20. Tag gegen Lärm in Deutschland:

Erzgebirgische Unternehmer kreieren neue Klangwelten und begegnen Krachmachern mit Technologien

Wir Menschen machen sprichwörtlich oft viel Lärm um Nichts und sehnen uns manchmal danach die Stille zu hören. Ab einer bestimmten Intensität kann Lärm und Krach zum Stressor werden und zu physischen und psychologischen Veränderungen im Menschen führen. Heute findet in Deutschland der 20. „Tag gegen Lärm“ statt, eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA e.V.). An diesem Aktionstag um „Akustische Vielfalt in Deutschland“ geht es darum, die Aufmerksamkeit auf die Ursachen von Lärm und seinen Wirkungen zu lenken, mit dem Ziel, die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Im Erzgebirge arbeiten Unternehmen täglich daran, störenden Schall und dessen negative Wirkung zu reduzieren oder aber auch in positive Klangerlebnisse umzuwandeln.

Schallschutz für Diskretion - Omeras GmbH in Lauter-Bernsbach

Nicht immer ist Schall ein Stressfaktor – manchmal auch ein Verursacher von Indiskretion. Ob in Toilettenanlagen, Operationsräumen, an Kundenschaltern in Banken – schallisolierende Wandverkleidungen oder Trennwände für anspruchsvolle Umgebungen sind ein Spezialgebiet der Omeras GmbH in Lauter-Bernsbach. Leicht zu reinigen, hygienisch unbedenklich, antibakteriell, UV-beständig und graffitisicher sind weitere Eigenschaften, welche die Paneele aus dem Erzgebirge auszeichnen. Seit fast 180 Jahren befindet sich die Omeras GmbH Oberflächenveredlung und Metallbearbeitung in der Tradition der Herstellung von emaillierten Metallteilen und - in jüngerer Zeit - emaillierten Bauelementen. Das Kerngeschäft von Omeras liegt in der Herstellung großer emaillierter Flächen mit Mehrfachdruck, insbesondere emaillierter Paneelen für hinterlüftete Fassadenteile. Jene zieren unter anderem Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen rund um den Globus in Peking, Hongkong, Dubai, Berlin, London, Rom, Wien, München und Singapur und werden auch in zahlreichen Straßentunneln weltweit eingesetzt Die Besonderheit dieser Materialien liegt in ihrer Vielseitigkeit. So sind diese nicht nur gegen verschiedenste Wetterereignisse geschützt, sondern auch als schmutz- und farbabweisende Wandverkleidungen geeignet, die künstlerisch gestaltbar sind. Darüber hinaus fertigt die Firma in einem weiteren Werk Küchengeräte und Kochgeschirr der Marken Kochstar, Geithainer und Schwerter Email. In Lauter stehen modernste Anlagen zur Emaillierung von Flachstahlteilen, wie sie weltweit nur wenige Firmen realisieren können. Emailteile für Siloanlagen und Tanks für die Wasserwirtschaft ergänzen das Portfolio in dem westerzgebirgischen Unternehmen, das mit knapp 200 Arbeitnehmern einer der größten Arbeitgeber der Region ist.

Positive Klangwelten aus dem Labor: Synotec Psychoinformatik GmbH, Geyer

Motoren brummen, Autos hupen, Bremsen quietschen – Alltagslärm macht die Menschen krank. Elektroautos gelten als der Schlüssel zum Lösen vielfältiger umwelttechnischer Probleme. Kaum hörbar surren sie durch die Landschaft, ökologisch sinnvoll in einer immer lauter werdenden Welt – aber auch nicht ungefährlich. Denn Lärm stresst nicht nur – er warnt auch, so zum Beispiel Radfahrer oder sehbehinderte Fußgänger vor heranfahrenden Autos. Mit dieser Gratwanderung beschäftigt sich unter anderem Dr.sc.techn. Friedrich Blutner, Geschäftsführer der Synotec Psychoinformatik GmbH in Geyer: „Wir wollen, dass Produkte, beispielsweise Fahrzeuge, Ampelanlagen, aber auch Gehwege, Häuserfronten und Lärmschutzwände ihre eigene Stimme im akustischen Ökosystem finden. Lärm ist unerwünschter Schall, den will man nicht hören. Aber es gibt auch positive Schallkundgaben, das nennen wir Sound“. Moderne Sound-Designs wollen die akustische Lebensqualität im urbanen Raum deutlich verbessern. Das erfordert ein ganz neues Herangehen an die Gestaltung von 3-D-Audiowelten. Heute gelingt es mit solchen Methoden bereits, durch eine geschickte akustische Komposition unangenehme Geräuschkomponenten in Wohlklang zu transformieren. Entscheidend ist dabei die Stimmigkeit im akustischen Raum und Berücksichtigung der Tatsache, dass das Ohr ein mächtiges archaisches Warnsystem darstellt. Es warnt uns vor Gefahren. In der Praxis kommt es nun darauf an, diese wichtige Warnfunktion im urbanen Raum sinnvoll zu besetzen und die allgegenwärtige Beliebigkeit des Lärms deutlich einzuschränken. In der Praxis werden solche Klanglandschaften in aufwendigen digitalen Simulationen in eigens entwickelten 3-D-Audio-Räumen vorgetestet und erprobt. Blutner, der an der TU Dresden habilitiert und bereits in den 1970er Jahren psychoakustische Methoden zur Klangverbesserung im Musikinstrumentenbau entwickelt hat, kreiert heute Wohlfühlgeräusche in seinem Klanglabor. Zu seinem Kundenkreis gehören seit Jahren große Automobilhersteller. Aber auch Hersteller von Waschmaschinen, Kühlschränken, Staubsaugern oder Trocknern, die im Alltag negative Geräusche erzeugen, finden fachmännische Unterstützung in der Produktakustik. Und selbst der herzhafte geräuschvolle Biss in einen knusprigen Keks soll beim gegenüber nicht Stirnrunzeln sondern bestenfalls Appetit erzeugen. Deshalb haben auch viele Produzenten von Lebensmitteln inzwischen die Synotec Psychoinformatik GmbH auf dem Zettel. „Viele Leute haben mich in der Vergangenheit gefragt, warum wir hier am Rande des Geyrischen Waldes unser Klanglabor haben“, blickt der Geschäftsführer zurück. Aber genau dies inspiriert Dr. Blutner und sein Team enorm. Das Erzgebirge ist ein natürlich gewachsenes akustisches Ökosystem, ein Paradies der Stille und der erholsamen Klangvielfalt oder, wie Friedrich Blutner mit einem Augenzwinkern sagt: „Der leiseste Ort Deutschlands“. http://www.sounddesignforum.de/

Fox-Sportauspuffanlagen, Johanngeorgenstadt: Der perfekte Sound auf vier Rädern  

Für die einen ist nichts belastender als Straßenlärm. Für andere gehört zu jedem Auto auch der perfekte Klang. Sportlich sollen die Auspuffanlagen klingen, aber dabei den Normen der Lärmemission entsprechen. An der Lösung für diese herausfordernde Balance zwischen kraftvollem Sound, optimaler Leistung und Einhaltung von Emissionsgrenzen arbeitet seit über 23 Jahren das Unternehmen ATJ Autotechnik GmbH. In Johanngeorgenstadt gegründet und bis heute am Standort geblieben, produzieren 80 Mitarbeiter Auspuffanlagen für alle namhaften Automarken weltweit. „Je nach Fahrzeugtyp und Motorart entwickeln unsere Experten jeden Schalldämpfer für jedes Fahrzeug als Unikat“, so Geschäftsführer Siegfried Ott. Aus der anfänglichen Idee aus Edelstahl hochwertige Auspuffanlagen herzustellen wuchs der Markenname FOX, unter dem die Produkte inzwischen am Markt bekannt sind. Über 2.000 verschiedene Produkte von fahrzeugspezifischen Sportauspuffen und Komplettanlagen bis hin zu einzelnen Endrohren und Universalteilen sind im Verkaufskatalog und im Online-Shop gelistet. Siegfried Ott, Gründer des Unternehmens, setzt beim raschen Umsetzen der Ideen auf seinen qualifizierten Mitarbeiterstamm – in Kombination mit dem modernen Maschinenpark und den Einsatz innovativer Technologien. www.fox-sportauspuff.de

Hintergrundinformation Regionalmanagement Erzgebirge:

Das Regionalmanagement Erzgebirge versteht sich als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Promoter für die Region. Im Projekt „Erzgebirge 2020“ soll das Erzgebirge durch ein aktives Regional- und Standortmarketing als Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region in Deutschland bekannt gemacht werden. 

Weitere Informationen über das Regionalmanagement Erzgebirge finden Sie unter: www.wirtschaft-im-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de .

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Regionalmanagement Erzgebirge

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.wirtschaft-im-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Wirtschaft im Erzgebirge" auf Facebook !

Hintergrund :
Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region.
Im Projekt „Erzgebirge 2020“ soll das Erzgebirge durch ein aktives Regional- und Standortmarketing als Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region in Deutschland bekannt gemacht werden.

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren

Medien

Medien