Neuauflage des Kommentars zur Verpackungsverordnung erschienen

Einbeziehung der 6. und 7. Novelle sowie der Entwicklungen in Österreich und auf EU-Ebene

Köln, 03.09.2015. Die Verpackungsverordnung gehört zu den kompliziertesten Regelwerken im deutschen Umweltrecht. Auch die 6. und 7. Novelle der Verpackungsverordnung haben nicht dazu beigetragen, dem Leser die Rechtsvorschriften verständlicher darzulegen. Klarheit bringt nun die neu erschienene 4. Auflage des Kommentars von Dr. Fritz Flanderka und Clemens Stroetmann. Die Autoren liefern eine verständliche und strukturierte Darstellung der zum Teil komplizierten Vorgaben der Verordnung, erläutern Hintergründe und Zusammenhänge und bieten so eine Gebrauchsanleitung für deren rechtssichere Anwendung. Der Kommentar, der sich bereits mit seinen früheren Auflagen den Ruf des „Standardkommentars“ erworben hat, richtet sich sowohl an erfahrene Juristen in Unternehmen oder Verbänden, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater als auch an Laien, die zum ersten Mal mit der Verpackungsverordnung zu tun haben.

Die Autoren Dr. Fritz Flanderka, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Reclay Group, sowie Rechtsanwalt und Staatssekretär a. D. Clemens Stroetmann beschäftigen sich seit der Einführung der Verordnung 1991 intensiv mit der Thematik und haben auch die 6. und 7. Novelle im parlamentarischen Verfahren eng begleitet. Auf 456 Seiten erläutern sie alle aus den Novellierungen resultierenden Änderungen. Dabei gehen sie unter anderem auf die Abschaffung der Eigenrücknahme im Laden (sogenannte POS-Regelung) zum 1. Oktober 2014 sowie die Verschärfung der Regeln für Branchenlösungen, die seit dem 1. Januar 2015 gelten, ein. Darüber hinaus betrachtet die Neuauflage ausführlich alle Entwicklungen in der Rechtsprechung sowie im Verwaltungsvollzug der letzten Jahre und erörtert detailliert deren praxisbezogene Auswirkungen.

Umfassende Darstellung zur Umsetzung der EU-Verpackungsrichtlinie

Erstmals beinhaltet der Kommentar auch Darstellungen zu österreichischen, europäischen und internationalen Entwicklungen des Verpackungsrechts. Mit Dr. Christian Keri und Joachim Quoden konnten erfahrene Autoren für diese Themenkomplexe gewonnen werden. Joachim Quoden beschäftigt sich seit vielen Jahren auf europäischer Ebene an führender Stelle – aktuell als Geschäftsführer von EXPRA – mit der Umsetzung der EU-Verpackungsrichtlinie. Dr. Christian Keri war im österreichischen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in die Entwicklung und Implementierung der Verpackungsverordnung involviert und ist heute Geschäftsführer der Reclay Österreich GmbH.

Kontakt

Dorothee Stamm
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 221 580098-343
Fax: +49 221 580098-777
E-Mail: stamm(at)reclay-group.com

Über die Reclay Group

Die Reclay Group ist ein international operierender Dienstleister im Bereich des Recyclings und Wertstoffmanagements. Die mittelständische, inhabergeführte Unternehmensgruppe unterstützt mit ihren 230 Mitarbeitern weltweit an 12 Standorten über 3.000 Kunden aus Industrie, Handel und Gewerbe beim Erreichen ihrer Umweltziele und der Wahrnehmung ihrer Produktverantwortung. Die Reclay Group entwickelt individuelle Rücknahme- und Verwertungssysteme für unterschiedliche Abfallarten wie Verpackungen, Elektro- und Elektronikaltgeräte, Batterien oder Altmedikamente und berät Unternehmen sowie Regierungen beim Aufbau von Abfallsystemen. Darüber hinaus steuert die Unternehmensgruppe die Aufbereitung und Verwertung von Rezyklaten und versorgt die Wirtschaft so mit wichtigen Sekundärrohstoffen. Die spezialisierten Tochterunternehmen decken die gesamte Wertschöpfungskette der Abfallentsorgung und -verwertung ab – mit dem Ziel, Wertstoffe so lange wie möglich in einem geschlossenen Kreislauf zu halten. Die Hauptgesellschafter der 2002 gegründeten Unternehmensgruppe sind Martin Schürmann und Raffael A. Fruscio. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte die Reclay Group einen Umsatz von 185 Millionen Euro.

Reclay Holding GmbH - Sitz Herborn – Amtsgericht Wetzlar – HRB 5843
Geschäftsführer: Martin Schürmann, Raffael A. Fruscio, Dr. Fritz Flanderka

Diese Nachricht (wie auch allfällige Anhänge dazu) beinhaltet möglicherweise vertrauliche oder gesetzlich geschützte Daten oder Informationen. Zum Empfang derselben ist (sind) ausschließlich die genannte(n) Person(en) bestimmt. Falls Sie diese Nachricht irrtümlicherweise erreicht hat, sind Sie höflich gebeten, diese unter Ausschluss jeder Reproduktion zu zerstören und die absendende Person umgehend zu benachrichtigen. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

This message (including any attachments) contains confidential information intended for a specific individual and purpose, and is protected by law. If you are not the intended recipient, you should delete this message and are hereby notified that any disclosure, copying, or distribution of this message, or the taking of any action based on it, is strictly prohibited.

Über uns

Die Reclay Group ist ein international operierender Dienstleister für Umwelt- und Entsorgungsmanagement. Mit ihren spezialisierten Tochterunternehmen ist die Unternehmensgruppe in den Geschäftsfeldern Beratung, Verpackungsrücknahme und -verwertung sowie Wertstoffhandel aktiv. Weltweit betreuen 240 Mitarbeiter an 12 Standorten über 3.000 Unternehmen, Organisationen, Länder und Kommunen bei der Erfüllung ihrer Umweltziele. Die Reclay Group entwickelt innovative und individuelle Lösungen für effizientes Abfall-, Recycling- und Energiemanagement. Das Kerngeschäft der Unternehmensgruppe, die Rücknahme und Verwertung, beinhaltet die Übernahme sämtlicher abfallwirtschaftlicher Verpflichtungen aus der Verpackungsverordnung. Der Bereich Wertstoffhandel steht für professionelles Stoffstrommanagement sowie den An- und Verkauf von Sekundärrohstoffen. Die Hauptgesellschafter der 2002 gegründeten Unternehmensgruppe sind Martin Schürmann und Raffael A. Fruscio. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die Reclay Group einen Umsatz von 211 Millionen Euro.

Kontakte

Abonnieren

Medien

Medien