Heiztechnik leistet Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen

Wärmepumpen werden mit neuen Kältemitteln noch umweltfreundlicher

(djd). Wärmepumpen leisten unbestritten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, denn sie beziehen einen Großteil ihrer Energie aus der Umwelt. Für ihren Betrieb benötigen sie Kältemittel. Welches Medium hier zum Einsatz kommt, ist mit entscheidend für die Klimafreundlichkeit einer Wärmepumpe. Die Auswirkung des Kältemittels auf das Klima wird unter anderem durch das "Global Warming Potential" (GWP) oder deutsch Treibhauspotenzial beschrieben. Je geringer das GWP, desto besser für Umwelt und Klima.

Bereits heute die Treibhauspotenzial-Vorgaben der EU für 2030 erfüllen
Wegen der Gefahr für unser Klima untersagt die "F-Gase-Verordnung" mit der Nummer 517/2014 den Einsatz fluorierter Treibhausgase, so genannter F-Gase, ab dem Jahr 2030. Die strengen Anforderungen der Verordnung erfüllt zum Beispiel das Kältemittel R-32. Sein Treibhauspotenzial liegt bei einem Drittel des heute gängigen Kältemittels R-410A. Und weil zudem eine deutlich kleinere Füllmenge benötigt wird, sinkt es sogar auf nur noch ein Viertel. Allerdings müssen die Kompressoren der Wärmepumpe auch für das neue Kältemittel entwickelt und optimiert sein. Pionierarbeit hat hier zum Beispiel die Daikin Gruppe geleistet. Sie investiert bereits seit Jahren in die Entwicklung neuer Anlagen. So können die Anforderungen der F-Gase-Verordnung bereits heute lange vor ihrem Inkrafttreten 2030 erfüllt werden.

Sehr gute Leistungen trotz deutlich weniger Kältemittel
Die Kombination der neuen Hocheffizienz-Kompressoren mit dem Kältemittel R-32 bringt sogar zusätzliche Effizienz und sorgt damit für weniger Energiekosten. Bei ROTEX tragen alle Wärmepumpen, die mit dem Kältemittel R-32 arbeiten, das Bluevolution-Siegel. Diese Wärmepumpen können trotz einer um 30 % geringeren Kältemittel-Füllmenge bis zu 40 % mehr Leistung bei der Warmwasserbereitung erzielen. Auch für die Modernisierung eignet sich die neue Wärmepumpen-Generation, da diese eine höhere Temperatur für die Heizung erreichen können.

Hintergrundinformation:
Wärmepumpen: Kompakte Geräte mit sicherer Trinkwasserhygiene
Moderne Einfamilienhäuser werden heute häufig ohne Keller oder ohne eigenen Heizungsraum geplant. Die Heiztechnik muss hier in der Regel in einem Hauswirtschaftsraum oder in Flur und Diele untergebracht werden. Gefragt sind daher kompakte Lösungen wie die ROTEX HPSU compact Ultra Luft-Wasser-Wärmepumpe. Auf kleiner Grundfläche sind Wärmepumpentechnik und ein Speicher untergebracht. Vorteilhaft sind eine Trennung von Speicher und Trinkwasser sowie eine Warmwasserbereitung nach dem Durchlauferhitzer-Prinzip. So wird das Wasser durch die Wärme aus dem Speicher erst während der Entnahme erwärmt und Verkeimungen sind ausgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rotex.de.

Moderne Wärmepumpen sind nicht nur effizient, sondern schonen das Klima auch durch den Einsatz klimafreundlicher Kältemittel.
Bildquelle: djd/ROTEX Heating Systems GmbH

Bei der Anschaffung einer Wärmepumpe lohnt es sich, neben den Leistungszahlen auch das Treibhauspotenzial des eingesetzten Kältemittels zu vergleichen.
Bildquelle: djd/ROTEX Heating Systems GmbH

Pressekontakt:
modem conclusa gmbh
Jutastr. 5, 80636 München

Lisa Bauer, Tel.: 089 746 308-36, Fax: 089 746 308-49
E-Mail: bauer@modemconclusa.de
www.modemconclusa.de
 

Tags:

Über uns

Die ROTEX Heating Systems GmbH in Güglingen ist ein Hersteller von kompletten Heizungssystemen. Zum Portfolio gehören Wärmepumpen, Brennwertheizkessel für Öl und Gas, Solaranlagen, Wärmespeicher, Fußbodenheizung, Heizöllagertanks sowie Regenwasserspeicher. Seit 01.10.2008 ist ROTEX eine Tochter der DAIKIN Europe N.V. (Ostende/Belgien). DAIKIN Industries Ltd. ist Marktführer im Bereich Kälte-, Klima- und Wärmepumpentechnik und beschäftigt weltweit rund 67.000 Mitarbeiter.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links