MEDIENINFORMATION

Freiwillige aus der ganzen Welt unterstützen den Erhalt des montanhistorischen Erbes im Erzgebirge

Das UNESCO-Welterbe-Projekt Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří fördert den interkulturellen Dialog: Im Rahmen der Bewerbung zum UNESCO-Welterbetitel findet zum zweiten Mal im Erzgebirge ein internationales Freiwilligenprojekt statt. Das diesjährige Projekt in Schneeberg steht ganz unter dem Motto des Europäischen Kulturerbejahres 2018 “Sharing Heritage” und ist Teil des European Heritage Volunteers Projekts zur Entwicklung modellhafter Beispiele für Freiwilligenprojekte in verschiedenen Bereichen des Europäischen Kulturerbes. Ziel ist es, die Erfahrungen dieser Projekte ab 2019 auf andere Erbestätten innerhalb Deutschlands und im europäischen Ausland zu übertragen und dort vergleichbare Projekte zu initiieren. Das Schneeberger Projekt ist zudem auch Teil der World Heritage Volunteers 2018 Kampagne. 

Dass Kulturerbe Länder und ihre Völker verbinden soll, ist ein Ansinnen des besonderen Schutzes von Natur- und Kulturgütern im Rahmen der Welterbekonvention. Vom 28.07. bis 10.08.2018 schlägt das UNESCO-Welterbe-Projekt Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří eine Brücke zwischen jungen Leuten aus der ganzen Welt. Sie unterstützen hiesige Akteure bei der Pflege und Erschließung nominierter Welterbe-Objekte. Sie kommen als freiwillige Helfer in das Erzgebirge, um bei über- und untertägigen Erhaltungsmaßnahmen in der Fundgrube Wolfgangmaßen (Schneeberg) und im Blaufarbenwerk Schindlers Werk (Zschorlau) zu helfen und damit künftiges Weltkulturerbe hautnah zu erleben. In der Fundgrube Wolfgangmaßen steht die Erforschung der ehemaligen Mehlführung nebst Dokumentation auf dem Plan. Auf der zweiten Baustelle – in Schindlers Werk – sollen unter anderem der ehemalige Hüttenhof vom Wildwuchs befreit werden bzw. die Öfen der Großen Hütte eine Sicherung per Notdach erhalten.

Neben den Arbeitseinsätzen begeben sich die 20 bis 30-Jährigen unter anderem aus Bulgarien, Frankreich, dem Libanon, Mexiko, Portugal, den USA, Brasilien, China, Hongkong und Taiwan auf Bildungsexkursion durch die Bergstadt Schneeberg und Umgebung und erleben so anhand einer Vielzahl bedeutender Sachzeugen, wie sich die montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoří über viele Jahrhunderte entwickelt und erhalten hat.  

Organisiert wird das Projekt gemeinsam vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg und European Heritage Volunteers, in Zusammenarbeit mit dem Verein Welterbe Montanregion Erzgebirge e.V. (Annaberg-Buchholz) und dem Sächsischen Staatsministerium des Inneren (SMI). Partner an den Arbeitsorten sind der Bergbauverein Schneeberg/Erzgebirge e.V., die Bergsicherung Sachsen GmbH, die Stadt Schneeberg und der Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V..

European Heritage Volunteers (www.heritagevolunteers.eu) ist seit mehr als zwanzig Jahren in der Freiwilligenarbeit im Bereich des kulturellen Erbes tätig. Ziel der Projekte ist die Verbindung zwischen dem Welterbe-Gedanken und der Freiwilligentätigkeit, um den internationalen Teilnehmer/innen ein tieferes Verständnis von Welterbestätten durch praktische Projekte und Bildungsaktivitäten in Europa zu vermitteln. European Heritage Volunteers hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 200 vergleichbare Projekte organisiert, an denen fast 2.000 freiwillige Helfer aus 67 Ländern teilgenommen haben.

Zu folgenden Presseterminen sind die Medienvertreter sehr herzlich eingeladen

Pressetermine vor Ort: am 02.08.2018

10:00 bis ca. 11:00 Uhr Fundgrube Wolfgang Maaßen, Fundgrube Wolfgangmaßen 1, 08289 Schneeberg

Ansprechpartner vor Ort: Volkmar Müller, Vorsitzender Bergbauverein Schneeberg e.V.

Was ist zu sehen?

  • Erforschung der ehemaligen Mehlführung (Aufbereitungsanlage zur Scheidung von Erzteilchen) im Gelände des Pochwerkes
  • Freilegung und Dokumentation der Ergebnisse

11:15 bis ca. 12:15 Uhr Blaufarbenwerk Schindlerswerk, Schindlerswerk 9, 08321 Zschorlau (aus Schneeberg kommend über Zschorlau und Albernau zu erreichen)

Ansprechpartner vor Ort: Dr. Mike Haustein, Vorsitzender Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.

Was ist zu sehen?

  • Sicherungsarbeiten an den Ultramarinrauöfen der Hütte mit Beräumung und Befreiung von Bewuchs
  • Einrüstung der Ofenanlage und Errichtung einer Notdachkonstruktion zum Schutz vor Wetter und Verfall

Es besteht an beiden Arbeitsplätzen die Möglichkeit, den Freiwilligen Fragen u.a. zu ihren Arbeiten und den Eindrücken von der Region zu stellen.

Pressetermin Öffentliche Abendveranstaltung: 07.08.2018, 18:00 – 20:00 Uhr

Wo? Kulturzentrum "Goldne Sonne", Fürstenplatz 5, 8289 Schneeberg, Kleiner Saal

Was ist geplant?

  • Vorstellung des European Heritage Volunteers Projektes und seiner Teilnehmer
  • Vorstellung bergmännischer Tradition in Schneeberg

Moderation: Prof. Dr. Helmuth Albrecht

Eine Anmeldung zur Abendveranstaltung bis zum 3. August 2018 wird erbeten an:

Sabine Schulze-Schwarz / WFE GmbH

schulze@wfe-erzgebirge.de

Telefon: 03733 145114

Weitere Informationen über die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH finden Sie unter: www.wfe-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.wfe-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Wirtschaft im Erzgebirge" auf Facebook!

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren

Dokumente & Links