Liberia nimmt hochtechnisierte Wilderer wegen illegalen Fischfangs fest

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG

19. Januar 2018

Am 15. Januar 2018 setzte die liberianische Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd das unter ghanaischer Flagge fahrende Fangschiff PANOFI FORE RUNNER in den Gewässern Liberias fest. Das 71 Meter lange Ringwadenschiff war mit neun Fischkonzentrationsvorrichtungen, sogenannten FADs, ausgestattet und fischte ohne liberianische Fanglizenz in den Gewässern des westafrikanischen Staates.

Im Grunde sind FADs wie „Fischmagnete“, die Fische anlocken. Die von der PANOFI FORE RUNNER eingesetzten FADs sind hochtechnologische Geräte, die dem Schiff zudem Fischvorkommen anzeigen. Das Schiff kann dann das zwei Kilometer lange Netz über der Fischkonzentrationsvorrichtung ausbringen und die sich darunter befindenden Fische aufnehmen.

Fischfang ohne Fanglizenz ist nach den liberianischen Fischerei-Bestimmungen der gravierendste Verstoß und kann mit Geldstrafen von bis zu 830.000 Euro geahndet werden. Jedes ausgebrachte FAD entspricht einem separaten Verstoß; somit kann ein Bußgeld von über 7 Millionen Euro verhängt werden.

In einem missglückten Versuch, sich der gerichtlichen Verfolgung zu entziehen, boten der Kapitän und der Erste Offizier dem Enterkommando der liberianischen Küstenwache Bestechungssummen von umgerechnet etwa 1186 Euro und 5653 Euro. Dieser Vorfall wird nun zusätzlich zur Anzeige gebracht.

Die PANOFI FORE RUNNER wurde im Hafen von Monrovia festgesetzt, wo sie auf ihr Verfahren wartet.

„Der Versuch des Kapitäns und des Ersten Offiziers, die liberianische Küstenwache zu bestechen, ist kriminelles Verhalten und ein klarer Beweis dafür, dass sie etwas zu verbergen hatten. Es ist im Zusammenhang mit Fischerei-Verstößen nicht ungewöhnlich, dass noch andere Delikte wie Fälschung, Steuerhinterziehung und Bestechung hinzukommen. Aus diesem Grund bekämpft das Verteidigungsministerium illegalen Fischfang entschlossen als länderübergreifende organisierte Kriminalität“, sagte der liberianische Verteidigungsminister Brownie Samukai.

Die PANOFI FORE RUNNER gehört zur Fangflotte der Panofi Company GmbH, einem von Ghana aus operierenden Unternehmen mit wirtschaftlichem Eigentum in Südkorea, das bereits für frühere Fischerei-Verstöße in Liberia verurteilt wurde. Ein Schwesterschiff der PANOFI FORE RUNNER, die PANOFI DISCOVERER, wurde 2013 in Liberia zusammen mit den beiden Kühlfrachtschiffen PANOFI VOLTA VICTORY und VOLTA GLORY wegen illegalem Fischfang und illegalem Umladen von Fisch in liberianischen Gewässern festgesetzt. Auf der PANOFI FORE RUNNER befanden sich 700 Tonnen Thunfisch. Bei der Überprüfung fand man außerdem Aufzeichnungen an Bord, die zeigen, dass die PANOFI FORE RUNNER regelmäßig Fisch auf die beiden, wegen Fischerei-Vergehen in Liberia verurteilten Kühlschiffe Fisch umlädt.

„Es ist fünf Jahre her, dass Schiffe der Panofi Company GmbH festgesetzt und wegen illegalem Fischfang in liberianischen Gewässern verurteilt wurden. Die prompte Festsetzung eines Fangschiffes von Panofi, das wieder einmal sein Glück versuchte, liberianische Gesetze zu umgehen, beweist die unglaublichen Fähigkeiten der liberianischen Küstenwache, die Gewässer zu erhalten und zu beschützen und zeigt außerdem die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Regierung und Zivilbevölkerung, um illegalen Fischfang zu verhindern“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt.

Seit Februar 2017 unterstützt Sea Shepherd mit OPERATION SOLA STELLA die Regierung von Liberia dabei, illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei, sogenannte IUU-Fischerei, zu unterbinden. Unter der Leitung des liberianischen Verteidigungsministeriums stellt Sea Shepherd ein ziviles Patrouillen-Schiff zur Verfügung, das in liberianischen Gewässern verkehrt. OPERATION SOLA STELLA führte bereits zur Festsetzung von neun Schiffen, die IUU-Fischerei betrieben. Entwicklungsländer sind besonders anfällig für IUU-Fischerei, die bis zu 40% des in westafrikanischen Gewässern gefangenen Fisches ausmacht.

Im Jahr 2016 arbeitete Sea Shepherd im Rahmen von OPERATION ALBACORE mit der Regierung von Gabun zusammen. Bei dieser Kampagne wurden über 40 Fangschiffe auf See kontrolliert, was zur Festsetzung von drei kongolesischen IUU-Schleppnetzschiffen und eines spanischen Langleinen-Schiffes führte. OPERATION SOLA STELLA ist eine Fortsetzung dieser aktiven Zusammenarbeit von Sea Shepherd Global mit den nationalen Regierungen und ihren Vollzugsbehörden im Kampf gegen die IUU-Fischerei.

###

Fotoshttps://minerva.seashepherdglobal.org/share.cgi?ssid=0xQ5gT4 

BILDER:

180115-OSS2-TLC-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior-010-DJI_0044

Caption: M/Y Sam Simon assists with the arrest of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Thomas Le Coz/Sea Shepherd.

180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-011-FUJI3376

Caption: Liberian Coast Guard secures the bridge of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-003-FUJI3358

Caption: FAD deployed by the F/V Panofi Fore Runner in Liberian waters. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding----Heading Out At Sunset-003-FUJI3083

Liberian Coast Guard departs M/Y Sam Simon to board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding--On Board Vessel 1st Night-004-FUJI3118

Caption: Attempted bribery of the Liberian Coast Guard. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding--On Board Vessel 1st Night-018-FUJI3193

Caption: Liberian Coast Guard secures the deck of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior At Sunset-001-FUJI3090

Caption: M/Y Sam Simon small boat crew assist the Liberian Coast Guard to board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior-001-FUJI3322

Caption: The F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-029-FUJI3434

Caption: Liberian Coast Guard secures the bridge of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-014-FUJI3381

Caption: FADs on board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd.

Kontakt Press:
Heather Stimmler – Mediendirektorin von Sea Shepherd Global
Tel +339 7719 7742
Email: heather@seashepherdglobal.org

Über Sea Shepherd Global:

Sea Shepherd ist eine internationale, gemeinnützige Meeresschutzbewegung und wendet innovative Taktiken in Form von Direkten Aktionen an, um die Meere und deren Bewohner zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten. 1977 von Captain Paul Watson gegründet, ist Sea Shepherd heute eine weltweite Bewegung mit unabhängigen nationalen und regionalen Gruppen in über 20 Ländern. Mit Ausnahme der Sea Shepherd Conservation Society in den USA (SSCS), haben sie eine gemeinsame Mission, die von Sea Shepherd Global in Amsterdam geleitet wird. Dort wird die Kommunikation, Logistik und eine Flotte von fünf Schiffen für Kampagnen rund um den Globus koordiniert. Sea Shepherd untersucht und dokumentiert die Verletzungen internationaler und nationaler Naturschutzgesetze und erzwingt Naturschutzmaßnahmen dort, wo entsprechende Gesetze bestehen.

Weitere Informationen auf www.seashepherdglobal.org und www.sea-shepherd.de 

Tags:

Über uns

Sea Shepherd, gegründet 1977, ist eine internationale, gemeinnützige Naturschutzorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Zerstörung von Lebensräumen und das Abschlachten von Wildtieren in den Weltmeeren zu beenden, um Ökosysteme und Arten zu schützen und zu erhalten. Sea Shepherd wendet innovative Taktiken der Direkten Aktion an, um zu ermitteln, zu dokumentieren und wenn nötig einzugreifen, um illegale Aktivitäten auf hoher See aufzudecken und ihnen entgegenzutreten. Durch den Schutz der Artenvielfalt unserer fein ausbalancierten marinen Ökosysteme trägt Sea Shepherd dazu bei, dass sie für zukünftige Generationen erhalten bleiben. Weitere Informationen auf http://www.seashepherdglobal.org und www.sea-shepherd.de

Abonnieren

Dokumente & Links