Fußball-WM: Bringen es die Spieler endlich wieder auf den Punkt?

Die deutsche Nationalmannschaft startet mit einer Niederlage in die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Für Fanexperten oder Fußball-Neulinge wäre es nicht weiter ungewöhnlich gewesen, wenn die Berichterstattung und das öffentliche Feedback in den Social-Media-Kanälen in den Folgetagen verheerend ausgefallen wären. So ist es allerdings nicht gekommen.

„Wir können in den letzten Wochen und Monaten einen interessanten Wandel in der Kommunikation von Fußballspielern, Trainern und Funktionären feststellen“, erklärt Nicolas Fink, Experte für Markenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit im Sport an der SRH Fernhochschule – The Mobile University und Geschäftsführer des BASF Tennisclub e.V. „Nach langer Zeit treffen Spieler, wie z. B. Mats Hummels, endlich wieder klare Aussagen und keine emotionslosen Standard-Phrasen. Das Erstaunliche ist: Die Öffentlichkeit versteht die Gefühlswelt und spendet Verständnis.“ Wenn wir in die Vergangenheit blicken, wird deutlich, dass vor allem Spieler, Trainer oder Funktionäre mit Charakter in Erinnerung geblieben sind. Mario Basler oder Oliver Kahn äußerten bereits im Jahr 2010, dass Spieler mit Ecken und Kanten fehlten, die geradeaus ihre Meinung sagen.

Ein Grund liegt hier in den sozialen Medien. „Personen öffentlichen Interesses können mit voller Wucht durch einen Shitstorm und die anschließende mediale Berichterstattung getroffen werden. Früher blieb die Kritik, die einzelne Fans äußerten, im Familien-, Bekannten- oder Arbeitskollegenkreis“, erklärt Fink. „Aus diesem Grund ist es auch verständlich, dass Sportler sich über die Jahre hinweg gewisse Verhaltens-, Aussagen- und Gedankenmuster angeeignet haben, um sich zu schützen“, der Experte weiter. So erklärt Mario Götze in einer kürzlich erschienenen Dokumentation, dass es gegenüber der Presse immer besser sei, gewisse Situationen abzuschwächen, um niemand anderen – gewollt oder ungewollt – zu kritisieren. In den letzten Wochen gab es jedoch mehrere Fälle von Fußballern, die sportliche Talfahrten oder ein Fehlverhalten deutlich angeprangert haben. So fanden Mats Hummels und Jerome Boateng deutliche Worte für das Spiel Deutschland gegen Mexiko und gaben somit einen Einblick in die eigene Gefühlswelt und die Einstellung zur restlichen Mannschaft. Auch andere Spieler formulierten deutlich, dass es im Nachgang zum verlorenen Spiel in der Mannschaft zu lauten Auseinandersetzungen gekommen sei.

Erstaunlich ist: Die große Öffentlichkeit reagierte positiv und mit Verständnis auf diese Aussagen. „Nur wenige Stimmen sprachen von einem ‚Tabubruch‘ durch die öffentlich geübte Kritik“, sagt Fink. Denn das Publikum verstehe die geäußerten Gefühlswelten und könne sich in die Menschen, die hinter diesen Aussagen stehen, hineinversetzen. Eine gerechtfertigte, verhältnismäßige Kritik, die die Probleme auf den Punkt trifft, ist authentisch und wertvoll für die Öffentlichkeit. Die Emotion um den Sport wächst auch durch emotionale Spieler, die sich nicht aktiv vor der Presse und Öffentlichkeit verschließen und sich zu mehr als nur Standardantworten hinreißen lassen. „Der Fußball ist wieder bereit für Charaktere“, schließt Fink.

Das Foto ist bei Nennung der Quelle SRH Fernhochschule zum Abdruck freigegeben.

Weitere Informationen auf www.mobile-university.de

Ansprechpartnerin:                                              

Amelie Möller (M.A.)
Marketing
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: + 49 (0) 7371 9315-184
E-Mail: amelie.moeller@mobile-university.de
Internet: https://www.mobile-university.de 

SRH Fernhochschule – The Mobile University 

Die staatlich anerkannte SRH Fernhochschule – The Mobile University ist spezialisiert auf berufsbegleitendes Studieren. Als Qualitätsführer im Fernstudium bietet sie seit über 20 Jahren ein flexibles und individualisierbares Studium parallel zu Beruf, Ausbildung oder Familie. Die persönliche Betreuung und zahlreiche Mobile-Learning-Elementen ermöglichen ein orts- und zeitunabhängiges Studium, das sich optimal in jede spezifische Lebenssituation integrieren lässt. Ihr Studienangebot umfasst Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Hochschulzertifikate in den Bereichen Wirtschaft & Management, Psychologie & Gesundheit und Naturwissenschaft & Technologie. Derzeit sind an der Hochschule über 4.100 Studierende immatrikuliert.

SRH Fernhochschule – The Mobile University 
Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Hochschulen GmbH
Lange Straße 19
88499 Riedlingen

Telefon: +49 7371 9315-0
Telefax: +49 7371 9315-115
E-Mail: info@mobile-university.de
Internet: www.mobile-university.de

Träger: SRH Hochschulen GmbH | Sitz: Heidelberg, Amtsgericht Mannheim HRB 337518 | Geschäftsführung: Prof. Dr. Katja Rade, Prof. Dr. Ottmar Schneck
Die SRH Fernhochschule ist institutionell durch den Wissenschaftsrat akkreditiert.

Tags:

Über uns

Die staatlich anerkannte SRH Fernhochschule – The Mobile University ist spezialisiert auf berufsbegleitendes Studieren. Als Qualitätsführer im Fernstudium bietet sie seit über 20 Jahren ein flexibles und individualisierbares Studium parallel zu Beruf, Ausbildung oder Familie. Die persönliche Betreuung und zahlreiche Mobile-Learning-Elementen ermöglichen ein orts- und zeitunabhängiges Studium, das sich optimal in jede spezifische Lebenssituation integrieren lässt. Ihr Studienangebot umfasst Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Hochschulzertifikate in den Bereichen Wirtschaft & Management, Psychologie & Gesundheit und Naturwissenschaft & Technologie. Derzeit sind an der Hochschule über 4.100 Studierende immatrikuliert.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Der Fußball ist wieder bereit für Charaktere.
Nicolas Fink, Geschäftsführer des BASF Tennisclub e.V.