Übernahme in Neustadt

Privatkellerei Alfons Gies geht an den Ruppertsberger Weinkeller 

+++ Neustadt/Wstr., den 22. Juni 2015 – Der Ruppertsberger Weinkeller wird zum 01. Juli 2015 die Privatkellerei Alfons Gies & Sohn mit Sitz in Neustadt übernehmen. Geschäftsführer Gerhard Brauer sieht die Übernahme als sinnvolle Investition zur Erschließung neuer Kundengruppen im Weinfachhandel. Der Fachhandel ist traditionell ein wichtiger Vertriebskanal der Ruppertsberger. „Die Privatkellerei Gies ist eine gut eingeführte Marke mit festem Kundenstamm im Südwesten. Wir werden die Marke Alfons Gies übernehmen und das klassische Sortiment an Pfälzer Weinen in unser bestehendes Sortiment integrieren“, so Brauer. Der bisherige Inhaber der Kellerei, Peter Gies, hat sich aus privaten Gründen für den Verkauf entschieden. „Ich habe mir schon vor einiger Zeit selbst eine Altersgrenze gesetzt. Die ist jetzt erreicht und deshalb verabschiede ich mich in den verdienten Ruhestand. Über die Verkaufsmodalitäten waren wir uns recht schnell einig und ich freue mich besonders darüber, dass die Marke Alfons Gies erhalten bleibt“, erklärt Gies.

Holger Klein

profitext.com Strategie & Kommunikation
Iggelheimer Str. 26
67346 Speyer

Tel.: 06232 100 111-27

Mail: klein@profitext.com


Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg eG

Geschäftsführer: Gerhard Brauer                         
Hauptstraße 94
67152 Ruppertsberg

Telefon 06326 96297-0

www.ruppertsberger.de
info@ruppertsberger.de

Tags:

Über uns

Die Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg eG ist eine der führenden Winzergenossenschaften in der Pfalz. Über 150 Winzer bewirtschaften etwa 450 ha Rebfläche in Ruppertsberg und den direkten Nachbargemeinden Königsbach und Mußbach im Süden, Meckenheim im Osten und Deidesheim im Norden. Mit über 40 Prozent der Anbaufläche ist der Riesling die wichtigste Rebsorte im Ruppertsberger Weinkeller.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Mit der Übernahme wollen wir uns neue Kunden im Fachhandel erschließen. Der Fachhandel ist einer unserer wichtigsten Vertriebskanäle.
Gerhard Brauer