Neu: „Bora Bora Underwater Wedding“

Ja-Wort unter der Oberfläche der schönsten Lagune der Welt

Seit diesem Monat gibt es in Französisch Polynesien eine neue und einzigartige Hochzeitszeremonie für Paare, die sich in der türkisfarbenen Lagune von Bora Bora das Ja-Wort geben oder ihr Eheversprechen erneuern möchten: Die Bora Bora Underwater Wedding.

Die Zeremonie findet vollständig unter der Oberfläche der Lagune statt – möglich gemacht durch den Einsatz von speziellen Unterwasser-Helmen. Diese erlauben Braut und Bräutigam sowie den Trauzeugen, den romantischen Moment zu erleben und gleichzeitig die Pracht der Lagune, die für viele als schönste der Welt gilt, zu bewundern. Tauchkenntnisse sind nicht nötig.

In knapp vier Metern Tiefe empfängt ein polynesischer Geistlicher das Brautpaar in der „Te-Ana-Ipo“ genannten Kapelle – Tahitianisch für „die Höhle der Liebe“. Gekleidet in weißen Neoprenanzügen umgibt das Paar eine fast unwirkliche und traumhafte Szenerie. Wie bei einer traditionellen Hochzeit gehören auch hier Musik, das Ehegelübde, der Tausch der Ringe und das Unterschreiben der Hochzeitsurkunden zur Zeremonie. Ein Video, das während der Trauung erstellt wird, hält diesen besonderen Augenblick für das Paar fest.

Der Gründer von TopDive Polynesia, Paul Ramos, erklärt: „Meine Idee von der Unterwasserzeremonie war eine große technische Herausforderung für mein Team. Doch es hat sie erfolgreich in vier Monaten Vorbereitung gemeistert. Das Ergebnis ist magisch!“ Um Hilfe bat Ramos auch den Kunstfotografen und Designer Grégoire Le Bacon. Er hat der Unterwasserkapelle zu einem schlichten und zugleich romantischen wie eleganten Antlitz verholfen. Le Bacon berichtet über die Hürden, die er für dieses Projekt meistern musste: „Ich wollte die Rituale einer traditionellen Hochzeit auf Land einfach auf den Unterwasserkontext übertragen. Doch was an Land möglich ist, ist dies nicht unbedingt auch unter Wasser.“

Die Bora Bora Underwater Wedding soll Paare ansprechen, die auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Ort für die Eheschließung sind und möchte außerdem auf die Exklusivität von Bora Bora aufmerksam machen – einem der romantischsten Orte auf diesem Planeten.       

Mehr Informationen unter www.tahiti-tourisme.de und www.boraboraunderwaterwedding.com   

Tags:

Über uns

Weiße Sandstrände, türkisfarbenes Meer, exotische Kulinarik, Vulkangipfel, Ringatolle und ganzjähriger Sonnenschein mit konstanten Temperaturen um die 27 Grad Celsius – das alles macht Französisch Polynesien im Südpazifik aus. Aber auch die atemberaubende Vielfalt an Kultur, Farben, Flora und Fauna lockt jedes Jahr Entdecker und Urlauber aus aller Welt. Das Südseeparadies hat sich bewusst nicht dem Massentourismus verschrieben, so dass sich noch immer eine intakte Natur und authentische polynesische Kultur entdecken und erleben lassen. Ebenso können Urlauber beispielsweise auch auf den Spuren der ersten Missionare oder Paul Gauguins sowie der berühmten Bounty wandeln. Etwa 17.000 Kilometer von Europa entfernt, im Herzen der Südsee, besteht Französisch Polynesien aus insgesamt 118 Inseln und Atollen. Diese erstrecken sich über ein Meeresgebiet von vier Millionen Quadratkilometern, was ungefähr der Fläche Westeuropas entspricht. Nicht viel größer als Mallorca wäre die Landmasse aller Inseln und Atolle zusammengefügt. Die drei meistbesuchten Inselgruppen sind die Gesellschaftsinseln mit Tahiti, Moorea, Bora Bora, Huahine, Raiatea und Taha'a; das Tuamotu Archipel – mit Rangiroa, Manihi, Tikehau und Fakarava, auch „Tahitis Perlenkette" genannt, weil sich dort die meisten Perlenzuchten befinden, und die Marquesas oder „geheimnisvollen Inseln“. Verschiedene Fluggesellschaften bieten Flüge von Deutschland und Österreich nach Französisch Polynesien an. Je nach Route beträgt die Flugzeit ca. 25 Stunden. Der internationale Flughafen Faa'a liegt auf der Hauptinsel Tahiti, nur ca. fünf Kilometer vom Stadtzentrum Papeete entfernt.

Abonnieren

Medien

Medien