Schwedische STORA und finnische Enso fusionieren

Schwedische STORA und finnische Enso fusionieren Es entsteht der größte Papier- und Kartonkonzern der Welt Helsingfors und Stockholm, 2. Juni 1998. Die Aufsichtsräte der beiden skandinavischen Forstwirtschaftskonzerne STORA und Enso haben sich über die Fusion verständigt und werden den Konzern STORA ENSO als weltweit größten Hersteller von Papier und Verpackungskarton bilden. Der Zusammenschluß wird von den beiden Haupteignern, der schwedischen Investor AB bzw. dem finnischen Staat, uneingeschränkt unterstützt. Diese nordische Kombination ergibt ein global aktives Unternehmen mit erheblichen Kostensynergien und einer starken Basis für strategisches Wachstum. 1 Der neue Konzern wird einen Umsatz von etwa 90 Milliarden Kronen / 60 Milliarden Finnmark (Stand 1997) haben, das entspricht ca. 12 Mrd US-$ bzw. 10 Mrd Euro, 40 000 Mitarbeiter beschäftigen und eine Produktionskapazität von insgesamt über 13 Milliarden Tonnen haben. STORA ENSO wird beste Voraussetzungen für ein kraftvolles Auftreten auf den drei Schlüsselmärkten Rollendruckpapiere, Feinpapiere und Verpackungskarton haben. Von großer Bedeutung ist auch die Schnittholzproduktion. Darüber hinaus besitzt der neue Konzern noch beachtliches Vermögen in Form von Forstareal und Energieerzeugungsanlagen. ¤Der Zusammenschluß ist als einzigartige Kombination zweier Unternehmen von gleicher Größe und Stärke zu einem globalen Konzern in einem zunehmend härteren Wettbewerb zu sehen", umreißt Claes Dahlbäck, der AR-Vorsitzende von STORA, den Merger, ¤und ergibt auch für die Aktionäre beachtlichen Vorteile." Zusätzlich zu seiner Unternehmensgröße, dem breiter gefächerten Produktsortiment und der auf einer verstärkten Forschung und Entwicklung basierenden Führungsstellung in Europa wird STORA ENSO eine umfangreichere globale Präsenz in Nord- und Südamerika sowie in Asien erhalten. Damit wird ein stabiles Fundament für ein weiteres strategisches Wachstum geschaffen. ¤Das neue Unternehmen wird mit entschieden größeren Ressourcen die Anforderungen und Wünsche sowohl globaler als auch lokaler Kunden effizienter erfüllen können", betont der Enso-Vorstandsvorsitzende Jukka Härmälä. ¤Diese nordische Kombination wird kraftvoll in der internationalen Forstwirtschaftsindustrie wirken und unseren Kunden einen Mehrwert schaffen." Der Zusammenschluß wird bedeutende Effizienzvorteile ergeben. Insgesamt dürfte der Kostensockel über einen Zeitraum von 3-4 2 Jahren um 1,9 Milliarden Kronen / 1,3 Milliarden Finnmark (d.h. 2 Prozent vom Umsatz) gesenkt werden können. Die ersten, begrenzten Auswirkungen werden sich bereits 1999 einstellen, und der volle Effekt soll bis zum Jahr 2002 erreicht sein. Markante Synergievorteile ergeben sich vorrangig durch effektivisierte Produktionsabläufe und Spezialisierung der Papierfabriken, Koordination im Transport- und Logistikbereich, verbesserte Kontrolle bei gemeinsamen Investitionen sowie einen Wissenstransfer. Im Personalbereich sind nur geringfügige Veränderungen zu erwarten, und etwaige Überzähligkeiten werden in erster Linie durch natürliche Abgänge gelöst. Insgesamt dürften einige Hundert Angestellten-Arbeitsplätze vor allem in den Sektoren Vertrieb und Verwaltung abgebaut werden müssen. Andererseits wird der Zusammenschluß mit der Zeit zur Schaffung neuer Arbeitsplätze führen. ¤Die Erweiterung der bereits eingeleiteten Effektivisierungsprogramme wird STORA ENSO zum Branchenführer in den Disziplinen Rentabilität und Produktivität machen und dem

Abonnieren