Die Kölner Schauspielschule Film Acting School Cologne (FAS) zieht um in ein neues Domizil

Köln, 19.02 .2015: Die Kölner Schauspielschule Film Acting School Cologne (FAS) zieht um in ein neues Domizil. Am Freitag, den 27. Februar 2015, werden die Gründer Christina und Bernd Capitain samt ihrem Team von der Werderstraße 9 in die Moltkehöfe umziehen. Sie wollen die Aktion zwischen 11.00 und 16.00 als ein unterhaltsames Event gestalten. Sie drehen ein Video auf den Straßen von Köln - lebendig, fröhlich und einzigartig inszeniert und untermalt vom „FAS-Changing-Song“, den die bekannte Sängerin und Songwriterin Pamela Falcon exklusiv für die FAS produziert hat. Die FAS lädt die Presse herzlich ein, dabei zu sein, wenn die internationale Schule für Film und Theater in größere Räume wechselt. Am Donnerstag, den 26. Februar 2015, findet zwischen 11.00 und 18.00 Uhr eine Generalprobe statt. Akkreditierungen bitte an die FAS, Bernd Capitain, oder Thomas Derix.

Mit ihrer internationalen Vernetzung machten sich die Leiter der FAS einen guten Namen. Auch Branchenkollegen betonen das bedeutsame Alleinstellungsmerkmal der Schule, das sich aus den starken Verbindungen in die amerikanische Filmindustrie speist. Schüler aus bis zu zwölf Nationen besuchen die Schule. So gibt unter anderen der amerikanische Schauspieler und Coach Jerry Coyle (Star aus „Extinction: The G:M.O. Chronicles“, „Der gute Hirte“) sein Herrschaftswissen in FAS-Kursen namens „Acting for the camera“ preis. Zudem verstärken die Capitains die internationalen Inputs durch den Acting-Coach Bernard Hiller (Schauspieler in „Grease 2“, „Eine Liebe auf Umwegen“, „Plötzlich Prinzessin2“) aus Los Angeles, Thomas G. Waites (spielte in „Und Gerechtigkeit für alle“ mit Al Pacino, außerdem in „Law&Order“) aus New York. Seit Februar 2014 ist auch Kirk Baltz (Schauspieler in „Reservoir Dogs“, „Natural Born Killer“, „Face off - Im Körper des Feindes“, Kultserie „24“) aus Los Angeles im Team der FAS.

Tags:

Über uns

Thomas Derix PR an dem Standort Düsseldorf steht für die Föderation kreativer Ideen. Die Agentur hat die Adressaten ihrer Öffentlichkeitsarbeit präzise und passgenau im Blick. Wir nutzen die gesamte Bandbreite der medialen Möglichkeiten Wir sprechen lieber über die Themen unserer Kunden als über uns selbst. Unsere Arbeitsweise ist nicht ganz typisch für die Branche, denn sie reicht weit über die Methodik der klassischen PR hinaus.