Medieneinladung: Welterbeprojekt Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Workcamp EUROPEAN HERITAGE VOLUNTEERS schafft internationale Begegnungen im Erzgebirge

Das Welterbe-Projekt Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří schafft internationale Begegnungen: Im Rahmen der Bewerbung der Montanregion Erzgebirge zum UNESCO Welterbe findet erstmals in Freiberg ein Internationales Workcamp der Organisation European Heritage Volunteers statt. Vom 05. August bis 18. August 2017 unterstützen 14 freiwillige Helfer zwischen 20 und 30 Jahren aus Ägypten, Russland, Syrien, Kanada, Taiwan, Frankreich, Spanien, Portugal, Dänemark, Korea, Italien, und Tschechische Republik lokale Akteure bei der Restaurierung und Erschließung ausgewählter Welterbe-Objekte. Neben denkmalpflegerischen Instandsetzungsmaßnahmen am VII. Lichtloch des Rothschönberger Stolln in Halsbrücke, werden die freiwilligen Helfer/innen – übrigens erstmalig im Rahmen eines EHV-Projektes – auch untertägige Erforschungs- und Erschließungsarbeiten in der Schachtanlage „Reiche Zeche“ in Freiberg durchführen.

Neben den Arbeitseinsätzen wird ein kulturelles Bildungsprogramm den Teilnehmer/innen des EHV-Workcamps die Stadt Freiberg sowie das Erzgebirge nahebringen. So besuchen die Freiwilligen an einem Exkursionstag auch das historische Bergbaugebiet um Annaberg-Buchholz. Dort erleben sie anhand einer Vielzahl bedeutender Sachzeugen wie sich eine Bergstadt über viele Jahrhunderte erhalten hat. Auf dem Programm stehen unter anderem der Besuch der St. Annenkirche, der Manufaktur der Träume, der Frohnauer Hammer sowie die reizvolle Bergbaulandschaft am Pöhlberg.

Organisiert wird das Workcamp gemeinsam vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg mit der Organisation European Heritage Volunteers. Partner an den Arbeitsorten sind der Verein 7. Lichtloch e.V. (Halsbrücke) sowie das Forschungs- und Lehrbergwerk Reiche Zeche der TU Bergakademie Freiberg. Darüber hinaus unterstützen der Förderverein Montanregion Erzgebirge e.V. (Freiberg), der Verein Welterbe Montanregion Erzgebirge e.V. (Annaberg) und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung zusammen mit der Sparkasse Mittelsachsen das Projekt.

European Heritage Volunteers (www.heritagevolunteers.eu) ist seit mehr als zwanzig Jahren in der Freiwilligenarbeit tätig. Ziel der Workcamps ist die Verbindung zwischen dem Welterbe-Gedanken und der Freiwilligentätigkeit, um den internationalen Teilnehmer/innen ein tieferes Verständnis von Welterbe-Stätten durch praktische Projekte und Bildungsaktivitäten in Europa zu vermitteln. European Heritage Volunteers hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 200 vergleichbare Projekte organisiert, an denen fast 2.000 freiwillige Helfer aus 67 Ländern teilgenommen haben.

Ansprechpartner für diese Presseinformation ist:

Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) / TU Bergakademie Freiberg
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Helmuth Albrecht / Friederike Hansell M.A.
Tel.: +49 3731 393406
Fax: +49 3731 392832
Sekretariat@iwtg.tu-freiberg.de

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren