Schaufelraddampfer ab 2014 unterwegs im Pazifischen Nordwesten

Die „American Queen“ ist der größte Schaufelraddampfer der Welt. Eine Fahrt mit ihr auf dem Mississippi ist wie eine abenteuerliche Zeitreise. Ab April 2014 bietet die Kreuzfahrtgesellschaft American Queen Steamboat Company Fahrten mit ihrem neuen Schiff „American Empress“ an – und bringt somit das Abenteuer im Stil von Huckleberry Finn nach Oregon. Der Ozeanriese ist mit fünf Decks und Platz für 223 Passagiere das größte Fluss-Kreuzfahrtschiff westlich des Mississippi.

Bereits Ende Mai verkündete die American Queen Steamboat Company den Erwerb der „Empress of the North“ von der U.S. Maritime Administration (MARAD).  Unter neuem Namen wird sie ab April 2014 die Flüsse des Westens passieren - mit Portland, Oregon, als Heimathafen. Geplant ist das Angebot von siebentägigen Kreuzfahrten auf dem Columbia und Snake River, wobei Stopps in Astoria, The Dalles und Umatilla in Oregon, sowie in Clarkston, Stevenson und Richland in Washington eingelegt werden. Die „American Empress“ hat eine Länge von knapp 110 Metern und wurde 2002 gebaut. Von 2002 bis 2008 fuhr sie hauptsächlich in den Gewässern von Alaska und dem Nordwesten umher, bis die damalige Gesellschaft Majestic America Line ihren Betrieb einstellen musste. 

Zur Geschichte der „American Queen“: Es war eine lange Reise. Viele Jahre war der Luxusliner in unfreiwilliges Exil verbannt. 1995 lief die 60-Millionen-Dollar-„Königin“ vom Stapel, wechselte Besitzer und erduldete Zwangspausen. 2008 konnte der Eigner die Raten endgültig nicht mehr zahlen – das Schiff bekam den Kuckuck aufgeklebt. Fortan dümpelte der Dampfer auf einem See in Texas vor sich hin. Erst 2011 retteten Investoren sie aus der Verbannung. Seit April 2012 ist die „American Queen“ als einziger authentischer Kreuzfahrt-Schaufelraddampfer wieder auf Wasserstraßen im Herzen Amerikas unterwegs. Ihr Schaufelrad funktioniert tatsächlich noch mit Dampf und ist für den Hauptantrieb zuständig. In den Kabinen gibt es Klimaanlagen und Flachbildfernseher. Die Matratzen der hüfthohen Betten sind dick und neu - die „Queen“ bekam eine Schönheitsoperation. Der Rest des Retro-Interieurs passt jedoch immer noch in die viktorianische Zeit: Blümchentapeten, Spitzengardinen, Kronleuchter und gelb-braune Sepia-Fotos in Goldrahmen. Mit 127 Metern Länge gilt die „American Queen“ als größtes jemals gebautes Steamboat. Ihr Heimathafen ist Memphis. Die angebotenen Kreuzfahrten starten auch von weiteren Städten wie New Orleans, Cincinnati und St. Paul.

Die „American Empress“ wird der „Queen“ in nichts nachstehen -  auch sie strahlt Erhabenheit und einen gewissen Luxus aus, den Passagiere nun auch im Nordwesten des Landes genießen können. Kreuzfahrten sind demnächst buchbar, ab einem Preis von $3.795 pro Person bei Doppelbelegung. Es lohnt sich, die Website http://www.americanqueensteamboatcompany.com/ regelmäßig zu besuchen, da es immer neue Angebote und Sparpreise gibt.



Weitere Informationen
Für Fragen rund um Oregon steht das Fremdenverkehrsbüro gerne zur Verfügung:  
Travel Oregon, c/o Wiechmann Tourism Service GmbH, Scheidswaldstraße 73, 60385 Frankfurt, 
Telefon 49 69 25538240, Telefax 49 69 25538100.

Deutschsprachige Informationen zu Oregon gibt es auch im Internet: 
Unter 
www.TravelOregon.de kann der “Beaver State” rund um die Uhr besucht werden.
Oder besuchen Sie auf Facebook und Twitter unter: https://de-de.facebook.com/traveloregon.de?sk=wall&filter=2 und https://twitter.com/traveloregon_de. 
 

Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten an Christine Hobler. 
Pressestelle Travel Oregon
c/o Wiechmann Tourism Service GmbH *  
Scheidswaldstraße 73 * 60385 Frankfurt
tel: 49 (0)69 25538-240 * fax: 49 (0)69 25538-100

Email: presse@traveloregon.de * Internet: www.traveloregon.de 
Amtsgericht Frankfurt: HRB 58706 * Geschäftsführer: Rita Hille / Deborah Theis

Über uns

„Go West - auf nach Oregon!" - so hieß der Leitspruch, als vor 150 Jahren tausende Pioniere auf dem legendären „Oregon Trail" westwärts zogen. Ihr Ziel waren die fruchtbaren Täler im pazifischen Nordwesten. Nicht viel hat sich geändert. Kaum 3,5 Millionen Menschen leben heute in Oregon, ein Staat, der dreimal so groß ist wie Österreich. Reichlich Platz also für Sport und Natur, und auch Raum für die Mythen des Wilden Westens. Die harten Zeiten der Pioniere sind jedoch vorüber. Auf die Besucher von heute warten gute Ferienhotels und Gäste-Ranches, gepflegte Campingplätze, Trails zum Wandern und Fahrradfahren, sowie Highways, die entlang der schönsten Landschaften führen, an schneebedeckten Berggipfeln, einsamen wüsten-ähnlichen Hochebenen und dramatisch zerklüfteten Küsten vorbei. Dazwischen erstreckt sich die Bergwelt der Cascades mit ihrem eigenwilligen Spiel von Farben und Formen. Tausende von Flüssen und Seen prägen die Landschaft. Die vielseitige Mischung aus ursprünglicher Natur und urbanem Leben macht den Bundesstaat Oregon zu einer Destination, die gleichermaßen für interessante Entdeckungen, Abenteuer und wohlige Entspannung geeignet ist. Wandeln Sie auf den Spuren der Pioniere und entdecken Sie Oregon.

Abonnieren

Medien

Medien