25 Jahre tiergestützte Interventionen rund um Hannover

Kongress zum Jubiläum

Seit einem Vierteljahrhundert bietet Ingrid Stephan aus der Wedemark tiergestützte Interventionen für Menschen mit Förderbedarf an. Ihr Jubiläum feierte sie jetzt mit einem großen Kongress – und lockte damit mehr als 400 internationale Wissenschaftler und Praktiker nach Hannover.

Hannover, 23.09.2016 – Eine der Pionierinnen der tiergestützten Intervention stammt aus der Wedemark: Ingrid Stephan vom Institut für soziales Lernen mit Tieren arbeitet seit 25 Jahren mit Tieren und förderbedürftigen Menschen in Pflegeheimen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Jugendeinrichtungen. In diesem Vierteljahrhundert hat sich vieles verändert: Das Bewusstsein, wie wohltuend Tiere wirken können, ist ebenso gewachsen wie die Erkenntnis, dass der Boombereich Qualitätsstandards zum Schutz von Mensch und Tier benötigt. „Wir engagieren uns seit vielen Jahren dafür, dass sich tiergestützt Arbeitende mit Wissenschaftlern vernetzen, auf Begrifflichkeiten und Standards einigen und auf diesem Wege professionalisieren“, sagt Stephan. Anlässlich ihres Jubiläums richtete sie als Gastgeberin den großen Kongress des Verbands International Society of Animal Assisted Therapy (ISAAT), bei dem sie sich ebenfalls engagiert, sowie des Partnerverbands European Society of Animal Assisted Therapy (ESAAT) aus.

Mehr als 400 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Skandinavien und den USA diskutierten zwei Tage lang rund um die Zukunftsperspektiven für tiergestützte Therapie und Pädagogik. Im Zentrum stand die Frage, wie Wissenschaftler und Anwender über Landesgrenzen hinweg gemeinsam Qualitätsstandards etablieren und das Feld professionalisieren können. Eröffnet wurde der Kongress mit einem Grußwort der SPD-Politikerin Dr. Karin Thissen, die die Schirmherrschaft übernommen hatte. Das Unternehmen Mars Petcare – eine Tochter von Mars Inc., die sich seit vielen Jahren für die Mensch-Tier-Beziehung engagiert – unterstützte die Veranstaltung.

Neben den Diskussionsrunden zu verbindlichen Qualitätsstandards zeigte das vielfältige Vortragsprogramm auch den Facettenreichtum der tiergestützten Interventionen: Renommierte Referenten berichteten vom therapeutischen Potenzial verschiedener Tierarten, von erfolgreichen Projekten mit Patienten sowie von den Einsatzmöglichkeiten in Bereichen wie Psychotherapie, Rehabilitation oder Sozialarbeit.

Freuten sich über einen lebhaften Kongress mit vielen Teilnehmern (v.l.): Kristina Richter (Mars Petcare), Ingrid Stephan (Institut für soziales Lernen mit Tieren), Dr. Rainer Wohlfarth (ESAAT) und PD Dr. Andrea Beetz (ISAAT).

Tags: