Hyundai Mobis und Südkorea nächster Schritt für Nira Dynamics aus dem schwedischen Linköping

Hyundai Mobis, einer der weltweit größten Hersteller von Fahrzeugkomponenten, testet das Reifendruckkontrollsystem „TPI by Nira“ von Nira Dynamics.

Das Unternehmen Hyundai Mobis, das Hyundai und Kia mit Fahrzeugkomponenten beliefert, baut TPI in seine Fahrdynamikregelung ein, die bereits die Software für das ESP und das ABS enthält.

Nira Dynamics hat von Hyandai Mobis den Auftrag für die Vorführung von „TPI by Nira“ in einem Hyundai i30 erhalten. Im Moment laufen in den Geschäftsräumen in Mjärdevi/Linköping die Arbeiten an der Implementierung von TPI in die Fahrdynamikregelung des Wagens auf Hochtouren.

„Automobilhersteller legen größten Wert auf Qualität und sind sehr vorsichtig bei der Einführung neuer Technologien. Diese werden immer erst dann eingeführt, wenn ausgeschlossen werden kann, dass Kunden von Qualitätsproblemen betroffen werden könnten oder wenn eine neue Gesetzgebung dies vorschreibt. Unser System ist nicht so einfach zu verstehen wie ein direktes System. Deshalb möchten sich mehrere Automobilhersteller erst vorsichtig an das System herantasten und damit vertraut machen, bevor sie die endgültige Entscheidung darüber treffen, sie das System einzusetzen. Dieses Prozedere kennen wir bereits von unseren europäischen und amerikanischen Kunden. Offenbar läuft das in Asien ganz ähnlich“, erläutert Geschäftsführer Predrag Pucar.

Das Unternehmen Hyundai Mobis, das zur Hyundai Motors Company gehört, hat für sich die Kostenvorteile von indirekten Systemen entdeckt. Deswegen möchte es seinen Kunden, in der Hauptsache Hyundai und Kia, eine Alternative zu den direkten Systemen anbieten. Direkte Systeme bauen darauf auf, dass Sensoren den Druck in den Reifen messen und Signale an eine Zentraleinheit im Fahrzeug senden. Indirekte Systeme wie „TPI by Nira“ bieten eine andere, vollständig auf Software basierende Lösung. Das hat den Vorteil, dass die Kosten für das System und die Funktion nur einen Bruchteil der Kosten für ein direktes System ausmachen. Für Fahrzeugeigentümer besteht der Vorteil darin, dass keine Wartungskosten anfallen, wie dies bei den direkten Systemen der Fall ist.

„Hyundai Mobis möchte unser System, „TPI by Nira“, im Rahmen einer Vorführung vor Ort in Südkorea auswerten. Unsere Planung sieht vor, dass wir im Dezember dorthin fahren werden, und bis dahin muss alles funktionieren“, erklärt Martin Petersson, der bei Nira das Projekt TPI für Hyundai leitet.

Ab November 2012 treten in der EU neue gesetzliche Regelungen im Hinblick auf obligatorische Reifendruckkontrollsysteme in allen Neuwagen in Kraft. Voraussichtlich wird diese Gesetzgebung auch die Automobilindustrie in Südkorea bestimmen.

Weitere Informationen erteilt:

Predrag Pucar, Geschäftsführer

E-Mail: predrag.pucar@niradynamics.com ,

Tel. +46 13 32 98 01, +46 73 358 01 01

Das im Jahr 2001 gegründete schwedische Unternehmen Nira Dynamics, mit Sitz in Linköping/Schweden, ist auf den Bereich globale Softwarelösungen für die Automobilindustrie spezialisiert.

www.niradynamics.com

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Hyundai Mobis möchte unser System, „TPI by Nira“, im Rahmen einer Vorführung vor Ort in Südkorea auswerten. Unsere Planung sieht vor, dass wir im Dezember dorthin fahren werden, und bis dahin muss alles funktionieren
Martin Petersson, Projektleiter Hyundai bei Nira Dynamics