Das Restaurant „taku“ im Excelsior Hotel Ernst ist erneut mit kulinarischem Stern ausgezeichnet worden.

Köln, 8. November 2013.  Nun ist es amtlich: das ostasiatische Restaurant "taku" erhielt erneut einen Michelin-Stern. Im November 2011 adelte der Top-Restaurantführer den Gourmettempel erstmals mit dieser wichtigsten  Auszeichnung  der gehobenen Gastronomie-Branche. Die Erfolgsgeschichte wird nun weiter geschrieben: Auch im aktuellen "Guide Michelin 2014" reiht sich das „taku“ im Excelsior Hotel Ernst mit Küchenchef Mirko Gaul an der Spitze unter die Besten der Besten seiner Zunft ein.

Dass die Spitzenküche im taku auch unter Gaul ein Erfolg ist, wertet Henning Matthiesen, Direktor des Excelsior Hotel Ernst, als hervorragende Gesamtleistung: „Ich freue mich über die wohlverdiente Auszeichnung für Mirko Gaul und für das wunderbare taku-Team. Wir verstehen den Stern auch als ganz besondere Anerkennung für die Bestrebungen, unsere Gastronomie auf höchstem Niveau zu führen“.

Die Kritiker des Guide Michelin vergeben einen Stern traditionell nur an "eine sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient". Die Liste der Restaurants, die im Guide 2014 mit einem Stern gekürt wurden, ist beeindruckend: Danach erhielten in Deutschland insgesamt 274 Restaurants mindestens einen Stern. Guide-Michelin-Chef Michael Ellis betont in diesem Zusammenhang die „enorme Entwicklung, die Deutschland genommen hat“.

Der gebürtige Kölner Mirko Gaul empfiehlt sich als einer der wegweisenden Meister der modernen Küche und einer der führenden Kreativköche der jüngeren Generation. Gaul begann 2009 als Demi Chef de Partie seine Laufbahn im Restaurant „taku“. Aufgrund seines anhaltenden Ideenreichtums wurde er rasch zum Sous Chef befördert. Gaul führt seitdem mit Herzblut die Küche des ostasiatischen Restaurants im Excelsior Hotel Ernst. 

Excelsior Hotel Ernst. Mit seinem Drang, stets Neues zu entdecken und den Erfahrungshorizont zu erweitern, nutzt er jede Möglichkeit der Inspiration für neue Gerichte und Ideen.

"taku" kommt aus dem Japanischen und bedeutet "Haus der Gastlichkeit" – so versteht sich das Restaurant als eine einladende Oase ostasiatischer Genüsse. Beim Betreten des Raums vermittelt ein kleiner und mit Glas überdachter Fluss, in dem Koi-Karpfen schwimmen, eine wundersame, ausgleichende Ruhe. Asiatischer Purismus und Klarheit dominieren das dezente Dekor. Auf klare Linien reduzierte Stilelemente, die dem Menschen zugewandt sind, bieten den idealen Rahmen für ein authentisches Erlebnis der Sinne. Das kulinarische Angebot wird von einem umfassenden Wein- und ausgewählten Sake-Angebot abgerundet.

Das Excelsior Hotel Ernst ist Kölns Grandhotel am Dom. Seit seiner Gründung im Jahre 1863 ist es in Familienbesitz. Bis heute sind ausgesuchte Experten damit betraut, das historische Gebäude mit viel Feingefühl dem Zeitgeist anzupassen und Tradition mit Moderne zu verbinden. Das Excelsior Hotel Ernst ist als einziges Haus in Köln Mitglied der Vereinigung Leading Hotels of the World und zählt zur Selektion Deutscher Luxushotels. Es wartet wie alle Häuser dieses Verbundes mit sehr persönlichem Service auf. Damit einher geht die Idee, dass die Einzigartigkeit jedes Gastes und Mitarbeiters anerkannt wird. Die Führung des Excelsior Hotel Ernst liegt in den Händen von Henning Matthiesen, der mit großem Einfühlungsvermögen und mit viel Liebe für die kostbaren Traditionen sein hoch motiviertes Team führt. Matthiesen: „Als Grandhotel im Herzen Kölns nehmen wir aktiv am urbanen Leben Teil und engagieren uns stark für Kunst und Kultur.“

Informationen zum Excelsior Hotel Ernst finden sich unter   www.excelsiorhotelernst.com  .

Details zum Restaurant taku unter  www.excelsiorhotelernst.com/restaurant-bar/taku.html 

Tags:

Über uns

Thomas Derix PR an dem Standort Düsseldorf steht für die Föderation kreativer Ideen. Die Agentur hat die Adressaten ihrer Öffentlichkeitsarbeit präzise und passgenau im Blick. Wir nutzen die gesamte Bandbreite der medialen Möglichkeiten Wir sprechen lieber über die Themen unserer Kunden als über uns selbst. Unsere Arbeitsweise ist nicht ganz typisch für die Branche, denn sie reicht weit über die Methodik der klassischen PR hinaus.