Wirtschaftsminister Dulig besucht Normteile Lindner GmbH

Sachsens Unternehmer des Jahres 2017

Was macht gute Unternehmer aus? Messbar wird Erfolg durch Zahlen, aber dahinter stecken Menschen, die sich in ihrem Wirken immer wieder neuen Situationen anpassen müssen. Diese Flexibilität ist den Menschen des Erzgebirges bedingt durch einen jahrhundertelangen Wandel der Lebensbedingungen quasi in Fleisch und Blut übergegangen. Insofern war es nicht verwunderlich, dass wiederholt in 2017 ein Unternehmen aus dem Erzgebirge zu den fünf besten Finalisten im Wettbewerb „Sachsens Unternehmer des Jahres“ stand. Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig besuchte am Mittwoch mit der Normteile Lindner GmbH das erste der fünf ausgewählten Unternehmen.

Ehrenfriedersdorf, 08.11.2017. Normteile Lindner ist seit 1990 ein Begriff für Präzision und effektive Kundenlösungen, wenn es um Zeichnungsteile und Spezialelemente aus verschiedenen Metallen, hochwertigen Edelmetallen und Kunststoffen geht. Der Spezialist für das Drehen, Fräsen, Schleifen und Montieren von Bauteilen, in möglichst wenigen Arbeitsgängen, bietet Lösungen für Präzisionsteile. Das Familienunternehmen steht aber auch für eine Vielzahl von Mitarbeiterleistungen und die Übernahme einer gesellschaftlichen Verantwortung, die wohl die Wenigsten bei einem erzgebirgischen Mittelständler vermuten.

Überzeugen konnte der erzgebirgische Betrieb die Jury des Unternehmerpreises letztlich vor allem durch seinen langfristig vorbereiteten und erfolgreich durchgeführten Generationswechsel. Dabei hat das Unternehmen in den vergangenen 10 Jahren schon zweimal einen Nachfolgeprozess durchlebt. War der erste in 2007 nach dem plötzlichen Tod des Firmengründers Johannes Lindner noch überraschend, so nutzte die Familie die folgenden Jahre, um die Übergabe des Unternehmens von der Ehefrau Karla Lindner an zwei ihrer Kinder gründlich vorzubereiten.

Offen für Anliegen des Mittelstands

Für Wirtschaftsminister Martin Dulig war die Preisverleihung in der Gläsernen Manufaktur im Mai dieses Jahres jedoch nicht der Schlusspunkt im Wettbewerb. Stellvertretend für viele großartige Unternehmensleistungen in Sachsen besucht er die fünf besten der 55 Finalisten. „Alle nominierten Unternehmen gehen mit Mut und Engagement bereits neue Wege. Sie sind die Vorbilder, dass Wandel nicht gleich Gefahr, sondern auch neue Chancen bedeuten kann“, so der Minister. Für die beiden Geschäftsführer Anett und Jens Lindner war der Ministerbesuch eine große Ehre, sowohl für das Unternehmen als auch für das Erzgebirge. „Wir verstehen unsere Mitarbeiter als Teil der Familie, auch wenn das in den Anfangsjahren einfacher war als heute mit 70 Familienmitgliedern“, so Jens Lindner. Dass Familienleben nicht immer einfach ist, zeigt sich auch in besonderen Situationen, wenn es zum Beispiel darum geht, Menschen mit Handicap zu integrieren. „Aber wir erleben dabei auch, dass es am Ende zu einem größeren sozialen Zusammenhalt im Team führt und das ist uns der Aufwand der wert“, so Lindner weiter. Eine Idee von Anett Lindner machte Martin Dulig beim Unternehmensrundgang besonderen Spaß: er drehte seinen eigenen Einkaufs-Chip unter fachkundiger Anleitung eines der beiden BA-Studenten im Hause.

Dafür steht der Wettbewerb

Kluge Ideen, die sich zu einer nachgefragten Dienstleistung oder einem überzeugenden Produkt entwickeln. Bodenständigkeit und Verwurzelung, die in sozialem Engagement oder wegweisender Umweltarbeit gipfeln. Zwei Generationen, die erfolgreich den Weg in die Zukunft gehen. Genau das würdigt der Wettbewerb „Sachsens Unternehmer des Jahres“ seit nunmehr dreizehn Jahren. Im Mittelpunkt stehen sächsische Erfolgsgeschichten: Personen, die mit Engagement, Kreativität und Mut alltäglich Sachsens wirtschaftliches Potential demonstrieren. Erzgebirgische Unternehmen sind dabei seit Jahren wichtiger Bestandteil im Auswahlverfahren. In 2014 ging der Preis an Katja Hillenbrand als Vorstand der micas AG in Oelsnitz. Im Folgejahr holten die Geschäftsführer Jörn und Daniel Meyer die begehrte Skulptur ins Haus der Meyer Drehtechnik GmbH nach Marienberg.

Ansprechpartner Normteile Lindner:
Anett Lindner
Geschäftsführerin
Telefon: 037341 / 48693-0
a.lindner@lindner-zerspanung.de
www.lindner-zerspanung.de

Ansprechpartner SMWA:
Jens Jungmann
Pressesprecher
Telefon: 0351 – 564 8060
presse@smwa.sachsen.de
www.smwa.sachsen.de

Ansprechpartner Regionalmanagement Erzgebirge:
Dr. Peggy Kreller
Projektmanagement
Telefon: 03733 / 145-146
kreller@wirtschaft-im-erzgebirge.de
www.wirtschaft-im-erzgebirge.de

Weitere Informationen über das Regionalmanagement Erzgebirge finden Sie unter: www.wirtschaft-im-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de .

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Peggy Kreller

Projektmanagerin
Regionalmanagement Erzgebirge

Tel.: +49 3733 145 146
Fax: +49 3733 145 147
Mail: kreller@wirtschaft-im-erzgebirge.de
www.wirtschaft-im-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Wirtschaft im Erzgebirge" auf Facebook !

Hintergrund :
Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region.
Im Projekt „Erzgebirge 2020“ soll das Erzgebirge durch ein aktives Regional- und Standortmarketing als Wirtschaftsstandort und lebenswerte Region in Deutschland bekannt gemacht werden.

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Kontakte

Abonnieren

Medien

Medien