Mars informiert über den sozialen Einsatz mit Hunden

Helfen mit Hund

Unter dem Titel „Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen“ fasst die Mars-Initiative Zukunft Heimtier zusammen, was Hundehalter beim tiergestützten Einsatz beachten sollten – und was vor dem Einstieg in dieses besondere Feld des sozialen Engagements zu berücksichtigen ist. Der Leitfaden für interessierte Hundehalter ist gratis erhältlich.

Bremen, 10. Mai 2017 – Der treue Hundeblick, ein weiches Fell zum Streicheln, ein erholsamer Spaziergang in der Natur: Hunde können immens dazu beitragen, dass Menschen sich wohlfühlen und entspannen. Tiergestützte Interventionen nutzen diese Tatsache, um bei Patienten Wohlbefinden, Vertrauen, Glücksgefühle, Sozialverhalten, Kommunikation und Motorik zu fördern. „Der positive Effekt von Hunden auf Menschen entsteht aber nur, wenn auch die Bedürfnisse des Tieres erfüllt sind“, sagt Kristina Richter, Unternehmenssprecherin von Mars Petcare in Deutschland, einem Teil von Mars Inc. „Die Voraussetzung dafür ist, dass der Einsatz des Hundes tierschutzgerecht und gut vorbereitet durchgeführt wird.“

Was dabei unbedingt zu beachten ist, erfahren Interessierte im neuen Leitfaden von Zukunft Heimtier, einer Initiative von Mars Petcare. „Damit möchten wir einen Beitrag zum Tierschutz leisten“, sagt Richter. „Mit unserem neuen Leitfaden geben wir Hundehaltern eine Orientierung an die Hand, um sich für – oder auch gegen – einen Einstieg in die hundegestützte Arbeit zu entscheiden.“

Die 44-seitige Broschüre fasst zusammen, welche Einsatzgebiete für Hunde existieren und welche Wirkweisen bereits wissenschaftlich nachgewiesen sind. Der Leser erfährt, welche Voraussetzungen Mensch und Tier mitbringen sollten, um sozial aktiv zu werden. Im Fokus des Leitfadens stehen die Bedürfnisse von Hunden – sowohl bei der grundsätzlichen Haltung als auch im Rahmen eines tiergestützten Einsatzes.

Neben einem Vorwort von Dr. Brigitte Rusche, Leiterin der Akademie für Tierschutz und Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes, kommen auch weitere Experten von Institutionen wie der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) oder der European Society for Animal-Assisted Therapy (ESAAT) zu Wort. Literaturtipps zum Weiterlesen sowie eine Checkliste zur Prüfung der eigenen Eignung runden das Serviceangebot ab.

Der Leitfaden „Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen“ kann mit einer Email an info@zukunft-heimtier.de gratis als PDF oder als gedrucktes Exemplar mit einem frankierten und adressierten Rückumschlag bei der Initiative Zukunft Heimtier, Kirchbachstr. 95, 28211 Bremen, bestellt werden.

Tags: