Innovative Tischdeko im Erzgebirge entwickelt – vom Flachs inspiriert

Kooperation zwischen Norafin Industries (Germany) und Paper+Design GmbH tabletop

Wolkenstein/Mildenau, 14.Juni 2018. Produkte aus ökologischen Materialien liegen im Trend, laut dem Zukunftsinstitut sogar im sogenannten Megatrend „Neo-Ökologie“. Megatrends heißen Entwicklungen, welche die Welt zwar langsam, dafür aber grundlegend und langfristig verändern werden. Immer offen für Trends und damit einhergehenden Innovationen und Nischenprodukten sind die als Tüftler bekannten Erzgebirger. Und mit dem Begründer der Nachhaltigkeit oder dem ersten FCKW-freien Kühlschrank sind auch ökologische Themen seit langem eng mit dem Erzgebirge verbunden. Wenn dann noch zwei innovative Firmen aus der Region gemeinsam experimentieren und entwickeln, lässt ein neues Produkt nicht lange auf sich warten. Ein gelungenes Beispiel einer solchen Kooperation präsentieren die Firmen Paper+Design GmbH tabletop und Norafin Industries (Germany) GmbH mit einer Kollektion rund um den gedeckten Tisch „Naturals“ aus dem Rohstoff Flachs und erschließen damit einen neuen Markt.

Mit dem bei der Serie „Naturals“ verwendeten Rohstoff Flachs betritt der Serviettenhersteller Paper+Design aus Wolkenstein Neuland. Nur 15 km weiter, bei Norafin in Mildenau, dem Hersteller von wasserstrahlverfestigten und vernadelten Vliesstoffen sowie Composites, ist das anders. Das Unternehmen hat nicht nur seinen Ursprung in einer Flachsspinnerei, sondern verarbeitet Fasern dieses Naturmaterials seit Jahren erfolgreich. Als erster Vliesstoffhersteller hat Norafin im Jahr 2014 eine Flachsvliestapete entwickelt. Die Flachsfasern werden unter hohem Druck von aus Düsen austretenden Wasserstrahlen miteinander verwirbelt, verschlungen und dadurch verfestigt. Diese Tapeten, in unifarben oder mit unter dem Siegel der Plauener Spitze® bestickten Designs sind hochgradig UV-beständig, wirken wärme- sowie schalldämmend. Hinzu kommt, dass Flachs kompostierbar ist, eine Eigenschaft von Produkten, die aus ökologischer Sicht heute wichtiger denn je ist. Alltägliche Gebrauchsgüter, die im Abfall landen, gehen oftmals mit Rohstoffknappheit einher – so eben auch Servietten und Tischdecken. Das war wiederum ein Grund mehr für das Team von Paper+Design über alternative, gut nachwachsende Materialien aus der Natur nachzudenken.

Kooperationen - im Erzgebirge direkt vor den Firmentoren

„Wir reisen als Unternehmen in der ganzen Welt herum, auch um Kooperationen zu finden. Dabei haben wir so viele Möglichkeiten aufgrund einer ausgeprägten Branchenvielfalt direkt vor der Haustür im Erzgebirge“, erklärt Johannes Loos, Business Development Manager bei Norafin. Mit der Suche nach einem Partner, der die Flachsvliesstoffe bedrucken kann, begann die Kooperation zwischen den beiden erzgebirgischen Firmen. Die Idee, den Rohstoff, der vielfach auch in der Automobilbranche zum Einsatz kommt, zur Herstellung der Tischdekoware zu verwenden, kam erst später. „Auch wenn die Synergie quasi in der Nachbarschaft lag, reifte die Idee für ein gemeinsames Produkt erst nach und nach“, so Loos. Die auf wenig Chemie basierte Verarbeitung des harten aber strapazierfähigen Materials sei nicht einfach und Norafin mit seinen 180 Mitarbeitern weltweit eines der wenigen Unternehmen, das Flachs im Wasserstrahlverfahren nachhaltig verarbeiten kann. In Zusammenarbeit mit dem sächsischen Forschungsinstitut für Textilindustrie entwickelte die Firma übrigens in den 80ern die erste Wasserstrahllinie Europas und konnte seitdem durch entsprechendes Knowhow Nischenmärkte vor allem mit Fabrikaten aus den Bereichen der Filtration, der Schutzausrüstung, der Medizin, technischer Spezialanwendungen sowie Composites bedienen.

Trendscouts garantieren Weltoffenheit im Design

Der Spagat, sowohl den trendaffinen als auch den traditionell-klassischen Geschmack der Kunden zu bedienen, kennzeichnet das Alltagsgeschäft von Paper+Design. Der Kunde kauft nicht einfach nur Tischdekoration, sondern ein positives Gefühl dazu. „Wir arbeiten mit Trendscouts innerhalb einer Fachgruppe zusammen, mit denen wir uns über Themen, Farben und Materialien der neuen Saison auseinandersetzen“, erzählt André Baldauf, verantwortlich für Produktentwicklung bei Paper+Design. Zwei Hauptkataloge sind mit 300 Designs gefüllt, die halbjährlich getauscht oder ergänzt werden – wie aktuell durch die durch Flachs inspirierte Serie „Naturals“, bedruckt mit natürlichen Mustern für verschiedene Anlässe. Natur ist vor allem in der jüngeren Generation weltweit im Trend. „Es ist auffällig, dass die Globalisierung auch vor dem Designgeschmack nicht Halt macht, die unterschiedlichen Kulturkreise rücken immer näher zusammen“, beschreibt Baldauf, der 80 Exportländer auf der Liste hat. So kommen auch die Designer und Künstler, mit denen die kleine Designabteilung des 230 Mitarbeiter zählenden Unternehmens zusammenarbeitet, aus aller Welt von Frankreich über Israel bis hin zu Los Angeles. Übrigens, erlebt der Flachs mit der neuen Dekoserie, die es ab sofort im Onlineshop unter www.paper-design.de und vor Ort im Werk zu kaufen gibt, eine kleine Renaissance im Erzgebirge: Schon die sächsische Kurfürstin Anna wusste zum Ende des Mittelalters Flachsprodukte zu schätzen. Damals musste man das Material zunächst aus Norddeutschland beschaffen. Da sich Anna wünschte, den Flachs in der Heimat anzubauen, begann 1578 der Flachsanbau im Erzgebirge, aus dem in Wolkenstein das Leinen für ihre Kleidung gesponnen wurde.

Der Einsatz von Naturfasern bei der Herstellung sowohl von technischen Textilien als auch von Wohnaccessoires entspricht den Anforderungen unserer Zeit. Die Produkte schließlich auch regional vor Ort zu verkaufen ist ein weiterer Ansatz, den beide Unternehmen mit ihrem seit Jahren etablierten Fabrikverkauf teilen. Mit dem gegenseitigen Bewerben der Fabrikläden sind sie einen ersten Schritt gegangen. Mit dem Verkauf der Tischdeko im Online-Shop von Norafin unter www.mein-vlies.de geht man seit diesem Monat einen Schritt weiter, während bereits an weiteren gemeinsamen Ideen geschmiedet wird.

 

Hintergrundinformation Regionalmanagement Erzgebirge:

Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und attraktiver Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden.

Links zu den Unternehmen:

Norafin Industries (Germany) GmbH

www.norafin.de

Paper+Design GmbH tabletop

www.paper-design.de

Weitere Informationen über das Regionalmanagement Erzgebirge finden Sie unter: www.wirtschaft-im-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Regionalmanagement Erzgebirge

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.wirtschaft-im-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Wirtschaft im Erzgebirge" auf Facebook!

Hintergrund:
Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region.
Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und attraktiver Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden.

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren

Medien

Medien