Smart wohnen, smart heizen

Energiekosten optimieren

Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten entfallen auf die Heizung. Mit einer Smart Home-Steuerung lassen sich die Kosten deutlich senken: TaHoma 2.0 bindet elektronische Danfoss-Heizkörperthermostate direkt in die Hausautomation ein.

Rottenburg a. N. – Die Energiekosten steigen und steigen, und dennoch werden immer noch Unsummen zum Fenster hinaus geheizt. TaHoma 2.0 macht dem ein Ende: Die TaHoma Steuerbox kommuniziert per Z-Wave-Funk direkt mit den batteriebetriebenen Heizkörperthermostaten living connect Z. So können die Anwender für jede Tageszeit und jedes einzelne Zimmer auf der grafischen Bedienoberfläche ihre persönliche Wohlfühltemperatur programmieren. Darüber hinaus müssen sie sich um nichts mehr kümmern: Beim Verlassen des Hauses regelt die Heizung automatisch herunter und spart unnötige Kosten. Und bei der Rückkehr erwarten einen bereits wohlig temperierte Wohnräume.

Jedes Grad weniger spart bares Geld

Zusätzlichen Mehrwert bieten intelligente Funktionen wie Frostschutz oder Energiesparen. Erkennt das System ein offenes oder gekipptes Fenster, schaltet die Heizung von selbst in den Energiesparmodus. Die jeweilige Solltemperatur wird dabei auf einem Display direkt am Thermostat angezeigt. Natürlich kann man jederzeit auch von unterwegs per Laptop oder Smartphone steuern. Und die ausgezeichneten Regeleigenschaften machen sich bezahlt: Jedes Grad weniger senkt den Energieverbrauch um rund sechs Prozent.

Die Danfoss-Thermostate lassen sich mit wenigen Handgriffen montieren und passen auf sämtliche gängigen Heizkörper.

Bildunterschriften:

Bild 1:  Das hilft Kosten sparen: TaHoma 2.0 bindet jetzt auch die Heizung in die Hausautomation ein. Foto: Somfy GmbH

Bild 2:  Elektronische Heizkörperthermostate sind eine flexible Nachrüstlösung für sämtliche gängigen Heizkörper. Foto: Danfoss GmbH

Über Somfy

Somfy ist seit 1969 auf dem deutschen Markt vertreten. Sitz des Unternehmens mit 270 Mitarbeitern ist Rottenburg/Neckar. Der Weltmarktführer bei Antrieben und Steuerungen für Rollläden und Sonnenschutz beweist seit Jahrzehnten seine Innovationsführerschaft vom Privatbau bis zum Großobjekt: Somfy brachte 1981 die erste Steuerung für Markisen und Sonnenschutz auf den Markt. 1998 folgte die Einführung der Funktechnologie (RTS). Mit der internetbasierten Haussteuerung TaHoma®Connect verteidigt Somfy seinen technologischen Vorsprung. Die Vorteile hat der Anwender: Mehr Wohnkomfort, weniger Energieverbrauch und höhere Sicherheit. Für ein modernes Fassadenmanagement von Großobjekten bietet Somfy leistungsstarke und flexible Lösungen auf Basis der offenen Bussysteme KNX und LON.

Der Text steht im Pressebereich unter www.somfy.de/presse zum Download zur Verfügung. Hochauflösende Fotos können unter https://somfy.picturepark.com/Website/ heruntergeladen werden.

Login: presse_de@somfy.com

Passwort: somfypresse

Zum Download von Text oder Fotos klicken Sie bitte auf das jeweilige Icon am Ende dieser Mail. Es öffnet sich ein neues Fenster.

Kontakt:

Somfy GmbH
Dirk Geigis
Felix-Wankel-Str. 50
72108 Rottenburg / N.
Tel.: 49 (0) 74 72 / 930-193
Fax: 49 (0) 74 72 / 930-179
E-Mail: dirk.geigis@somfy.com

Tags:

Über uns

Somfy wurde 1960 in Cluses (Frankreich) gegründet und ist seit 1969 auch auf dem deutschen Markt vertreten. Als Weltmarktführer bei Antrieben und Steuerungen für Rollläden und Sonnenschutz ist Somfy zugleich Innovationstreiber im Bereich Hausautomatisierung . Die internetbasierte Haussteuerung TaHoma Connect® kann eine Vielzahl von Komponenten integrieren, die sich ganz intuitiv zu persönlichen Wohnszenarien verknüpfen lassen. Neben Rollläden, Jalousien und Markisen umfasst das modulare Baukastenprinzip auch Funksteckdosen, mit denen sich zum Beispiel das Licht steuern lässt, Öffnungsmelder für Fenster und Türen, Rauchwarn-, Bewegungs- und Öffnungsmelder sowie Dachfenster und Garagentore. Der Anwender profitiert mehrfach: Erhöhter Wohnkomfort geht Hand in Hand mit einem deutlichen Plus an Energieeinsparung und Sicherheit. Und auch von unterwegs kann man seine Haustechnik per Laptop oder Smartphone bedienen und ist immer informiert, ob zu Hause alles in Ordnung ist.