Schöner, schneller, schlauer – Das Fachkräfteportal Erzgebirge wurde komplett überarbeitet und wird deutschlandweit vermarktet

LKW und Bus werben in Deutschland für das neue Fachkräfteportal Erzgebirge

Die Geschichte des Fachkräfteportals Erzgebirge ist eine Erfolgsgeschichte: Seit dem Jahr 2008 vermittelt es Stellen aus der Region an Rückkehrer, Pendler und Erzgebirger. Seitdem stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen, der inserierenden Unternehmen und der Nutzer rasant: Fast 200.000 Mal wurde die Seite in den vergangenen sechs Monaten von knapp 80.000 Besuchern aufgerufen. Nach verschiedenen Entwicklungsschritten in den vergangenen neun Jahren wurde die führende Online-Stellenbörse der Region nun erneut komplett überarbeitet. Zudem wurden die Marketing-Maßnahmen ausgeweitet, beispielsweise mit einem Bus und einem LKW, die deutschlandweit für das Stellenportal sowie das Erzgebirge werben.

Annaberg-Buchholz, 22. Mai 2017. Seit dem heutigen Tag ist nach intensiver Entwicklungs- und Gestaltungsarbeit die neue Version des Fachkräfteportals Erzgebirge unter www.fachkraefte-erzgebirge.de aufrufbar. Nach dem Relaunch glänzt die Stellenbörse nun unter anderem mit einem neuen, schicken Design, einer optimierten, schnelleren technischen Plattform sowie zahlreichen neuen Funktionen für Nutzer und Unternehmen. „Derzeit sind über 800 Stellen- und Ausbildungsanzeigen im Fachkräfteportal Erzgebirge inseriert, fast 250 Unternehmen nutzen die Plattform und jeden Tag besuchen bis zu 1.500 Nutzer die Seite, Tendenz stark steigend. Um allen Akteuren trotzdem ein zuverlässiges, funktionales, gut strukturiertes und einfach anwendbares Angebot unterbreiten zu können, war eine erneute Weiterentwicklung notwendig geworden“, erklärt Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH.

Zu den Neuerungen zählen so beispielsweise:

  • ein ansprechendes, gut strukturiertes Design welches sich natürlich an die verschiedenen Endgeräte anpasst (Smartphones, Tablets, Desktop-Computer)
  • Kategorisierung der Stellenangebote nach Branchen zur besseren Auffindbarkeit
  • Neue Filter- und Suchmöglichkeiten für Jobangebote
  • Verbesserung der technischen Plattform und damit beispielsweise der Ladezeit
  • Merklisten und Alert-Funktionen, sodass sich Nutzer automatisch über neue Jobangebote informieren lassen können
  • Ausbau des Benutzerlogins mit der Möglichkeit, einfach und schnell Bewerbungen versenden zu können
  • Verbesserter Prozess für inserierende Unternehmen beim Einstellen von Stellenanzeigen
  • Verbesserung der Online-Marketing Basis für beispielsweise SEO, Social Media Marketing und weitere Werbeformen

Die wichtigsten Vorteile des Portals bleiben dabei natürlich erhalten: Die Besucher finden konkrete Stellenangebote aus der Erzgebirgsregion, es werden keine Personaldienstleister vermittelt. Auch sind chiffrierte Stellenanzeigen nach wie vor nicht im Portal zu finden. Vielmehr werden Kontaktdaten zu Unternehmen und Personalverantwortliche ohne Restriktionen direkt aufgeführt. „Wir ermöglichen es potenziellen Bewerbern durch das Portal persönlich, einfach, schnell und unkompliziert mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Zahlreiche positive Erfahrungen mit dem Portal geben uns für dieses Konzept Recht. Damit leisten wir einen aktiven Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region“, freut sich Jan Kammerl, in dessen Verantwortung die Betreuung des Fachkräfteportals Erzgebirge liegt.

Das Erzgebirge rollt durch Deutschland

Neben dem Relaunch des Fachkräfteportals Erzgebirge wird durch das Regionalmanagement Erzgebirge auch kontinuierlich an dessen Vermarktung gearbeitet. So werden zahlreiche Werbemaßnahmen ergriffen, beispielsweise durch Anzeigenschaltungen, Plakate, Flyer, Messen, Kooperationen, Online-Marketing Tätigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit, Radio-,  TV und Kino-Spots, Werbeartikel aber auch durch Verkehrswerbemittel. Ziel ist dabei immer, Fachkräfte für die Region zu gewinnen.

Gerade der Bereich der Verkehrswerbemittel hat jetzt zeitgleich mit dem Relaunch des Fachkräfteportals Erzgebirge Zuwachs bekommen. So sind seit Kurzem ein Bus von Bauer-Reisen in der Region, sowie ein LKW der Arendt Spedition deutschlandweit im Einsatz. Beide Fahrzeuge sind komplett in der Optik des Fachkräfteportals Erzgebirge gestaltet. „Mit unseren Werbemaßnahmen möchten wir drei Ziele erreichen: Zum einen sollen Fachkräfte überregional auf das Erzgebirge und die Jobperspektiven hier aufmerksam gemacht werden. Zum anderen wollen wir unsere Angebote natürlich auch den Menschen der Region näher bringen, damit diese als Multiplikatoren innerhalb der Familie fungieren. Genauso trägt das Portal aber auch dazu bei, den Wettbewerb um Fachkräfte und damit die Jobangebote innerhalb der Region zu verbessern“, unterstreicht die Projektmanagerin des Regionalmanagements Erzgebirge Dr. Peggy Kreller.

Gemeinsam für das Erzgebirge

Die Überarbeitung und die Vermarktung des Fachkräfteportals Erzgebirge sind zwei Beispiele von mehreren Projekten, welche durch die Fachkräfteallianz Erzgebirge und deren Mitgliedern umgesetzt werden. In der Fachkräfteallianz Erzgebirge haben sich Akteure des regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes zusammengeschlossen, um gemeinsam eine optimale Basis zur Sicherung von qualifizierten Fach- und Führungskräften im Erzgebirge zu schaffen. Mitglieder sind:

  • Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (geschäftsführend)
  • Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz
  • IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge
  • Jobcenter Erzgebirgskreis
  • Sächsische Bildungsagentur
  • Kreishandwerkerschaft Erzgebirge
  • Verband erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller
  • Regionalbauernverband Erzgebirge
  • Industrie- und Gewerbevereinigung Aue
  • Stadt Annaberg-Buchholz
  • Stadt Stollberg
  • DGB-Kreisverband Erzgebirge

  Stimmen von Nutzern des Fachkräfteportals:

Jan Auerswald, Geschäftsführer der AIA Aue GmbH, ist durch Gespräche mit befreundeten Unternehmern auf das Fachkräfteportal Erzgebirge und dessen Stärke bei der Stellenvermittlung aufmerksam geworden. Die Erwartungshaltung an die regionale Onlinestellenbörse beschreibt der Auer Unternehmer dennoch zurückhaltend: „An den Vermittlungserfolgen hatten wir keine großen Erwartungen, da bei den üblichen Veröffentlichungen in der Presse überhaupt keine Resonanz erfolgte. Der Rücklauf der Ausschreibung war dann dahingehend überraschend, dass zumindest einige Bewerbungen eingingen.“ Die offenen Stellen konnten innerhalb weniger Monate besetzt werden. Die erneute Nutzung der erzgebirgischen Stellenplattform kommt für Jan Auerswald auf jeden Fall wieder in Frage, wenn es erneut darum geht, Fachkräfte für sein Ingenieurbüro zu finden.

Die KSG Leiterplatten GmbH aus Gornsdorf zählt mit über 700 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern im Erzgebirgsraum. Das Unternehmen gehörte 2008 zu den ersten Nutzern des Fachkräfteportals Erzgebirge. Personalreferentin  Kerstin Ullmann überzeugt der regionale Ansatz der Onlinestellenbörse. „Wir erzielen mit dem Fachkräfteportal eine gute Resonanz auf unsere ausgeschriebenen Stellen und Ausbildungsplätze. Die Bindung von Fachkräften an die Region und die Möglichkeit für Wiederkehrer sich über Karrierechancen im Erzgebirge zu informieren, ist aus unserer Sicht der besondere Mehrwert“,schätzt die Personalreferentin die Leistungsfähigkeit des Portals ein. Das Fachkräfteportal Erzgebirge bleibt auch in Zukunft für die KSG Leiterplatten ein wichtiges Instrument im Personalrecruiting.

Die Chance zur Rückkehr in die Heimat ergriff Christina Hildebrandt im Sommer 2016, als sie im Fachkräfteportal ein passendes Jobprofil für sich entdeckte. „Das Fachkräfteportal Erzgebirge wird von sehr vielen Unternehmen genutzt, sodass Jobsuchende hier eine breite Auswahl an Angeboten vorfinden. Auch ich habe meine neue Stelle in der Region über die Jobbörse gefunden. Nach 10 Jahren fernab meiner Heimat bin ich nun glücklich, wieder zurück im Erzgebirge sein zu können – mit Familie, Freunden und einem tollen Job, der mir sehr viel Spaß macht“, freut sich die Marketingexpertin der Norafin Industries (Germany) GmbH. 

Hintergrundinformation Regionalmanagement Erzgebirge:

Das Regionalmanagement Erzgebirge versteht sich als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Promoter für die Region. Im Projekt „Erzgebirge 2020“ soll das Erzgebirge durch ein aktives Regional- und Standortmarketing als Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region in Deutschland bekannt gemacht werden. 

Weiteren Informationen erhalten Sie bei:

WFE GmbH/Wirtschaftsservice

Jan Kammerl
Telefon: 03733 145110
E-Mail: kammerl@wfe-erzgebirge.de

Weitere Informationen über das Regionalmanagement Erzgebirge finden Sie unter: www.wirtschaft-im-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de .

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Regionalmanagement Erzgebirge

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.wirtschaft-im-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Wirtschaft im Erzgebirge" auf Facebook !

Hintergrund :
Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region.
Im Projekt „Erzgebirge 2020“ soll das Erzgebirge durch ein aktives Regional- und Standortmarketing als Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region in Deutschland bekannt gemacht werden.

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links