Möglicher Oscar-Anwärter aus Louisiana: Zum Kinostart von „12 Years A Slave“ in Deutschland

Die Historie der amerikanischen Südstaaten ist untrennbar mit dem Sezessionkrieg (1861-1865) und der Geschichte der Sklaverei verbunden - und das bis heute. Die gleichnamige Verfilmung des autobiografischen Romans „Twelve Years A Slave“ startet am 16. Januar in den deutschen Kinos und gilt als heißer Oscar-Anwärter. Der Film begeistert durch eine eindringliche Geschichte und eine hochkarätige Besetzung. Heimlicher Star ist jedoch die beeindruckende Kulisse: der US-Bundesstaat Louisiana mit seinen herrschaftlichen Plantagen.

Die im Jahr 1853 erschienenen Memoiren von Solomon Northup, der als frei geborener Schwarzer entführt und in die Sklaverei verkauft wurde, waren in der damaligen Zeit ein Beststeller und werden gemeinsam mit dem fiktiven Roman „Onkel Toms Hütte“ maßgeblich für den Ausbruch des Sezessionskrieges mit verantwortlich gemacht.

Diese bewegende Geschichte wurde jetzt von dem britischen Regisseur Steve McQueen verfilmt, namhaft besetzt mit Schauspielern wie Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender, Benedict Cumberbatch, Brad Pitt und Paul Giamatti.

Northups „Leidensweg“ führte ihn auf die Plantagen Louisianas – und an kaum einem anderen Ort ist die Geschichte des Südens auch heute noch so deutlich spürbar wie hier.

Lohnenswert ist ein Besuch auf der St. Joseph’s Plantation , eine der wenigen noch operierenden Zuckerrohr Plantagen in Louisianas Mississippi Region und einer der Drehorte des Films. Neben dem Haupthaus kann man auf dem rund 10 Quadratkilometer großen Anwesen – auf dem auch die „Schwester-Plantage“ Felicity gelegen ist - viele Nebengebäude besichtigen, darunter ehemalige Sklavenunterkünfte, einen Tischlerschuppen, die Werkstatt des Schmieds und ein Schulhaus. Felicity Plantation diente ebenfalls als Kulisse für „12 Years A Slave“, ist aber für Besucher nicht zugänglich.

Ein weiteres Zeugnis der damaligen Zeit ist Laura Plantation , eine kreolische Plantage aus dem frühen 19. Jahrhundert. „Laura“ bietet ein hohes Maß an Authentizität. Der Schwerpunkt bei den Führungen wird hier auf die historischen Fakten gelegt, nicht auf das verklärte, romantisierte Bild, wie es so häufig in Büchern und Filmen dargestellt wird.

Ein Blick auf das noch vorhandene „Slave Registry“ aus dem Jahre 1808 zeigt erschreckend, welchen „Wert“ ein Menschenleben damals hatte und bringt das Schicksal der Sklaven sehr realistisch zu Bewusstsein – von den 195 Menschen, die 1850 auf der Plantage lebten, waren 175 Sklaven. Die Tour führt auch zu den Sklavenunterkünften, die noch bis in die 1970er Jahre von (freien) Landarbeitern bewohnt waren.

Die „Grande Dame“ unter den Plantagen Louisianas ist sicherlich Oak Alley. Im Gegensatz zu dem kreolischen Baustil von Laura Plantation erfüllt Oak Alley das „typische“ Bild einer Südstaatenplantage - pompöse, neoklassische Architektur mit vielen Säulen – typischer Antebellum Stil. Geprägt ist Oak Alley durch die namensgebende Eichenallee und macht sie damit zu einem beliebten Fotomotiv.

Wenn auch „12 Years A Slave“ nicht auf Oak Alley gedreht wurde, so diente die Plantage doch als Kulisse für viele andere Filmen, Serien und Fernsehbeiträge. Zu den bekanntesten zählen sicherlich „Mit aller Macht“ (1998, mit John Travolta und Emma Thompson) und „Interview mit einem Vampir (1994, mit Tom Cruise und Brad Pitt). Sogar im Computerspiel „Die Sims“ war Oak Alley bereits zu sehen.

Neben geführten Touren bietet Oak Alley auch Cottages für Übernachtungen an sowie die Möglichkeit Veranstaltungen wie Hochzeiten oder andere Feste auszurichten.

Bei einem Mint Julep auf der Veranda mit Blick über das malerische Anwesen ist das typische Flair der Südstaaten zum Greifen nahe.

Wie eine Perlenkette säumen sich die Plantagen Louisianas von New Orleans bis Baton Rouge den Mississippi entlang und laden die Besucher zu einer Zeitreise in den historischen Süden der USA einladen: www.neworleansplantationcountry.com




Besuchen Sie auch unsere Webseiten  www.louisianatravel.de  und  www.neworleans.de  und folgen Sie uns auf Facebook:  www.facebook.com/NewOrleansFVB .



Ausgewählte Photos zu den Themen stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.


Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten an: 
Fremdenverkehrsbüro New Orleans und Louisiana 
c/o Wiechmann Tourism Service GmbH, 

Christine Hobler, Scheidswaldstr. 73, 60385 Frankfurt/Main  

Telefon: 069-25538-270, Fax: 069-25538-100 

Email:  info@neworleans.de presse@neworleans.de 

Web:  www.neworleans.de  und  www.louisianatravel.de  




Amtsgericht Frankfurt: HRB 58706

Geschäftsführer: Rita Hille / Deborah Theis

Über uns

„The Big Easy" nennen die Amerikaner New Orleans - und das zu Recht! Wenn wir im Deutschen demnach der größten Stadt im Bundesstaat Louisiana den Beinamen „Die große Unbeschwertheit" oder „Die enorme Lebensfreude" geben, spiegelt dies genau die Atmosphäre wider die Sie in New Orleans vorfinden werden. Hier nimmt man nämlich alles ein bisschen leichter, ist stolz auf die lange Geschichte und den eigenen Charakter und darauf, dass man eben nicht so ist wie der Rest der USA. Die Stadt mit dem großen Hafen am Mississippi River ist bekannt für ihre historische Altstadt, dem „French Quarter", die außergewöhnlichen Villen im „Garden District", die Architektur aus der spanischen und französischen Kolonialzeit, sowie ihre lokale Kreolische Küche. Aber vor allem gilt New Orleans als „Wiege des Jazz". Die Stadt hat unzählige berühmte Künstler hervorgebracht, besonders natürlich die legendären Jazz-Musiker, aber auch Schriftsteller wie z.B. Truman Capote und Tennessee Williams. Dem großen Autor wird jährlich ein Theater-Festival gewidmet, das den sowieso schon üppigen Veranstaltungskalender der Stadt ergänzt. Ein weiteres großes Highlight in New Orleans ist das alljährlich stattfindende „Mardi Gras" (Karneval). „Let the good times roll!" heißt hier das Motto am „fetten Dienstag" (der so heißt, weil am Tag danach die Fastenzeit beginnt), wenn sich das Zentrum von New Orleans in die größte Party-Quadratmeile des Kontinents verwandelt. In einer Stadt, die auch an den restlichen 364 Tagen im Jahr zu feiern versteht, kann man sich vorstellen, was das bedeutet. Spazieren Sie durch das French Quarter, kosten Sie Kreolische Küche, feiern Sie „Mardi Gras" und lauschen Sie den besten Jazz-Musikern der Welt! - Entdecken Sie New Orleans. Louisiana gilt als einer der vielseitigsten Staaten der USA und besteht aus fünf unterschiedlichen Regionen, die über ganz individuellen Charme und eigene Charakteristika verfügen. Sehenswert sind sie natürlich alle! Lassen Sie sich verzaubern vom geheimnisvollen Charme des alten Südens mit seinen ursprünglichen Sumpflandschaften, herrlichen Plantagen und stattlichen Herrenhäusern in atemberaubenden Landschaften, oder tauchen Sie ein in Louisianas lebenslustige Städte, in denen keine Wünsche nach Freizeitvergnügen oder kulturellen Attraktionen offen bleiben. Versäumen Sie auf keinen Fall die Attraktionen, die Ihnen das Landesinnere zu bieten hat. Machen Sie beispielsweise eine Fahrt mit einem Schaufelraddampfer auf dem Mississippi, und besuchen Sie die eine oder andere historische Plantage, wie Oak Alley, Nottoway oder Laura Planation. Versuchen Sie in einem der zahlreichen Riverboat Casinos Ihr Glück oder erleben Sie das multikulturelle Flair in New Orleans, der bunten Metropole Louisianas, das die Magie des Staates und seine Vielfältigkeit harmonisch vereint. Zudem bietet Louisiana unzählige Möglichkeiten, sich in fantastischer Natur zu erholen, sei es beim Camping oder bei einer der vielen Sportarten, für die sich dem Natur- und Sportbegeisterten hier geradezu ideale Bedingungen bieten, wie z.B. Fischen, Bergwandern oder Golfen. Wollten Sie schon immer einmal das Geheimnis der feurigen Chili-Sauce Tabasco entdecken? Dann besuchen Sie die sogenannten Cajun Countries, wo Sie den Ursprung der frankokanadischen Einflüsse finden. Überzeugen Sie sich selbst. Louisiana ist eine Reise wert!

Abonnieren

Medien

Medien