ringeissen. Im Jahr 1991 nahm er seine Arbeit an der Musikschule in Donaueschingen als Fachbereichsleiter für Tasteninstrumente auf. Seit 2002 hat Michael Kanczyk einen Lehrauftrag für die Klavier-Methodik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Neben der pädagogischen Tätigkeit führten ihn regelmäßige Konzerttätigkeiten nach Polen, Deutschland, Italien und die Schweiz. Sein Repertoire umfasst Werke aus allen Epochen, von Domenico Scarlatti und Johann Sebastian Bach bis zu Igor Strawinsky und Olivier Messiaen. Eintrittskarten erhalten Sie im Vorverkauf im Haus des Gastes, Tel.: 07726/ 666-266 zu 7,-€ mit Gästekarte und 8,-€ ohne Gästekarte. Restkarten an der Abendkasse.

Abonnieren

Medien

Medien